habe ich eine Zuckersucht? oder irgendeine Ess-oder Verhaltensstörung?

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Ich wollt jetzt mal kurz 1. Sagen: Wenn sie einen HbA1c von über 8 hat, dann ist sie wahrscheinlich Diabetikerin und dann ist ihr Problem auch nicht "nicht so schlimm" - klar ist es auch für DiabetikerInnen kein Problem ab und zu mal was Süßes zu essen! Bei dir hier habe ich allerdings das Gefühl, dass nicht das Süße an sich das Problem ist, sondern deine Wahrnehmung der Nahrungsaufnahme... - Ich nehm jetzt mal an, dass du Typ 1 hast. Ich kenn das Problem, als DM 1 mit "Leidende" ;) , nämlich auch. Nur mal eben ein stück, oder doch zwei und Zack sinds 2 BE und man hat eigentlich das Gefühl nix gegessen zu haben und spritzt dementsprechend auch nicht... Bei mir hat es geholfen (das war allerdings vor ein paar jahren im Rahmen einer Studie für Jugendliche mit Diabetes) mit einer Therapeutin drüber zu sprechen. Das muss aber nicht sein, wenn du sehr gut mit deiner Diabetologin/ deinem Diabetologen klar kommst - besprich es doch mit der/dem. Eventuell gibts da dann ne Lösung. ODer hast du das schon versucht? Sonst vielleicht einen Teller mit vorgeschnittenen Gurken, oder ein paar Nüsse bereit legen, falls der Heißhunger kommt - so dass du etwas essen kannst, ohne spritzen zu müssen.

Hallo!

Es ist nunmal so, manche Menschen stehen auf Süßes. Allerdings, wenn dein Hba1c so hoch ist, musst du etwas dagegen tun. Du musst dir angewöhnen bewisst zu essen, damit du dann auch wirklich dafür spritzt. Außerdem solltest du vielleicht öfter mal zwischendurch messen.

Vielleicht solltest du auch zuckerfreie Bonbons besorgen und wenn du Lust auf Süßes hast, dann nimmst du dir eines oder zwei. Mehlspeisen zum Kaffee solltest du ganz bewusst essen und auch dafür spritzen.

Zuletzt könntest du dir noch ein zuckerfreies Yoghurt selbst machen. Mit frischen Früchten, Mageryoghurt und Süßstoff - ist auch süß!

Eines steht jedenfalls fest, jetzt bist du gerade auf dem Weg zu Spätschäden!

Ich wünsche dir alles Gute und allzeit gute Blutzuckerwerte!

Gruß Lirin

Moin, moin, bin selbst seit 35 Jahren Diabetiker (TYP1 mit Pumpe) und war über den HBA1c entsetzt! Versuch doch mal Stevia zum Süßen und mach die deine Süßigkeiten selbst. Ich erklär mal, wie du deine HBA1C (Durchschnittswert von ca. 6 Wochen - bedeutet natürlich, du bist oft drunter und oft noch viel höher) berechnest: Die Formel ist HBA1C (nehme ich mal deine Mittel von 8,5) x 33,3 = 283,05 Minus 86 = 197,05 Durchschnittszuckerwert. Das extrem zu viel, wenn du deinen Körper nicht kaputt machen willst mit irreparablen Folgeschäden. Was sagt denn dein Doc, schlägt der nicht Alarm? Führst du ein genaues Tagebuch über deine Kohlenhydrate und BZ Werte? Ein Profil? Scheinbar misst du ja deinen BZ.. Auf jeden Fall finde ich Stevia für Naschkatzen optimal.. LG Peter

hab stevia mal probiert, mag den minz-geschmack darin nicht.

ich versuche gerade eine Pumpe durchzusetzen, hoffe das hilft mir bissel weil ich meine Basis auch nicht immer regelmäßig zur gleichen Zeit spritze (bsp Party: ok in einer halben Stunde muss ich die Basis spritzen...2std später...F**K)

Ich hab ein sehr breites spectrum an werten die ich messe von 30 - HI :-S

0
@n811e

Hallo DerLuebecker, bleiben bei dieser Formel die 33,3 und die minus 86 immer gleich oder ist das vom Ausgangswert abgeleitet?

Und wenn ich noch was fragen darf? Ich habe Stevia im Blumentopf. Wie kann ich den "verarbeiten", um damit zu süßen?

Danke dir für eine Antwort.

0
@RosannaLena

Hi Rosanna, die Formel ist unabhängig vom Ausgangswert.

Stevia Verarbeitung gibt es verschiedene Möglichkeiten. http://www.steviablaetter.com/verarbeitung-von-stevia-blaetter Wir haben das Zeugs einmal im Topf für den Garten und holen es im Winter rein. Irgendwie wächst die nicht zu einem Busch und bleibt mickerig, kann man dennoch nutzen. Aus dem Geschäft haben wir Stevia Pulver, da schmeckt nichts nach Minze.

Hast du Probleme bein Antrag auf Pumpe? Wird ja immer schwerer bei den Kassen, brauchst du Tipps?

Mal so: ca. 8 Millionen erkannte Diabetiker zzgl. etwas 25% unerkannte. Täglich etwa 1.000 Neuerkennungen und nur (inzwischen) etwa 40.000 Pumpenträger. 75.000 vermeidbare Amputationen bei TYP2 usw. usw. und wo bleibt die Prävention? Bin mit einem Landtagsabgeordneten im Gespräch, der finanzpolitischer Sprecher der CDU ist. Er wird die Frage klären, warum hier immer weiter gespart wird und die Kassen unter dem langfristigen wirtschaftlichen Aspekt unsinnig handeln, da die Folgekosten bei Folgeschäden um vielfaches höher sind, als Prävention und Aufklärung. Mir liegt das Papier zu dem Thema vor, das im Bundestag verabschiedet werden soll - brisant - diabetes.de ist auch am Ball (kennen das Papier jedoch noch nicht) - er hat mir zugesagt, ich könne das Pamplet lesen, Anmerkungen machen und sinnvolle Verbesserungsvorschläge. Er wird in Berlin abklären, warum die St. Vincent Erklärung bis heute von der BRD nicht umgesetzt wurde. Scheint, ich habe da was Gutes angestossen, engagiere mich ja schon lange genug. Schönes WE! LG Peter

0
@DerLuebecker

Hallo Peter, nur zur Klärung: ich bin nicht der/die FragestellerIn, ich habe mich hier nur eingeklinkt, da mich das mit dem Stevia interessiert hat. Ich kauf immer die kleinen teuren Dinger von Natreen und habe die Pflanze im Topf, die auch wächst (ich bin hier in Spanien).

Wenn ich ab und zu mal eine Frage habe, darf ich mich dann an dich wenden, da ich keinerlei Ansprechpartner habe?

0
@RosannaLena

@RosannaLena 1. Ach so, sehe ich eben beim "Absender", aber die eigentliche Fragestellerin konnte das hier ja auch lesen. 2. Fragen? Gerne? LG Peter

0

Zucker wirkt ähnlich wie eine Droge im Körper . Je mehr du isst desdo größer wird das Verlangen . Bist du ein paar Tage abstinent , wirst du merken , dass sich das Verlangen komplett auflöst . Sport ist das einzigste wirksame mittel gegen diesen Drang nach Zucker außer der Radikallösung

Ich habe genau das gleiche Problem, habe nach jedem Essen das Gefühl, jetzt muss ich was Süßes hinterheressen. Warum? Weiß ich auch nicht. Allerdings halte ich meinen Hba1C ziemlich niedrig. Ich hatte ihn bei Diagnosestellung bei 8,5 und 3 Monate später bei 5,8. Ich hatte mir ein Diab.Kochbuch gekauft und strikt danach gekocht, angerichtet, gegessen und getrunken. Allerdings stand ich stundenlang in der Küche, habe ich wieder abgeschafft.

Ich gönne mir einmal am Tag ein kleines Stück Kuchen, einen kleinen Pudding oder eben ein Stück Schokolade. Man muss nur konsequent sein und es sofort wieder wegpacken, dann klappt das schon.

Thema Zucker: Ich meine mich erinnern zu können, dass ich mal gehört oder gelesen habe, dass der Helicobacter zuckersüchtig ist und macht. Will man den loswerden, sollte man komplett auf Zucker und Alkohol verzichten, dann wird er quasi ausgehungert. Ob das nun zutrifft, weiß ich nicht, du kannst ja mal danach ein bisschen googeln. Ist nur so eine Idee und keine Behauptung, weil ich es nicht mehr ganz genau weiß. Aber vielleicht kommst du so der Sache näher.

Ich wünsche dir viel Erfolg im Kampf gegen den hohen HbA1C. Und der muss runter, unbedingt.

Wenn du nicht genug isst, kann es schon zum Heißhunger kommen, und dagegen, kann man eigentlich gar nix tun, außer sich richtig zu ernähren.

Tipp: Du musst Fisch und Fleisch essen (1x mindestens die Woche) , sonst fehlen dir wichtige Vitamine.

Mfg Starlink

Kann sein das "zuckersüchtig" bist und der Wert ist ja doch schon etwas hoch. Aber wenn du an sich keine Probleme hast dann ist das doch eigentlich nicht schlimm oder?

Und nur um das mal klar zu stellen, nur weil was zuckrig oder fettig ist, ist es nicht gleich ungesund. Es kommt immer auf die Masse an. Eigentlich sind Zucker und Fett sogar Narungsbestandteile die der Mensch aufnehmen muss, weshalb vegan z.B. eigentlich ungesund ist.

Naja, wenn sie einen HbA1c von 8-9 hat, ist das beschriebene Problem schon ein bisschen schlimm...

Wobei ich dir Recht gebe, dass ein Mensch all diese Stoffe zum Leben braucht

0

Investiere mal € 18,00 und lies das Buch Garantiert gesundheitsgefährdend: Wie uns die Zucker-Mafia krank macht von Hans-Ulrich Grimm

Dann vergeht Dir der Appetit auf Zucker und zuckerhaltige Ernährung. Es ist erschreckend wo überall Zucker enthalten ist. Natürlich in allen Fast Food, aber auch in Salaten, Wurst, Sossen und und und

Ich esse gar keine Zucker mehr. Es reicht der Zucker den der Körper selber produziert aus Eiweiß und aus Obst.

Es hatte 14 Tage gedauert, bis ich mich daran gewöhnt hatte, aber jetzt habe ich keine Lust mehr auf Zucker, weder im Kaffee und erst recht nicht in anderen Nahrungsmitteln. Und Cola oder Red Bull oder solch ein Giftzeug ist natürlich völlig tabu.

Das ist ja mein Problem!

Ich weiß,dass der Körper kein Haushaltszucker braucht und ich weiß, dass es gerade für mich als Diabetiker schlecht ist wenn durch mein Zuckerkonsum meine Werte steigen.

deshalb versuche ich mich ja gesund zu ernähren mit Kohlenhydraten aus Vollkornbrot, sehr viel Gemüse und Obst etc

Mein Problem ist, dass ich obwohl ich es weiß und obwohl ich es nicht will, weil ich weiß das es schlecht ist, trotzdem dazu greife (zb der Löffel Nutella gestern weil ich so unruhig war).

und deshalb meine Frage: ist das..

  • eine körperliche Abhängigkeit
  • eine psychische Abhängigkeit
  • eine schlechte Angewohnheit
  • oder etwas an das ich einfach nicht denke?

und zusätzlich, wie kann ich es ändern? wie kann ich etwas unterbinden, dass ich garnicht bewusst tue?

0
@n811e

Es ist ein psychische und körperliche Abhängigkeit. Je mehr Zucker man nimmt, desto mehr verlangt ihn der Körper. Der Entzug von dieser Sucht dauert eben so 2 - 3 Wochen, da muss man durch.

Lies das Buch. Da sind viele sehr gute Ratschläge und es wird Dich motivieren.

1
@n811e

Es gibt im Körper einige mechanismen , die aufeinander einwirken . Zuwenig Nahrungsspeicherungsmittel ( Protein , gesunde Fette ) und zuviele /zukurze Kohlenhydrate führen zu einem chemischen Gemisch im Körper , das nach Einfachzucker schreit . Das ist also keine Abhängigkeit sondern nur eine Antwort deines Körpers auf eine unausgeglichene ernährung .Sport wäre noch ein Mittel , trotz schlechter ernährung deinen Chemiecocktail wieder grad zu rücken . Iss mal 2 Tage keinen Zucker und achte bei jeder mahlzeit drauf , 40g Protein , 20g gesunde Fettsäuren und langkeiitige Kohlenhydrate zu bekommen ( Vollkornnudeln + Hähnchen + Erdnussbutter + Advocado + Gemüse ) . Im übrigen enthält auch Obst zucker und spornt diesen abwärtskreislauf an ! Daher Obst nur in Maßen bzw direkt nach dem Training . Lass dir bitte nicht einreden , du wärest Süchtig oder hätte es dir angewöhnt . Input/Output des Körpers liegen 2 Tage auseinander , verlaufen jedoch schön linear und berechenbar .

1

Dein Körper braucht dies einfach. Also iss einfach hin und wieder oder auch einfach als Nachtisch was Süßes. Das ist doch nicht schlimm.

Was möchtest Du wissen?