Habe ich eine Depression? oder was ist das, bin 17 J. alt?

3 Antworten

Hallo Exttaa,

ob Du wirklich an einer Depression leidest, sollte auf jeden Fall durch einen Arzt festgestellt werden! Er kann mit Dir über eine mögliche Behandlung sprechen und Dir Hilfestellungen geben. Vielleicht wird er Dir auch vorschlagen, eine Psychotherapie zu machen. Sollte er bei Dir eindeutig eine Depression diagnostizieren, könnten Dir das folgende "10-Punkte-Programm" dabei helfen, Deine Depressionen zu überwinden oder mindestens eine Verbesserung Deiner Beschwerden herbeizuführen:

1. Informiere Dich so gut wie möglich über Deine Krankheit

Ein sehr gutes Hilfeportal mit umfassenden Informationen ist die "Stiftung Deutsche Depressions Hilfe". Hier ist der Link dazu:

https://www.deutsche-depressionshilfe.de/start

Je mehr Du über die Erkrankung weißt, umso besser kannst Du Dich selbst verstehen und umso eher wird Dir auch klar, wo Du ansetzen musst, um gegen die Depressionen anzugehen. Auf der obigen Website findest Du außerdem eine sehr nützliche Suchfunktion für Krisen- und Beratungsdienste.

2. Sieh Deine Depressionen nicht als Schande oder Makel

Schließlich kann jeder irgendwann von einer Depression betroffen sein. Diese Einstellung kann es Dir nämlich erleichtern, einen Arzt oder Psychotherapeuten aufzusuchen und ihn um Hilfe zu bitten. Dieser Schritt wird Dir vielleicht alles andere als leicht fallen und Dich Überwindung kosten. Die Hilfe anderer anzunehmen ist jedoch kein Zeichen von Schwäche, sondern ist ein notwendiger Schritt in Richtung Genesung. In aller Regel wird niemand aus eigener Kraft mit einer schweren Depression fertig werden.

3. Erstelle Dir ein persönliches Notfallset

Wie könnte solch ein Notfallset aussehen? Schreib Dir die Kontaktdaten von Freuden auf, an die Du Dich wenden kannst, wenn es Dir besonders schlecht geht. Oder lege Dir Fotos von Menschen, denen Du viel bedeutest, in greifbare Nähe. Höre Dir Lieder an, die Dich in eine gute Stimmung bringen. Führe ein Tagebuch, in dem Du positive Gedanken und angenehme Erlebnisse aufschreibst. Darin kannst Du immer wieder lesen, wenn Dich trübe Gedanken beschäftigen.

4. Versuche nicht, allein mit Deinen Problemen fertig zu werden

Vertraue Dich jemandem an, der mitfühlend zuhören kann. Das könnte ein Familienangehöriger, ein Verwandter oder ein guter Freund sein, der die nötige Reife besitzt, Dir beizustehen. Manche, denen es schwerfällt, sich anderen mitzuteilen, haben auch gute Erfahrungen damit gemacht, ihre Gedanken und Gefühle zunächst aufzuschreiben. Sie werden dann nicht mehr als so belastend empfunden (siehe Punkt 3).

5. Gehe bewusst gegen Minderwertigkeitsgefühle vor

Viele, die an Depressionen leiden, haben auch mit Minderwertigkeitsgefühlen zu kämpfen. Vielleicht kennst auch Du die innere Stimme, die überkritisch ist und Dich zu unrecht verurteilt. Sei Dir immer darüber im Klaren, dass jegliches negatives Denken Dein Selbstwertgefühl Stück für Stück verringert. Anders ausgedrückt: Negative Gedanken nähren die Depression und halten sie am Dasein. Versuche vermehrt Deine guten Seiten und Deine Stärken zu sehen. Sollte Dir das schwerfallen, dann bitte andere darum, Dir zu sagen, welche positive Seiten ihnen an Dir aufgefallen sind. Statt Dich selbst zu verurteilen und schlecht zu Dir zu sein, versuche es doch einmal mit dem Gegenteil: Sei sanft gut zu Dir, gönne Dir bewusst etwas Schönes und habe Verständnis für Deine Fehler und Schwächen.

6. Spüre falsche und verzerrte Denkmuster auf

Oftmals sind an der Entstehung einer Depression verzerrte Denkmuster mit beteiligt. Spüre sie auf und gehe bewusst dagegen vor! Wie könnten denn solche verzerrte Denk- und Verhaltensmuster aussehen? Hier sind einige Beispiele:

- Du siehst Dich in Schwarzweißkategorien. Du fühlst Dich als Versager, wenn Du nicht alles perfekt hinbekommst.

- Aus einem einzigen negativen Erlebnis wird ein endloses Misserfolgsmuster gemacht. Beispiel: Du machst einen Fehler und sagst dann: Bei mir läuft immer alles schief.

- Positives wird heruntergespielt. Machst Du einmal eine positive Erfahrung, magst Du diese herabwürdigen und zu Dir sagen: Das habe ich gar nicht verdient.

- Ohne einen wirklichen Grund zu haben, wird gefolgert, dass jemand einen nicht leiden kann. Man ist auch völlig davon überzeugt, das alles immer nur schlecht ausgeht.

Natürlich kannst Du nicht von heute auf morgen ein ganz anderer Mensch werden. Doch je öfter es Dir gelingt, in neuen Bahnen zu denken, desto weniger depressive Gedanken wirst Du haben. Gerade hierbei kann eine Psychotherapie sehr hilfreich sein. Bei einer Verhaltenstherapie beispielsweise werden neue Denk- und Verhaltensmuster verinnerlicht und eingeübt.

7. Verlange von Dir keine Perfektion

Ganz wichtig ist es gerade jetzt, dass Du nachsichtig und geduldig mit Dir selbst bist. Mach Dir immer wieder klar, dass es eben Zeit braucht, aus Deinem Tief wieder herauszukommen und dass Dich die Depression vorübergehend lähmt. Du kannst also von Dir nicht die gleichen Leistungen erwarten, wie vor Deiner Krankheit. Doch sei guten Mutes: Viele haben sie überwunden und sind wieder völlig gesund geworden!

8. Stoppe das negative Gedankenkarussell

In einer Depression saugt man negative Gedanken quasi wie ein Staubsauger in sich auf und sie drehen sich wahrscheinlich ständig um Deine schlimme Situation. Was könntest Du gegen diese Negativspirale tun, in der Du gefangen bist? Versuche doch einmal ganz bewusst über Folgendes nachzudenken: Gibt es etwas in Deinem Leben, wofür Du dankbar sein kannst? Welche Menschen sind für Dich da und lieben Dich? Oder gibt es weitere Menschen, die Dir helfen könnten? Lenke Dich, so gut es geht, mit Dingen ab, die Dir guttun und Dir Freude machen.

Manchen hilft es, wenn sie im Laufe des Tages mehrmals etwas Schönes und Angenehmes tun und es ganz bewusst wahrnehmen. Ein Beispiel: die geliebte Tasse Tee oder Kaffee in Ruhe trinken und versuchen, die damit verbundene Freude bewusst wahrzunehmen. Oder: In einer sonstigen angenehmen Situation verweilen und das Schöne daran eine ganze Zeitlang bewusst auf sich wirken lassen. Das wirkt wie Streicheleinheiten für Deine Seele! Probiere es doch einmal aus!

9. Bewege Dich möglichst oft und ausdauernd

Anfangs kann das ein kurzer Spaziergang sein, den Du im Laufe der Zeit etwas ausdehnen könntest. Das Laufen schafft das Gefühl, etwas geleistet zu haben und baut Dein Selbstwertgefühl auf. Ganz abgesehen davon, was die frische Luft und das Licht in Deinem Körper bewirken, wirst Du feststellen, dass beim Laufen Deine Grübeleien über Negatives nachlassen oder sogar ganz verschwinden. Andere Möglichkeiten der Bewegung wären z.B. Radfahren, Schwimmen oder Gartenarbeiten. Auch wenn es Dich anfangs große Überwindung kostet Dich in Bewegung zu setzen, wirst Du feststellen, dass sich Deine Stimmung mehr und mehr aufhellt.

10. Wenn Du an Gott glaubst, dann suche auch bei ihm Hilfe!

Viele erwarten heutzutage aus dieser Richtung eigentlich nichts oder nicht mehr viel. Sie denken vielleicht, Gott nehme ihr Leid gar nicht war. Dem ist jedoch nicht so, wie aus vielen Stellen in der Bibel hervorgeht. In einem Text heißt es beispielsweise: "Fürchte dich nicht, denn ich bin mit dir. Blicke nicht gespannt umher, denn ich bin dein Gott. Ich will dich stärken. Ich will dir wirklich helfen. Ja, ich will dich festhalten mit meiner Rechten der Gerechtigkeit" (Jesaja 41:10). Gott ist also keineswegs unnahbar, wie viele glauben. Er kann Dir helfen, wenn Du Dich ihm zuwendest und seine Nähe suchst.

Das sind nur einige wenige Tipps, die bei der Bekämpfung einer Depression hilfreich sein können. Ob Du erfolgreich bist, hängt zum einen von Deinen eigenen Bemühungen und zum anderen auch von der Art der Hilfe ab, die Du erhältst. Ich wünsche Dir, dass der Tag kommt, an dem Du Dein seelisches Tief überwunden hast und wieder vermehrt Freude in Dein Leben zurückkehrt!

LG Philipp

Vielleicht sehnst du dich nach was , was du in deinem Leben noch nicht erreicht hast . Ich kenne dich ja nicht aber vllt hielt dir wenn du eine Freundin hast und du dich ihr anvertrauen könntest . Und wenn nicht gibt es auch Psychologen Nummern wo du anrufen kannst und eine fachliche Beratung bekommen könntest :-)

Eine Freundin habe ich, ich kann Ihr alles anvertrauen.

0

Was sag sie dazu ?

0

Depression sind nur z.T vererbbar.

Es kann eine Depression sein vielleicht hast du aber sich einfach die falsche Ausbildung gewählt.

Am besten sprichst du mit deinen Eltern und gehst zum Arzt.

Die Ausbildung passt mir gar nicht, ich will eigentlich auch abbrechen.

Dann trennt sich aber meine Freundin von mir.

0

dann ist es eine schlechte Freundin. wieso solltest du dad durchziehen, wenn es nicht das richtige ist? du musst das ansonsten 60+ durchziehen

1

Nicht in die schule gehen wegen Depression?

Ich bin Depressiv und hatte gestern Abend wieder eine "Down-Pharse". Ich bin dann heute nicht in die schule gegangen. Und ich wollte mal fragen ob ich das überhaupt machen darf, da ich gesagt habe das mir schlecht ist, aber ich will sie nicht damit belasten. (Sie glaubt das extrem leichte Depressionen habe, in Wirklichkeit sind es Mittelschwere bis Starke ) Meine Frage: Ist es schlimm das ich das gemacht habe?

...zur Frage

Was tun gegen Einsamkeit, ich brauche Freunde die mich verstehen?

Ich hab depressionen und die werden noch schlimmer durch die einsamkeit. Alle meine freunde haben mich verlassen weil es ihnen zu viel wurde ( das mit der depression )

Ich brauche freunde die mich verstehen. Und damit ich mich besser fühle...ich weiß nicht weiter...

...zur Frage

Suizid.Depressionen.Selbsthass

ja, ich weiß nicht was ich machen soll, vorallem ist das problem erstmal schule weil ich keinen streit mehr will.

also: meine kindheit war recht scheiße meine eltern haben mir ständig gedroht mich ins heim zu schicken, mich grundlos geschlagen, und sachen gesagt wie: ich wünschte du wärst nie geboren". mit 9 habe ich das erste mal versucht mich umzubringen und außerdem mit einem messer mir die kompletten arme aufgeschnitten, "leider" knapp überlebt. mit 12 hab ich mir die pulsader aufgeschnitten, auch "leider" überlebt. niemand weiß von all den sachen, ich rede mit niemandem, vorallem weil ich angst habe dass mich niemand verstehen würde bzw es mir nicht glaubt. im moment ist es wieder ziemlich schlimm, ich denke das ich seit meinem 9. lebensjahr starke depressionen habe. in der schule bin ich ziehmlich schlecht geworden. (bin auf dem gymnasium) innerhalb eines schuljahres von einem 1.8 durchschnitt auf 4.0. oftmals (jeden tag) gibt es streit weil ich eine schelchte note mit nach hause bringe und die lehrer mit meinen eltern reden wollen. ich hasse es jeden morgen in die schule zu müssen. außerdem hasse ich mich selbst. aussehen, charackter einfach alles! ich habe versucht wenigstens sachen zu finden die ich an mir mag, doch ich finde keine einzige. ich habe so gut wie keine gefühle mehr, freue mich nicht, sehe eher alles negativ. als ich 13 war hat sich ein guter freund von mir umgebracht, was auch alles verschlimmert hat. ich mache mir viele selbstvorwürde und gebe mir immer die schuld und fühle mich in dieser welt einfach nur überflüssig und unnötig. meine eltern haben mich schon öfter zum psychologen geshickt weil sie sich sorgen machen (wegen den schulnoten). doch ich habe alle psychologen angelogen und gesagt es ginge mir gut, weil ich nicht reden will. mir wird öfter gesagt ich seie zu dick und hässlich. ich denke jeden tag daran mich umzubringen, wie, womit usw. ich denke nicht das ich es noch höchstens ein jahr länger aushalten werde. ich sitze auch fast den ganzen tag nur am pc, fernsehr etc, und gehe abends dann zum training. die meisten von meinen hobbys die mir früher so viel spaß gemacht haben habe ich aufgegeben. oft wird mir gesagt das ich doch mal lachen soll aber ich kann es nicht. ich fühle mich extrem leer ,habe keinen grund mehr zu leben. es sind einfach noch zu viele dinge passiert, ich kann nicht alles aufzählen.

was sagt ihr, was soll ich machen damit es vllt aufhört.....? PS: sry für die rechtschreibung :s

...zur Frage

Bin ich depressiv oder habe ich ein Burnout?

Hallo zusammen. Seit letzter Woche bin ich emotional am Anschlag. Ich schreibe im April meime Abschlussprüfungen und hatte bis anhin eigendlich das Gefühl, dass ich in meiner Ausbildung auch eine gute Figur mache. Darum hat mich die Bekanntgabe meines Chefs, ich würde die Prüfung onehin nicht bestehen, sehr aus der Bahn geworfen. Die ganze letzte Woche habe ich kaum geschlafen, habe fast täglich geweint (was ich sonst eigendlich nie tue) und konnte für die kleinsten Arbeiten fast keine Energie aufbringen. Selbst in meiner Freizeit konnte ich mich für nichts begeistern. Jetzt meone Frage: Sind das Anzeichen für eine Depression oder ein Burnout? Oder hatte ich einfach schlichtweg eine schlechte Woche?

...zur Frage

Oft traurig - nur meine Freunde sind eine Ablenkung?

Ich bin m18 und bin oft traurig bzw hab so eine traurige Grundstimmung seit ca 2 Monaten. Ich bin wirklich oft traurig und wenn ich allein bin, denk ich mir manchmal dass wenn ich mich jetzt umbringen würde, ich nie mehr dieses Gefühl von Traurigkeit, Einsamkeit, Hilflosigkeit durchleben müsste.

Nur wenn ich mich mit meinen Freunden treffe, lenkt mich das ein wenig von der Traurigkeit ab. Ich hab zu nichts anderes Lust als mich mit meinen Freunden zu treffen, aber sie können ja nicht 24/7 raus. Ich gehe sogar jeden Tag extra eine halbe Stunde früher in die Schule um dort auf sie zu warten.

Ich hab Angst zum Arzt zu gehen und dass er mir Depressionen diagnostiziert. Kann man da aus so einer anhaltenden Traurigkeit selbst raus? Ich mein es ist ja noch am Anfang, ich würde es gerne selbst bei Seite schaffen, ich hab Angst in Therapie gehen zu müssen...

Ich bin dankbar für alle Antworten🙏

...zur Frage

Depressive Tiefphase?

Ich leide seit Jahren an Depressionen und bin auch in Therapie deswegen. Und ich habe seit heute so einen dummen Tag schon wieder... ich fühle mich leer und ungeliebt und unbeachter von anderen. Und unerfüllt... habt ihr vielleicht schnell ein paar kleine Tipps ? :/

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?