Habe ich eine Chance ein Reiseunternehmen zu verklagen?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Beschwerden müssen immer vor Ort, also am Reiseort, geschehen. Beim Reiseleiter, wenn es einen gab. Oder direkt nach der Reise beim Veranstalter schriftlich beschweren. Das sollte immer einer Klage vorausgehen. Hatten Sie denn ein Mehrbettzimmer gebucht? Wenn ja, dann ist hier nichts zu monieren. Die Verspätung ist allerdings vom Reiseunternehmer zu verantworten, wie auch das verschmutzte Hotel. Die Veranstalter zahlen meist eine kleine Entschädigung auch ohne Klage. In Ihrer Situation rate ich von einer Klage ab. Wurde durch ein Reisebüro gebucht, müssen Sie sich auch dahin wenden. Nichts ist für ein Unternehmen schlimmer als negative Berichte. Wenn Sie das schreiben, werden die sich schon regen.

Hallo Susi142,

natürlich kannst du das Reiseunternehmen verklagen und es gibt auch gute Chancen, einen Teil des Reisepreises zurück zu bekommen. Das hängt allerdings von einer Reihe von Voraussetzungen ab.

Über deinen ersten Text hinaus hast du ergänzend geschrieben, dass du einen Anwalt hast. Hast du mit diesem schon über die Angelegenheit gesprochen ????????????????? Dann würden sich eine Reihe von Fragen, die du hier gestellt hast, erübrigen, weil dir der Anwalt schon einiges zur Rechtslage und zu den Voraussetzungen erklärt haben müsste. Du musst wissen, dass dir hier im Forum niemand !!! r e c h t s v e r b i n d l i c h e Auskünfte geben kann. Ich will mal mit einer für dich wichtigen Frage beginnen. Du schreibst, dass du harz-4-Empfängerin bist. Also befürchtest du, dass dir die Mittel fehlen, das Klageverfahren vor dem Hintergrund der z u n ä c h s t !!! auf dich zukommenden Kosten überhaupt durchzuführen. Frage 1: Hast du evtl. eine Rechtsschutzversicherung ???? Wenn ja, brauchst du dir, wenn deine Angaben zum Sachverhalt zutreffen, keine Sorgen um die Anwalts- und Gerichtskosten machen. Wenn der Fall so haarsträubend ist, wie du ihn schilderst, muss dir die Rechtsschutzversicherung auch ein Rechtsschutzinteresse bejahen und die Kosten übernehmen. Hast du dagegen keine Rechtsschutzversicherung, wirst du trotzdem einen Anwalt in Anspruch nehmen müssen, weil du als juristischer Laie keine Chance hast, ein solches Klageverfahren erfolgreich zu gestalten. Also in jedem Fall hin zu deinem Anwalt und eine e r s t e Rechtsberatung einholen. Jeder seriöse Rechtsanwalt wird dir sagen, dass du, wenn dir die Geldmittel fehlen, das Verfahren überhaupt anzustrengen, gemäß § 114 ZPO sogenannte Prozesskostenhilfe beanspruchen kannst. Die Prozesskostenhilfe ist ein Instrument, welches eingerichtet wurde, um einkommensschwachen Bürgern die Rechtsverfolgung zu ermöglichen und sie nicht allein aus Sorge um die Kosten auf ein gerichtliches Klageverfahren verzichten müssen. Darüber weiss jeder Anwalt genauestens Bescheid. Prozesskostenhilfe bedeutet, dass dir das Gericht auf Antrag des Anwalts (das Antragsformular musst du mit deinen eigenen Angaben zu deinen Einkommens-/bzw. Vermögensverhältnissen, natürlich selbst ausfüllen, wird aber vom Anwalt ans Gericht weiter geleitet) diese Prozesskostenhilfe gewährt. Allerdings erhält man die Prozesskostenhilfe vom Gericht nur zugesprochen, wenn dein Prozessbegehren eine gewisse Aussicht auf Erfolg hat und deine Rechtsverfolgung nicht !!! "m u t w i l l i g" -also wider besserer Einsicht- erfolgt. Das hat zur Folge, dass du die Kosten für das Verfahren nicht !!! selbst tragen musst und zwar sowohl die Gerichts- wie auch die Anwaltskosten. Also zusammenfassend noch einmal vereinfacht ausgedrückt. Die Kosten des Anwalts wie auch die Gerichtskosten brauchen dich nicht davon abhalten, das Klageverfahren gegen den Reiseveranstalter einzuleiten und durchzuführen.

Eigentlich könnte ich hier mit meinen Ausführungen enden, will dir aber noch ein paar Hinweise geben. Noch einmal, es bleibt dir nicht erspart, einen Anwalt in Anspruch zu nehmen, Ohne Anwalt kommst du in dieser Angelegenheit nicht klar. In der Sache selbst, das heisst zur Durchsetzung deiner Ansprüche gegen den e i n e n !! Reiseveranstalter kommt es darauf an, dass du eine Pauschalreise gebucht hast. Das bedeutet, dass du eine Reise inclusive aller Leistungen vom Flug über das Hotel, incl. Verpflegung gebucht hast. Alle Leistungen müssen du bei einem Veranstalter gebucht haben. Dann sind die Voraussetzungen einer Pauschalreise erfüllt und du kannst deinen Reiseveranstalter für Mängel in Anspruch nehmen und Ersatzleistungen geltend machen. Ich kann dir nebenbei sagen, dass ich selbst schon 2-mal entsprechende Ersatzleistungen gefordert und auch mit Erfolg gerichtlich durchgesetzt habe. Ferner kommt es darauf an, welche Leistungen du gebucht hast und welche der gebuchten Leistungen M ä n g e l aufwiesen. Diese Mängel musst du bereits am Urlaubsort gegenüber dem Reiseleiter, oder, wenn ein örtlicher Reiseleiter nicht verfügbar war, direkt gegenüber dem Reiseveranstalter, deutlich -am besten schriftlich- reklamiert und den Anspruch auf Erstattungsleistungen schon mal dem Grunde nach geltend gemacht haben. Darüber hinaus müsstest du vor Ort die von dir reklamierten M ä n g e l dokumentiert haben, z.B. durch Fotos oder Zeugen mit denen du belegen kannst, dass deine reklamierten Mängel auch tatsächlich vorlagen und auf deine Beanstandung hin, nicht abgestellt wurden. Ganz wichtig ist folgendes: Du musst deine Ansprüche gegen den Reiseveranstalter spätestens 1 Monat, ab dem Tag deiner Rückkehr von der beanstandeten Reise gerichtlich geltend machen. Ist dieser Zeitraum verstrichen, kannst du deinen Anspruch vergessen. Er wäre "verjährt" und du bekämst nichts mehr, auch wenn deine Mängel begründet und nachgewiesen werden können.

Also keine Zeit versäumen und sofort zum Anwalt

Viel Erfolg

hotteb

also wenn du Hartz 4 bekommst, hole dir einen Beratungsschein beim Amtsgericht. Damit gehst du zu einem Anwalt. Der wird dir dann erklären welche Möglichkeiten du hast und ob du Aussicht auf Erfolg hast. Je nachdem informiert er dich auch über PKH etc.

erstmal würde ich den Vertrag lesen, den du doch sicher unterzeichnet hast!? dann würde ich die nicht gleich verklagen, sondern erstmal mit denen reden und falls das nichts bringt, erstmal fragen ob du mit dem Geschäftsführer sprechen kannst und dann erstmal bevor du die verklagst damit drohen. Es gab ja mit Sicherheit einen Grund für die Verspätung den die auch nicht vorhersehen konnten. Und die Sache mit der Unterkunft.. naja was stand denn im Angebot? Stand da Unterkunft im Doppelzimmer oder wie war es beschrieben?

Also dann ausführlich :

Wir wurden 5 tage vor der reise umgebucht von Bremerhaven nach Berlin .Keine fahrtkosten legendlich 25 euro entschädigung was ein witz ist wenn man sich die preise der db ansieht . Dann kamm um 20 uhr der bus in Berlin an wurde vom Zoll kontroliert und es wurden erhebliche mängel an dem reisebus festgestellt wie zb: Bremsen defekt schlatung defekt motor hochentzündlich und das bus verlor Öl . Wir hätten mit diesem Bus über 1000 Km fahren müssen .

Dann nach 4 std kamm ein neuer bus wo aber 8 plätze zu wenig drinne waren . das hies 8 leute mussten am nächsten tag fliegen . wir waren also dem nach die 8 bzw 9 "unglücklichen" es wurde uns ein zimmer im Hotel versprochen fazit war das wir über eurocars in einem büroraum schliefen mit 4 Betten 7 Madratzen (es war allerdiengs kein platz mehr für die Madratzen) also nur 4 *betten**.Wie gesagt wir waren 9 personen. Es wurden uns 2 decken und 2 kissen gestellt . Die madratzen und das badezimmer war voll mit dreck schimmel und gebrauchtem toilettenpapier neben der klo schüssel .

0
@Susi142

ich weiß nicht wies da rechtlich aussieht, eigentlich müsste man da was rausschlagen können, wenn die sich nicht vertraglich abgesichert haben, was ich nicht weiß

0
@Susi142

ich weiß nicht wies da rechtlich aussieht, eigentlich müsste man da was rausschlagen können, wenn die sich nicht vertraglich abgesichert haben, was ich nicht weiß

0
@Susi142

Susi142, Ich weiss nicht, ob du inzwischen meinen vor rd. 21 Stunden eingestellten außerordentlich ausführlichen Bericht gelesen hast. Wenn du ihn gelesen und verstanden hast, müssten eigentlich alle deine Fragen geklärt sein. Also morgen sofort zu deinem Anwalt, kannst dir ja meine oben geschriebenen Hinweise ausdrucken und es dürften auch beim Anwalt keine Unklarheitten mehr bestehen. Ich habe dir von der Prozesskostenhilfe, die bedeutet, dass deine Anwalts- und Gerichtskosten auf einen von dir bzw. deinem Anwalt zu stellenden Antrag, bis zur Beweisführung definitiv alles geschrieben, was du für deinen Fall wissen musst. Ich verstehe gar nicht, weshalb du hier "scheibchenweise" mit Leuten, die offensichtlich keine Ahnung haben irgendwelche unpräzisen Einzelheiten "hin und her" schreibst. Meine ausführlichen Ratschläge beantworten alles, was du für deine Angelegenheit wissen musst und haben vor allem die -zumindest größtmögliche- Zuverlässigkeit in der Sache.

hotteb

0

Nicht sprechen, sondern immer schriftlich beschweren!

0

Ich sehe deine Chancen positiv. Dein Anwalt wird beim Gericht Prozesskostenhilfe beantragen. Wie das mit den Kosten deines Anwaltes ist, kann ich dir nicht sagen. Die mußt du wohl zahlen. Falls du gewinnst zahlt die Gegenseite deinen Anwalt, aber vor Gericht kommt es zu (meiner eigenen Erfahrung) 95% zu einem Vergleich, sodass du auch - zumindest einen Teil der Kosten - bezahlen mußt.

Die Prozesskostenhilfe ist ja eben dazu da, damit sie den Anwalt nicht selber zahlen muss. Das tut die Staatskasse. Sollte sie entsprechendes Einkommen haben, könnte eine Ratenzahlung vereinbart werden, dies ist aber nicht der Fall. Also wird sie wohl ratenfreie Prozesskostenhilfe bekommen. Diese wird nur gezahlt, wenn eine Aussicht auf Erfolg gegeben ist! Und es wird auch nicht immer ein Vergleich geschlossen. Das kommt durchaus vor und ist auch gut so. Die Kosten werden bei einem Vergleich gequotelt.

0

Susi,

es kommt darauf an, was im Vertrag steht. Meist steht irgendwo noch so etwas wie: "Der Reiseveranstalter behält sich vor, bei nicht Verfügbarkeit von Zeiten abzuweichen, ein anderes Zimmer bereitzustellen, etc." Wenn geklärt ist, dass der Reiseveranstalter tatsächlich gegen vertragliche Pflichten verstoßen hat, kommt es darauf an, dass du alle Mängel belegen kannst.

Und bevor du dir dann einen Anwalt suchst, lies bitte meinen Tipp

www.gutefrage.net/tipp/kosy-these-nr-1--der-weg-zum-anwalt-lohnt-sich-selten-

Wurde das Hotel informiert? Wurde der Reiseleiter vor Ort informiert? Wurden die Zustände dokumentiert? Zeugen? Wenn ja, dann könnte es eine teilweise Reisekostenerstattung klappen. Schadenersatz - nein.

Wann wurde die Reise beendet? Die Forderungen müssen innerhalb von 4 Wochen angemeldet werden.

Es war ja keiner da zum Informieren da wir eingeschlossen wurden sind . Der reiseleiter war mit den andern personen im Bus unterwegs wir waren nur 9 wild fremde personen ohne alles . Die zustände sind fotografiert wurden zeugen sind nur wir reisende Dei reise wurde jetzt am Mittwoch beendet

0
@Susi142

Der Reiseleiter muss doch irgendwann wieder aufgetaucht sein. Und wegen fremder Menschen können Sie nichts monieren. Die kennen sich meist alle nicht. Die anderen Zustände sind zu monieren.

0

ja du kannst so ein unternehmen verklagen. und du hast auch chancen es zu verklagen. doch ohne anwalt kann das eine schwierige angelegenheit werden.

Ich habe ja ein anwalt blos die frage ist muss ich die Kosten übernehmen und muss dann das reiseunternehmen wenn sie verlieren die kosten übernehmen . Und kann ich nicht etwas beantragen da ich ja harz 4 bekomme

0

Ich habe ja ein anwalt blos die frage ist muss ich die Kosten übernehmen und muss dann das reiseunternehmen wenn sie verlieren die kosten übernehmen . Und kann ich nicht etwas beantragen da ich ja harz 4 bekomme

0
@Susi142

das reiseunternehmen muss die kosten übernehmen, wenn sie verlieren. du kanst verfahrenskostenhilfe oda so heißt das beantragen. das kann dir aber auch alles dein anwalt sagen bzw. regeln.

0

Was möchtest Du wissen?