Hat er eine Chance auf eine Risikolebensversicherung trotz Drogentherapie?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Bei einer Riikolebensversicherung ist das relativ einfach. Dabei kann man sich auf einen Ausschluss wegen drogenbedingten Todesfall akzeptieren.

Bei einer Kranken- oder Berufsunfähigkeuitsversicherung ist das sinnlos.

Eine Drogenerkrankung ist ja die einzige, die man selbst für die Zukunft ausschließen kann. Man muss es nur wollen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von DolphinPB
26.11.2015, 09:14

Es geht doch nicht um den Drogentod an sich sondern um die Frage warum die Drogen genommen wurden (Psyche).

0

Sehr schwierig, da muss ein Anbieter her der nur 5 Jahre diesbezüglich fragt, und die schon erfolgte Ablehnung hilft auch nicht weiter. Es wäre besser gewesen wenn nur Voranfragen gemacht worden wären.

Sowas kann nur ein guter Versicherungsmakler herausfinden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hi Chris201088,

mein Vorschlag hierfür: durch ein Versich.maklerbüro div. Gesellschaften aussuchen lassen und eine anonyme Anfrage stellen, bei welcher in den Gesundheitsfragen nur nach den letzten 5 Jahren abgefragt wird!

Viel Erfolg damit wünscht eine ehem. Versich.maklerin

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?