Habe ich eine Anpassungsstörung?

...komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Ich studiere Psychologie. Ohne weiteres, ohne mit dir persönlich mit dir gesprochen habe, kann ich unmöglich ein ausführliches und passendes Gutachten von dir erstellen. 

Ich würde aber sagen, dass du Stress hast. Geh mit deiner Klasse feiern oder etwas in der Art, dass lässt auf jeden fall die Anspannung fallen. Ich habe mich in Sport auch immer vorgefüht gefühlt, meine Lehrerin hat mich immer vor der Klasse ausgezeigt und so weiter... Ich bin ziemlich dünn gewesen. Vor drei Jahren habe ich dann angefangen ins Fitness zu gehen, vielleicht wäre das ja was für dich! Aber nicht jeder ist die Numero Uno in Sport. 

Wenn es dir schon so lange schlecht geht und du körperlich darunter leidest. Dann würde ich auf jeden Fall zu einem Arzt/Psychologen gehen. Sprich mit deinen Eltern, vielleicht wäre die Schule wechseln eine Initiative. Gute Besserung!

junior173 16.01.2017, 08:45

Wenn man mit der Klasse nicht zurecht kommt und scheinbar nicht eingegliedert ist, fällt feiern wohl eher aus.

0
loema 16.01.2017, 08:47

Als Psychologie Student unaufgefordert ein Gutachten zu schreiben wäre auch sehr sehr seltsam.
Deine Ausbildung ist noch nicht abgeschlossen.

1
Fragfragi 16.01.2017, 08:49

Also zunächst war es ein Vorschlag! Ich kann ihm hier keine Befehle geben.... Also kommentiert hier nicht rum ohne bessere Vorschläge zu haben. Aufmaulen kann jeder!

Nein aber ich denke mal als Psy-Student habe ich hier schonmal den höchsten grad der Ausbildung. Besser ich als du mit einem Hauptschulabschluss.

0
junior173 16.01.2017, 09:20
@Fragfragi

Sorry, aber geht es dir noch gut?

Wie reagierst du denn bitte gerade auf Kritik?

Also Psychologiestudent bist du für mich nur eins: Abiturient.

Wenn du einen weiteren Abschluss vorweisen kannst, kannst du damit gerne noch angeben, wobei ich mich gerade Frage, seitwann ein Psychologiestudium das non plus ultra ist ^^

Keine Ahnung woher du wissen willst, welche Schulbildung loema hat, aber selbst wenn ein Hauptschulabschluss vorhanden ist, ist das deinerseits nur richtig traurig, dass du dich an Bildung misst.

Ich frage mich ob du Probleme mit dem Selbstwert hast. Kaum ein anderer beginnt mit: Ich als xy Student,.. Ich als IT Infrastructure Specialist -  und kaum haben hier Leute den Drang andere auf Grund weniger hoher Bildung zu dissen.

Sehr sehr schlechte Leistung eines Psychologiestudenten. Daumen nach unten.

2
KuhleCow 16.01.2017, 08:51

Danke für deine Antwort.
Das Problem ist, dass ich in einer Klasse bin, wo fast ausschließlich Internatler drin sind. Außerdem bin ich ziemlich introvertiert, was das ganz nur noch schwerer macht..
Was den Wechsel der Schule angeht: Darüber hab ich auch schon nachgedacht, allerdings hätte ich da niemanden den ich kenne und das wäre noch umständlicher..
Mit meinen Eltern wollte ich mal darüber reden, aber sie haben das ganze irgendwie nicht Ernst genommen, obwohl es mich ernsthaft belastet

0
KuhleCow 16.01.2017, 08:55

Sport war eigentlich nie ein Problem für mich, aber seit ich an der Schule bin, versuche ich den Unterricht so gut zu vermeiden wie es geht.. beispielsweise bin ich dann "krank" oder versuche Termine so zu legen, dass ich dann nicht zu Sport kann

0
Fragfragi 16.01.2017, 08:57

Rede mit deinen Eltern, zeig ihnen deine Frage!

0
KuhleCow 16.01.2017, 09:02

Ich wollte zuerst zur Schulpsychologin und sie um Rat bitten, bevor ich das meinen Eltern zeige, weil ich Angst habe mich in das Ganze nur reinzusteigern.. ich hab nächsten Montag auch schon einen Termin bei ihr. Dann würden meine Eltern das auch Ernst nehmen, wenn sich dann herausstellt, dass es vielleicht doch was ernstes ist

0
KuhleCow 16.01.2017, 09:22

Ich glaube es fehlen noch ein paar wichtige Infos, deswegen hier noch mehr Details:
Ich habe letztes Jahr im Juni meinen erweiterten Sekundarabschluss 1 gemacht, um in diesem Schuljahr aufs Gymnasium zu wechseln. Allerdings muss ich jetzt die 10. Klasse wiederholen, da die Realschule im Schulstoff immer circa ein Jahr nach hängt.
Seit dem ich auf der Schule bin, stehe ich eigentlich konstant unter Stress. Ich kann mich nie entspannen, nicht mal wirklich in den Ferien. Das liegt aber nicht daran, dass mir der Stoff zu schwer ist. Ich komme an sich problemlos mit und habe auch kaum Verständnisprobleme.
Ich fühle mich einfach total eingeschränkt von der Schule. Seit ich an der Schule bin, gehe ich meinen Hobbys eigentlich kaum noch nach, außer in den Ferien vielleicht. Zum Beispiel zeichne ich sehr gerne und eigentlich auch ziemlich regelmäßig, aber seit August hab ich vielleicht 2-3 neue Bilder gezeichnet.
Ein weiterer sehr großer Faktor ist meine neue Klasse.
Das Gymnasium ist eine Internatsschule und weil ich neu an der Schule bin und die meisten Internatler auch zum 10. Schuljahr an die Schule kommen, bin ich fast nur mit Internatlern in einer Klasse. Insgesamt sind wir 25 Schüler, davon sind 20 Internatler. Außerdem werden die Nicht-Internatler "Externe" genannt, was an sich eigentlich kein Problem ist, da man diesen Begriff wahrscheinlich zur Differenzierung benötigt. Allerdings werden dadurch gleich zwei Gruppen geschaffen und naja, das merkt man... Die Internatler sind halt quasi eine eingeschworene Gemeinschaft und als Externer ist man da total außen vor. Außerdem sind da auch ein paar Schüler, die gezielt auf den Externen rumhassen und über sie lästern. All das kriegt man einfach mit, sei es auch nur unterschwellig. Oft habe ich das Gefühl die Kontrolle über meinen Alltag zu verlieren und teilweise fühle ich mich irgendwie depressiv.
Meine Klassenkameraden sind überwiegend 15 Jahre alt und vereinzelt 16. Eine Person ist sogar noch 14. Ich selbst bin 17 und die Älteste aus der Klasse. Dementsprechend finde ich die anderen teilweise ziemlich unreif und kindisch. Im allgemeinen komme ich mit meinen Klassenkameraden nicht wirklich klar, bis auf 3 andere Externe.
Ich habe teilweise wirklich Angst vor der Schule und bin auch am Wochenende ziemlich besorgt. Montags haben wir Sport und ich hasse es Sport mit dieser Klasse zu haben, weil es sich so anfühlt als würde man vorgeführt und blamiert werden und das jede Woche wieder. Das gleiche Problem habe ich Donnerstags wegen dem Musikunterricht, da wir am Ende der Stunde immer selbst etwas komponieren müssen. Oft werden wir dann in irgendwelche Gruppen eingeteilt. Auch hier fühlt sich das so an wie in Sport.
Dementsprechend versuche ich vor allem den Sportunterricht so oft es geht zu meiden, also gehe ich früher nach hause, bin "krank" oder lege einen Termin "zufällig" so, dass ich an Sport nicht teilnehmen kann. ÄDeswegen fühle ich mich auch total schlecht, da ich eigentlich ein ziemlich großes Pflichtbewusstsein habe. Mittlerweile habe ich schon viel zu viele Fehltage, weil ich versuche mich durch das Fehlen von der Klasse zu distanzieren. Ich weiß, dass das falsch ist und es belastet mich total, aber ich weiß einfach nicht was ich machen soll. Außerdem kann ich zwischen anderen und mir nur sehr schlecht distanzieren. Teilweise will ich einfach weinen, aus dem ganzen Kram aussteigen und alles hinschmeißen. Ich mag diese Schule an sich einfach nicht, ich weiß auch nicht warum. Manchmal hab ich darüber nachgedacht mir das Leben zu nehmen, was ich aber dann gleich wieder verdrängt habe.
Ich weiß einfach, dass es so nicht weitergehen kann. Ich habe allerdings auch keine Alternative, weil ich nicht weiß welche Ausbildung ich machen möchte und wenn ich auf eine andere Schule gehe, kenne ich da niemanden.. und weil ich eher ziemlich introvertiert bin, ist das natürlich ziemlich schlecht. Ich war letztens auch bei meiner Klassenlehrerin und hab gefragt ob ich zum zweiten Halbjahr hin die Klasse wechseln darf, weil ich in einer anderen Klasse mehr Freunde habe, andere Lehrer bekomme und dort nur Externe sind. Sie meinte allerdings, das wäre problematisch..
Für kurzer Zeit bin ich dann auf den Begriff "Anpassungsstörung" gekommen und musste feststellen, dass die Symptome gut zu mir passen.

Ich möchte unbedingt mein Abitur machen, aber ich komme einfach mit der Art und Weise dieser Schule nicht zurecht!
Irgendwie kann ich das einfach nicht als meinen Alltag akzeptieren. Ich hab es ziemlich lange versucht, aber es geht irgendwie nicht.
Gleichzeitig habe ich aber auch Angst mich einfach in alles hineinzusteigern, ich kann diese Ängste und Sorgen aber auch nicht einfach ignorieren oder verdrängen.

0

Was möchtest Du wissen?