Habe ich Depersonalisierung? Auu weiiaaa! Bitte um Rat

1 Antwort

Hey, ich habe das Buch auch gelesen.  Da kann man schon schräg drauf kommen, wenn man sich zu viele Gedanken darüber macht und die nötige Distanz zu dem Inhalt zeitweise nicht aufbauen kann. Was könnte helfen? Ein Gedankenstopp und zwar eisern und diszipliniert. Wenn Du merkst, dass Du wieder und wieder grübelst über dieses Buch, nimm Dir fest vor, dass zu beenden. Es funktioniert. Dann hilft auch viel Ablenkung. Sport, Musik, gute Bücher, Freunde treffen, lernen, alles, was Dir Spaß macht. Und über Sachverhalte nachdenken, die sich lohnen. PS: Es gibt keine Anhaltspunkte dafür, dass mit Dir etwas nicht stimmt, also weder Depersonalisation noch Schizophrenie. Da bin ich mir sicher. Alles Gute für Dich.

endlich mal einer der mich versteht! Ich habe nie Probleme gehabt mit denken und Gedanken haben! Erst durch diesen krassen schrägen Stoff. Immer wenn mir Gedanken kommen wie ""dieser Spinner sollte der Oma Platz machen"" im Bus oder "" ohh das erinnert mich an früher, wie schön die Zeit war "" halt diese Standard Gedanken die einem kommen.......da kommt mir gleichzeitig der Gedanke ""Das bin nich ICH der das denkt sondern Gedanken die einfach kommen"" und dadurch das ICH die nicht bewusst gedacht sondern dadurch das mir diese Gedanken einfach kamen fühlt sich das so an als wenn meine Gedanken nicht WAHR sind oder ihr eigenes Leben führen. Boahhh ziemlich schräg. Was habe ich mir da nur angetan durch diese zwei Bücher!

0
@LazeeMan

Hallo LazeeMan, ja, manche Bücher hinterlassen solche Spuren. Aber wie schon geschrieben, nimm es wahr und gestatte es Dir nun nicht mehr, Dich davon so massiv beeinträchtigen zu lassen. Deine o.g. Gedanken sind völlig okay und haben ganz sicher seinen Sinn, was glaubst Du? Wir sind nun mal denkende Wesen. Aus psychologischer Sicht finde ich das Buch auch ziemlich problematisch. Ganz sicher sind wir nicht unsere Gedanken, aber Gedanken sind nun mal Teil von uns. Und diese Gedanken sind nicht immer p.c. oder sympathisch oder fair oder schön. Aber so scheint das Leben zu sein. Mir imponiert, wie ernsthaft Du über die Dinge nachdenkst. Aber nun: Selbstschutz für Dich, jede Menge Spass und Abwechslung für Dich. Liebe Grüße vom Froschkoenig8

0

Bin ich noch ein Freund von meinem besten Freund?

Hallo,

also es ist so, dass ich generell schon ein ganz unsicherer Mensch bin, der sehr viel über alles nachdenkt und das wurde mir zum Verhängnis, da ich dachte, dass es nicht gut für unsere Freundschaft wäre, wenn wir wie eigentlich geplant zusammen das WM-Finale gucken. Ich weiß, dass das eigentlich dumm ist, aber der Gedanke ging mir nicht mehr aus dem Kopf, sodass ich ihm das geschrieben habe. Er fand es zurecht lustig, dass ich das dachte, aber danach wollte er nicht mehr mit mir gucken, dass ich auch verstehen kann, da ich denke, dass er kein Bock darauf hat zu diskutieren. Ich habe mich zwar entschuldigt, aber er hat nicht reagiert, allerdings hat er auf die Frage "Ob zwischen uns alles in Ordnung ist?" mit ja geantwortet, das ist auch die letzte Antwort, die ich erhalten habe

Das Paradoxe daran ist, dass ich mit einer Nachricht, die befürchtet, dass unsere Freundschaft zerstört wird, sie von seiner Seite aus vielleicht wirklich zerstört hab.

Mir ist bewusst, dass ich mich dumm anstelle, da das wohl nicht die Freundschaft zerstört, wenn wir 2-3 Tage vorher noch 100 Nachrichten am Tag schreiben und er selbst sagt, dass wir einen sehr hohen Freundschaftsgrad nhaben, aber es ist irgendwie so, dass ich in meiner Unsicherheit wegen jeder Kleinigkeit zwischen uns immer nervös und befürchte, dass alles rum ist.

Er hat mich schon mal 2 Monate, für mich bis heute ohne Grund, ignoriert und vor ein paar Wochen für ne Woche, da wir beide uns immer beleidigen und ich ihn angeblich verletzt hab mit meinem Spruch, allerdings hat mir gesagt, dass es nur Spaß war, da er es lustig findet, wie ich mich immer anstelle.

Ich habe kein Problem, wenn er mir mal nicht antwortet, da mir klar ist, dass das für unsere Freundschaft eigentlich keine Bedeutung haben dürfte, aber bei ihm ist es bei mir so, dass ich wirklich min. alle 5 Minuten an ihn denken muss, wenn wir Streit oder so ähnlich haben und wirklich drunter leide, da all diese Gedanken mich innerlich auffressen und mich wirklich sehr traurig machen. Ich weiß eigntlich, dass es keinen Grund dafür gibt und das dumm ist, aber mein "Herz" ist stärker als der logische Verstand. Mir geht es an solchen Tagen richtig schlecht, aber er weiß es nicht, zumindest wie, da ich ja immer übertreibe. Ich würde behaupten, die 2 Monate, in denen er mich schon mal (vermutlich aus Spaß) ignoriert hat, waren so ziemlich die schlimmsten meines Lebens, da ich andauernd daran denken musste, aber wie gesagt ist das Herz...

Mir ist auch bewusst, dass sich das irgendwie schwul anhört, aber ich weiß, dass ich nicht schwul bin, egal, was anonyme im Internet denken.

An alle, die behaupten er sei kein wahrer Freund und erst recht kein bester Freund, denen kann ich sagen er ist der wahrste und beste Freund, den man sich wünschen kann. Ich bin überzeugt, dass ich nie einen besseren Freund finden kann, da er fast den idealen Freund für mich verkörpert. Und da spreche ich jetzt mit meinem Verstand, da hab ich keinen Zweifel

Gruß

...zur Frage

Denker der Gedanken oder Beobachter Gedanken, steuere ich oder werde ich ferngesteuert, Esoterikblödsinn oder verdrängte Wahrheit?

Hallo leute,

Ich brauch nur Gedanken bei Google eingeben und es werden mir tausende Guru Seiten gezeigt die besagen. Du bist nicht der Denker deiner Gedanken. Du bist der Beobachter. Das Licht. Du bist nur Gewahrsein. Du bist nicht der Handelnde. Alles geschieht durch dich durch. Du wirst gedacht.

Was zum.....

Du musst sagen: ich werde grade gedacht "Ich will einen Kaffee trinken"" und es geschieht durch mich durch das ich jetzt aufstehe und dusche. Das bin nicht ich. Ich kann ja kein Gedanke SEIN......bla bla bla

Ich muss zugeben ich bin extremst verunsichert. Ich dachte das ICH immer denke. Das ich der erzeuger bin. Das DAS mein SEIN ist. Das ich das bin. Wenn diese Gurus recht haben dann werden wir ja alle ferngesteuert von einem Verstand.

Nur weil ich mich beobachten kann wie ich gehe und spreche oder denke kann man doch nicht gleich sagen DU bist der Beobachter. Es gibt extrem viele Anhänger von dieser Theorie. Auch hier bei gutefrage wie z.B der User NichtZwei oder Shinning.

Für mich ist das die höhste Form der Verdrängung und eine garantierte Eintrittskarte in die Schizophrenie. Diese Anhänger reduzieren sich auf einen Beobachter und errfinden den Verstand als Werkzeug. Sie sagen wenn du der Denker bist wieso kannst du nicht aufhören zu denken. Demnach kannst du nicht der Denker sein.

Ps. ich finde es gibt kein denken oder Gedanken. Das was ich denken oder Gedanken nenne bin ich. Schließlich kann ich nicht mein Kopf aufmachen und sehe Gedanken. Ich finde das ist das SEIN

Ich bin verwirrt Leute :(

...zur Frage

Schluss machen oder dran arbeiten?

Mein Freund und ich sind seit über 4 Jahren zusammen. Wir haben denselben Humor und ganz viel Spaß, ich finde ihn attraktiv und er ist sehr liebevoll und klug. Ich fühle mich sicher bei ihm, ertgeschätzt und liebe ihn. Trotzdem denke ich immer wieder an andere Männer, daran wieder single zu sein etc. Ich träume sehr oft davon, ihn zu betrügen. Das macht mich natürlich sehr traurig und ich habe nachgedacht, warum das so sein könnte. Mir sind dann viele Situationen eingefallen, in denen seine Meinung mich sehr erschüttert hat (rassistisch angehaucht, altmodische und konservative Ansichten...). Er möchte auch unbedingt ein Haus bauen, was ich gar nicht brauche. Solche Sachen, also wir sind verschieden. Ich bewundere ihn auch nicht. Also für seinen Ehrgeiz schon, aber ich denke mir, dass er keine edlen Ziele hat, keine interessanten Hobbies... Das war alles schon immer so, ich habe ihn aber trotzdem so lieb und lustig gefunden, dass es mir egal war. Nur jetzt scheint es, dass mich das alles von ihm wegtreibt... Beim Gedanken Schluss zu machen, bin ich einerseits erleichtert, andererseits kann ich es mir total nicht vorstellen und fange an zu weinen, weil ich ihn doch liebe. Soll ich es einfach weiter versuchen und mir denken, man kann sich ja gegenseitig bereichern, auch wenn man unterschiedlich ist? Oder werde ich immer wieder an diesen Punkt kommen? Ich habe total Angst, die Liebe meines Lebens gehen zu lassen, nur weil ich mir Dinge einrede oder die Gesellschaft mir einredet, man muss viel "erleben" und mit vielen Männern zusammen sein oder so...

...zur Frage

Man denkt, doch wenn man in den Kopf aufschneiden würde könnte man die Gedanken nicht sehen...

Hay heute im Unterricht habe ich viel über das Denken nachgedacht und ich hab mir total viele Fragen gestellt: Wessen Stimme denkt in unserem Kopf? Unsere? In welchem Bereich des Gehirns denken wir? WIeso könnte man Gedanken nicht sehen, wenn man den Kopf aufschneiden würde. Spricht man sozusagen mit sich selbst? Können manche WIRKLICH Gedanken lesen und wenn ja wie? (kann jmd von euch Gedanken lesen?) Wieso mache ich mir über sowas komisches Gedanken? :D

Vielleicht habt ihr ja Antworten?! Dankee :)

...zur Frage

Ständig Gedanken an den Tod?

Guten Abend.

Seit über einer Woche beschäftigt mich (w/15) das Thema Tod enorm. Dabei gab es eigentlich keinen Auslöser. Ich hab einfach nur darüber mal nachgedacht und mich total reingesteigert. Ich hab mein Leben so gerne und es ist total schön, aber wenn ich daran denke, dass es in sagen wir mal 60-70 Jahren (wenn es gut läuft) zuende ist, wird mir schon übel. Ich meine Unsterblichkeit fände ich noch schlimmer, wird ja irgendwann langweilig, aber ich habe trotzdem Angst.

Ich hab mich viel damit beschäftigt und diese Angst mal etwas kategorisiert.

  1. Werde ich in 60-70 Jahren immer noch Angst davor haben? Wenn der Tod vielleicht kurz bevor steht? Dan kann ich nicht mehr sagen "Du hast wahrscheinlich noch lange Zeit"
  2. Wird mich die Angst immer verfolgen? Ich muss ständig daran denken. Wenn ich wirklich bewusst lebe, kommen die Gedanken immer wieder.
  3. Diese Unwissenheit. Wo ist der Sinn des Lebens? Was mache ich hier? Das ist für mich alles so unbegreiflich.
  4. Was kommt nach dem Tod? Ich habe zum einen Angst einfach nicht mehr da zu sein. Zum anderen aber auch vor einem Leben nach dem Tod. Ich bin zwar gläubig, aber so für immer in der Gegenwart Gottes wird doch langweilig, oder?

Das ganze Thema löst so ein Chaos in meinem Kopf aus. Ich sage mir immer wieder, dass ich es sowieso nicht ändern kann, wahrscheinlich noch lange Zeit bis dahin habe, das Leben ein Geschenk ist und ich genießen muss, usw. Aber ich muss trotzdem häufig daran denken und irgendwie löst das auch so eine Schwermut aus. Mir ist meistens morgens dann total unwohl (vor einer Woche musste ich mich auch jeden Morgen übergeben, inzwischen ist nur noch so ein Gefühl da). Und auch jetzt zum Beispiel kann ich an nichts anderes denken. Irgendwann ist alles zuende...Dieser Satz ist zum einen gut, zum anderen eher weniger. Ich kann meine Gefühlslage kaum beschreiben...

LG PowerfulFlower

...zur Frage

Der Verstand spielt verrückt, Gedanken machen was sie wollen! Wie wieder klar denken?

Hallo Leute,

kennt ihr das wenn euch blitzartige Angstgedanken durch den Kopf schießen? Man fragt sich im gleichen Moment "wuuhhuu was kam mir da grad durch den Kopf geschossen" Solche Angstgedanke oder Quatschgedanken die unkontrolliert mir durch den Kopf schießen verunsichern mich so sehr das ich das Gefühl hab den gesunden Menschenverstand zu verlieren. Ich hab das Gefühl nicht mehr klar denken zu können.

Ich kann mich kaum noch entscheiden weil ich totale Selbstzweifel an mir und meinem denken habe. Quasie kein Selbsvertrauen mehr in mein Denken durch diese Blitzartigen Mistgedanken die jeder Mensch hat.

Hinzu möchte ich sagen das das seit 3 Monaten jetzt so ist. Auch genau seit 3 Monaten trinke ich nicht mal einen halben Liter Wasser sondern nur zwei Tassen Kaffee und hocke den ganzen Tag zu Hause rum. Bin nur mit mir selbst beschäftigt. Hab Angst aber wie oben beschrieben nicht mehr aus diesem Muster rauszukommen.

Habt ihr ne Meinung dazu abgesehen von dem Wassermangel und zu Haus rumhocken. Dieses selbsvertrauen in dem eigenen denken ist angeschlagen durch diese unkontrollierten Mistgedanken. Aber jeder Mensch hat doch sowas wie ein filter das sich "Mein Leben" nennt und halt den Quatsch aussortiert. Ach kein Plan glaube den Verstand zu verlieren und nein ich bin nicht depressiv :)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?