Habe ich den Begriff "Agnostiker" richtig verstanden?

10 Antworten

Ich vereinfache es mal stark:

Gnostik <- Wissen
Theismus <- Glauben

Agnostiker <- weiß nicht ob es Gott gibt oder nicht. 

Also kann es einen agnostischen Theisten geben <- weiß nicht ob es Gott gibt oder nicht, glaubt aber an Gott/Götter. 

Ebenso einen gnostischen Atheisten <- ist überzeugt davon das es keinen Gott gibt und lehnt daher Gottesglauben ab.

Das Problem HEUTE ist dass der Begriff Theist den Glauben an einen "lenkenden" und "eingreifenden" Gott bezeichnet.

Das Gottes Bild hat sich aber durch Buddhismus und Spiritualismus bei sehr vielen Menschen in den letzten 25 Jahren geändert!

Diese glauben eigentlich immer noch an eine übergeordnete Wahrheit, Bewusstsein und Erkenntnis und auch an eine schöpfende Kraft.  Bezeichnen sich aber aus obgenanntem Grund als Agnostiker. 

Ein Agnostiker kann also durchaus Glauben und Ehrfurcht vor der Schöpfung haben. Beweisen dass sein Gottesbild aber stimmt, kann er nicht...

Also was bleibt? Agnostiker.


Das hast du im Prinzip völlig richtig verstanden. Nur ein paar Verfeinerungen:

Ein Agnostiker ist jemand, der zur Gottesfrage sagt "Ich weiß es nicht".

"Gott" wird dabei ganz allgemein ohne jegliche konkrete Feststellung verstanden. Die Existenz eines solchen transzendeten Etwas konnte bislang niemand beweisen. Die Nichtexistenz eines solchen Etwas kann man aber aus prinzipiellen Gründen auch nicht beweisen.

Agnostizismus ist laut kath. Kirche eine Sonderform des Atheismus, da der Gott Abrahams nicht als "lebend" anerkannt wird. Das ist auch nicht ganz unbegründet. Als Agnostiker kann man durchaus den biblischen Gott mit all seinen angedichteten Eigenschaften als logisch widerlegt betrachten, ohne damit auszuschließen, dass es nicht doch irgendetwas "Wirksames" gibt, das unserer Erkenntnis nicht zugänglich ist.

Was möchtest Du wissen?