Habe ich das so in etwa richtig verstanden? (Geschichte)

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Die „Novemberrevolution von 1918/19“ führte in der Endphase des Ersten Weltkriegs zur Umwandlung des Deutschen Reiches von einer konstitutionellen Monarchie in eine parlamentarisch-demokratische Republik. Unmittelbarer Auslöser war die Politik der Obersten Heeresleitung(OHL), insbesondere der geheime Fottenbefehl vom 24. Oktober 1918 der Seekriegsleitung, die deutsche Hochseeflotte trotz der bereits feststehenden Kriegsniederlage in eine letzte Schlacht gegen die britische Royal Navy zu schicken. Die gegen diesen Plan gerichtete Meuterei einiger Schiffsbesatzungen und der anschließende Kieler Matrosenaufstand entwickelten sich innerhalb weniger Tage zu einer Revolution, die das ganze Reich erfasste. Sie führte am 9. November 1918 zur Ausrufung der Republik, der wenig später die formelle Abdankung Kaiser Wilhelms II. und aller anderen Bundesfürsten folgte. Ihren formellen Abschluss fand die Revolution am „11. August 1919“ mit der Verabschiedung der neuen „Weimarer Verfassung“. (Diesen Text habe ich weitgehend Wikipedia entnommen!)

Und nun zu Deiner Frage bezüglich der USA unter ihrem „Präsidenten Woodrow Wilson“! Dieser verlogene Zeitgenosse hat seit Beginn des Krieges Waffenlieferungen an England und seine Verbündeten zugelassen und damit die Neutralität der USA brüsk verletzt. Der britische Geheimdienst hatte mit diesem Individuum von Beginn an Geheimverhandlungen geführt um die deutsche Führung zu provozieren; denn die deutsche Seekriegsleitung hatte den Briten bei weiterer Aufrechterhaltung der Seeblockade mit einem uneingeschränkten U-Boot-Krieg gedroht. Die völkerrechtswidrige britische Hungerblockade hatte bewirkt, dass keine mit Lebensmitteln beladenen, neutralen Schiffe mehr neutrale Häfen erreichten, was vor allem im Hungerwinter 1917 bis zu 1 Million verhungerten Zivilisten führte. „Die deutsche Seekriegsleitung erklärte daraufhin unter Hinweis auf die völkerrechtswidrige Seeblockade am 01. Februar 1917 den "uneingeschränkten U-Boot-Krieg". Endlich hatte US-Präsident Wilson seinen konstruierten Kriegsgrund; denn zwei Tage später brachen die USA die diplomatischen Beziehungen zu Deutschland ab. Anfang April erklärte der US-Kongress, gemäß der Forderung des Präsidenten, dass sich die USA aufgrund des U-Boot-Kriegs als im Kriegszustand mit Deutschland betrachteten. Am 6. April 1917 folgte die förmliche Kriegserklärung an Deutschland! Wenn Du bei Deiner Abiprüfung die Ursachen und Wirkungen, d. h. also, die Maßnahmen der Engländer und die daraus resultierenden Gegenmaßnahmen Deutschlands richtig einordnest dann wird wohl schnell klar, dass ohne den Kriegseintritt der übermächtigen USA Deutschland den bis dahin europäischen Krieg niemals verloren hätte! Unter nachstehendem Link findest Du noch einige interessante Details zum Thema. Viel Erfolg für Dein Abi!

http://www.nexusboard.net/sitemap/13049/britische-hungerblockade-t121/

2320 zeichen, und das mit gutem inhalt.


na, wenn das man keine leistung ist. DH


0
@nowka2

Hallo nowka2, ich danke Dir herzlich für die freundliche Wertung.

0

Die Zeit vor der WR? Der Vormarsch der Alliierten war unaufhaltsam auf Grund der frischen Truppen aus den U.S.A. und der neuen Panzerwaffe. Ludendorff erklärte am 29.9.1918 die Fortführung des Kampfes offiziell für aussichtslos. Er forderte einen sofortigen Waffenstillstand, die Einsetzung einer zivilen Regierung und die Parlamentarisierung des Reiches. Letzteres, weil Präsident Wilson die Demokratisierung Deutschlands gefordert hatte, die zivile Regierung auch deshalb, weil man dieser dann die Verantwortung in die Schuhe schieben konnte. Am 3.10.1918 kam die neue Regierung unter Max von Baden, die sofort am 3./4.10. das Waffenstillstandsgesuch stellte. Am 26.10.1918 tagte der Reichstag des Kaiserreichs das letzte Mal. Er beschloss die geforderten Änderungen der Reichsverfassung. Am 30.10.1918 war die deutsche Hochseeflotte in Wilhelmshaven zusammengezogen und sollte - ohne Wissen der neuen Regierung - zur Entscheidungsschlacht auslaufen. Den Matrosen war bekannt, dass bereits ein Waffenstillstandsgesuch im Raum stand. Ein Teil meuterte. Die Aktion wurde abgeblasen. Das dritte Geschwader kehrte in seinen Heimathafen Kiel zurück und brachte die Meuterer dort ins Gefängnis. Am 4.11.1918 waren die Meuterer befreit und Kiel in der Hand aufständischer Matrosen und Marinesoldaten. Dann breitete sich die Revolution aus. Inzwischen hatten die Alliierten geantwortet. Die Waffenstillstandsdelegation unter Erzberger sollte von Spa aus zu dem alliierten Oberbefehlshaber Foch in Compiègne fahren. Sie überschritt am Abend des 7.11.1918 die Frontlinie. Am 9.11.1918 erfolgte die Ausrufung der Republik in Berlin durch Scheidemann - übereilt und ohne Abstimmung mit Ebert. Scheidemann wollte damit der Ausrufung der sozialistischen Republik durch Liebknecht zuvorkommen. Max von Baden gab daraufhin eigenmächtig die Abdankung des Kaisers bekannt und übertrug Ebert die Wahrnehmung der Geschäfte des Reichsxkanzlers. In der Nacht zum 11.11.1918 erhielt Erzberger ein Telegramm aus dem Hauptquartier in Spa, dass der Waffenstillstand unbedingt zu unterzeichnen sei. Die Unterzeichnung erfolgte kurz nach 5.00 Uhr. Als Zeit wurde 5.00 Uhr festgesetzt. Inkrafttreten am 11.11.1918 um 11.00. Am 12.11.1918 wurde die Revolution offiziell im Reichsgesetzblatt verkündet, und zwar durch den Aufruf des Rates der Volksbeauftragten (6 Mitglieder). Die am 19.1.1919 gewählte Weimarer Nationalversammlung hatte am 6.2.1919 ihre erste Sitzung. Am 11.2.1919 wählte sie Ebert zum Reichspräsidenten. Der erste Reichstag der Weimarer Republik trat am 24.6.1920 zusammen (Wahl vom 6.6.1920).

Die Panzer waren zwar für eine kurze Zeit ein nettes Überraschungsei, brachten aber militärisch überhaupt keine Wirkung, kein einziges Panzermodell vermochte es die Sperren zu überwinden und übermäßig gepanzert waren sie auch nicht...

0
@riara

"Die neuen deutschen Positionen erhielten trutzige Namen wie etwa »Brunhild- « oder »Kriemhild-Stellung«, waren aber meist nur Linien im Gelände ohne nennenswerten fortifikatorischen Ausbau, obwohl ein solcher angesichts des massiven Tankeinsatzes der Gegenseite nötiger denn je gewesen wäre. Gegen diese in wachsender Zahl auftretende Waffe musste sich die deutsche Infanterie im offenen Gelände und ohne geeignete Abwehrmittel verteidigen. 400 Tanks griffen am 18. Juli an und über 500 am 8. August."(Die Westfront 1918, Militärgeschichte, Zeitschrift für historische Bildung, Ausgabe 3/2008).

0

Die OHL gab den befehl eine letzte schlacht zu schlagen, da die matrosen aber wussten das sie verlieren würden meuterten sie. Dies weitete sich zur Novemberrevolution aus auf deren Höhepunkt die republik ausgerufen wurde

Was möchtest Du wissen?