Habe ich Anspruch auf Wohngeld, wenn ich Bundesfreiwilligendienst mache?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ja, wenn Du in einer andern Stadt eine Wohnung benötigst und dein Einkommen dafür zu niedrig ist kannst Du dort Wohngeld beantragen.

Aber selbstverständlich!!!

Auf zum Wohnungsamt und Antrag stellen. ACHTUNG!!! Wohngeld wird erst gezahlt vom MONAT der ANTRAGSTELLUNG!!!

Selbstverständlich? So selbstverständlich ist der Anspruch überhaupt nicht. Bevor man solch selbstsichere Auskünfte gibt, hätte man erst einmal nach der Höhe der zu erwartenden Warmmiete fragen müssen - erst dann ist eine Einschätzung möglich, ob ein Anspruch besteht oder nicht. Ist also nichts mit selbstverständlich....

0

Hab ich Anspruch auf Wohngeld wenn ich beim Minijob nur 400€ verdiene?

Hallo zusammen, ich habe eine sehr güngstige Wohnung in der Stadt in Sicht. Dessen Kaltmiete beträgt 310€.
Leider verdiene ich momentan 400€ bei einen Minijob. Steht mir Wohngeld zu oder muss ich anderen Job finden? Hartz4 kommt mir nicht im Frage. MfG

...zur Frage

Wohngeldantrag - Eltern zahlen Miete - Wird mir dann noch Wohngeld gegeben?

Ich habe im Sommer einen Bundesfreiwilligendienst angefangen. Beim Seminar wurde uns vom Bundesamt gesagt, dass wir Bufdis einen Anspruch auf Wohngeld hätten.

Da ich für meinen Bundesfreiwilligendienst nach Bonn gezogen bin, habe ich diese Chance natürlich genutzt und einen Antrag gestellt. Jetzt wollen die aber einen Kontoauszug sehen, der beweist, dass ich meine Miete zahle. Natürlich verdient man bei einem Bundesfreiwilligendienst nicht viel Geld. Ich bekomme 336€ Taschengeld und meine Miete kostet warm 395€. Selbstverständlich kann ich die Miete nicht mit meinem Bufdi-Taschengeld zahlen, daher übernehmen meine Eltern die Zahlung der Miete.

Uns stellt sich jetzt Frage, ob mir das Wohngeld eventuell abgelehnt werden könnte, weil ich ja schon Zuschuss von meinen Eltern bekomme oder ob sich einfach nur der Betrag des Wohngeldes ändert. Ich hab in ein paar Foren gelesen, dass man sowas wie ein "Mindesteinkommen" haben muss. Bufdis kommen aber i.d.R nicht an diese 600€ ran. Da aber überall steht, dass Bufdis einen Anspruch auf Wohngeld haben, widerspricht sich das (ich hab auch schon öfter gelesen, dass es solch ein Mindesteinkommen für Wohngeld gar nicht gibt).

Bin jetzt ein bisschen fraglos, da ich ohne Wohngeld kaum Geld habe. 336€ ist zwar etwas aber nicht viel. 300€ soll im Durchschnitt Verpflegung für einen Jugendlichen kosten. Somit käme ich gerade so noch über die Runden.

Es wäre super, wenn mir jemand eine sinnvolle Antwort darauf geben könnte, ob ich noch Wohngeld beanspruchen kann, wenn meine Eltern die Miete zahlen. Wenn ja, wie muss der Antrag dann umgeändert werden? Welche Angaben braucht die Wohngeldstelle noch zusätzlich? Wenn nein, gibt es irgendeinen Trick, wie man dem umgehen kann oder ist es dann doch besser einfach wieder auszuziehen?

Ich danke euch! LG

...zur Frage

Wie viel "Gehalt" bekommt ihr im Bundesfreiwilligendienst?

Stimmt es, dass man als 'Bundesfreiwilligendienstleistender' keinen rechtlichen Anspruch auf Mindestlohn hat? Ich habe gelesen, dass der 'Bufdi' und der FSJ-ler (auf Grund der ehrenamtlichen Tätigkeit) von dem Mindestlohn-Gesetz ausgeschlossen sind. Hat jemand damit Erfahrung gemacht? Zu welchen Konditionen habt ihr als 'Bufdi' gearbeitet?

...zur Frage

Wie kann ich einen Bundesfreiwilligendienst weiter weg absolvieren?

Wenn ich ein Bufdi machen, aber weiter weg - sodass ich die Strecke dahin nicht täglich fahren kann. Wie läuft das dann mit einer Wohnung, etc. ?? Weil das "Taschengeld" reicht ja meist nicht, um sich eine Wohnung finanzieren zu können.... Hat da jemand eine Ahnung bzw. Erfahrungen gemacht?? Dankeschön :)

...zur Frage

Bundesfreiwilligendienst, darf das Jugendamt an mein Taschengeld gehen?

Huhu, und zwar würde ich gerne dieses Jahr ein Bundesfreiwilligendienst Bufdi machen. Ich lebe in einer Jugendhilfe weil ich zuhause aus Familiären Gründen nicht mehr wohnen kann. Als Bufdi kriege ich jeden Monat ca. 320 euro je nachdem wo ich arbeiten würde. Das ist kein Gehalt sondern wird gesetzlich als Taschengeld bezeichnet. Nun die eigentliche Frage. Darf das Jugendamt 75protzent von dem Taschengeld abziehen weil ich in einer Jugendmaßnahme wohne ?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?