Habe heute erfahren, dass der Vater meiner besten Freundin schwer krank ist...

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo Letha, wie alt seid ihr beiden? Wenn ihr gute Freundinnen seid, dann schreib ihr so, wie du es ihr auch alles sagen würdest....schreib ihr auch von deiner Unsicherheit, aber deiner festen Absicht für sie da zu sein. Vergleiche aber nicht ihr leben mit deinem. Du kannst auch einfach eine Karte nehmen und reinschreiben: mir fehlen die Worte. Ich umarme dich. Deine Freundin............... Manchmal sagen wenige Worte mehr als viel Seiten..

Wohnt ihr weit auseinander? Wenn nicht, dann geh bei ihr vorbei, lad sie auf einen Kaffee oder Tee zu dir ein... Besuche sie einfach mit ner Packung Kekse ....nimm dir Zeit für sie, höre ihr zu. Und wenn sie nicht drüber reden will und lieber eine Stunde shoppen gehen will, dann tu das einfach mit ihr...... Höre einfach auf deinen Bauch. Frag auch mal deine Eltern. Vielleicht kennen sie deine Freundin und deren Familie ja auch, und haben noch Ideen.

Good Luck damit.....und noch eine Bitte: am Anfang sind immer viele Leute da. Aber nach ein paar Wochen oder Monaten sind die alle wieder abgetaucht im Trubel des Lebens....das ist der Moment, wo sich wahre Freundschaft zeigt...

Ich bin 16, sie 17. Wir sind fast Nachbarn, das ist immerhin schon etwas. Das mit den Keksen werde ich machen, das ist eine gute Idee :) Dankeschön :)

1

als mein vater im sterben lag wollte ich eigentlich kein mitleid oder kluge worte, sondern normal behandelt werden. gesprochen über die situation habe ich nur mit leute, die solche erfahrungen auch schon gemacht haben. bei allen anderen hab ich nichts gesagt und wollte auch nicht reden...abwechslung und ablenkung hat mal geholfen, war mir später aber auch zu blöd...sag ihr einfach das du für sie das bist, wenn sie dich braucht und sag ihr, das du jetzt nicht immer fragst sondern auf sie wartet, da du nicht nerven willst...das hilft weiter

Hallo erst mal :-)

Geh bitte mit den Menschen ganz normal um. Zeig ihr das du jederzeit für sie da bist Achtung: Mitgefühl und kein Mitleid. Wenn du mit ihr redest solltest du Floskeln vermeiden. Führe bitte keine "wie kann Gott sowas zulassen"- Diskussion. Geh evt. Mit ihr in eine Selbsthilfegruppe für Angehörige von Paliativpatienten.

Hey, solltest du wirklich einen Brief schreiben, dann sag ihr dass es dir schwer fällt die richtigen Worte für diese schwierige Situation zu finden. Aus eigener Erfahrung kann ich dir sagen das Worte sowas nicht richten können. Manchmal braucht nur jemanden der einen in den Arm nimmt und zuhört.

Mach ihr irgendwie klar, dass sie stets bei dir Verständnis finden kann, dass du ohne großartig Ratschläge zu erteilen, für sie da bist. Ihr zuhörst und sie nicht alleine lässt. Damit ist schon mal viel geholfen.

Viel Glück für euch LG

Warte, bis sie zu dir kommt. Gib ihr Zeit. Ich könnte dir jetzt lange erzählen wieso, aber ich finde nicht, dass du mehr wissen musst als die ersten beiden Sätze.

Was möchtest Du wissen?