Habe endlich den Strafbefehl bekommen.

9 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Das Strafmaß von 35 Tagessätzen ist durchaus im Rahmen.

Der Tagessatz von 50€ lässt darauf schließen das Dein monatliches Nettoeinkommen bei ca. 1500€ liegt. Ist das nicht der Fall und es liegt darunter dann kannst Du nur gegen die Höhe des Tagessatzes Einspruch einlegen.

Die Sperrfrist von 10 Monaten beginnt mit Datum dieses Strafbefehls, 3 Monate vor Ablauf dieser Frist [also in ca.7 Monaten] kannst Du einen Antrag auf Neuerteilung der FE stellen.

ABER: Du musst mit einer MPU rechnen bevor Dir die Fahrerlaubnis neu erteilt werden kann, mit der Vorbereitung darauf solltest Du sofort beginnen.

HI Cracck Du schreibst das ich mmit einer MPU rechnen muss. Wie stehen denn die chancen das ich keine machen muss , oder ist das ein Klasischer fall wo 100 % prozent eine mou gemacht werden muss .

0
@Mommmo23

Der Alkohol allein reicht für die MPU nicht. Da hier aber Mischkonsum vorliegt solltest Du davon ausgehen das die MPU angeordnet wird. Dabei kommt es darauf an wie hoch die Dosierung war, Aufschluss darüber gibt die Blutentnahme. 

Im Einzelnen kann ich Dir zu Diazepam+Alkohol nichts sagen, da es aber im Strafbefehl erwähnt wird muss man davon ausgehen das die Dosierung auch auf das Strafmaß Einfluss genommen hat und dann wohl auch für die MPU ausschlaggebend sein wird.

Hast Du die genauen Werte?

1
@Crack

hi crack die werte sind Diazepam ca.1400 ng/ml Nordazepam: > 2500 ( ca 3000 ng/ml ) Oxazepam : 58 ng/ml : " Nordazepam und oxazepam sind Abbauprodukte also i Diazepam enthalten. Auf dem Papier was ich jetzt von der Staatsanwaltschaft bekommen habe steht der wert nicht drauf , den habe ich damals von der Polizei bekommen . Erfährt die Führerscheinstelle das automatisch. ?

0
@Mommmo23

Die Fahrerlaubnisbehörde weiß davon.

Ob nun eine MPU angeordnet wird kann ich nicht mit Bestimmtheit sagen, dafür kenne ich mich damit zu wenig aus. Ich habe 2 andere User angeschrieben die da sehr viel mehr Ahnung haben als ich, wenn die Zeit finden werden sie Dir sicher eine belastbare Antwort geben. Musst Dich vielleicht bis morgen gedulden...

2

Wenn die im Strafbefehl aufgeführten Sachen zutreffen ist es in Ordnung. 50 € Tagessatz setzen ein Nettoeinkommen von 1500 € voraus. Sollte Dein Einkommen niedriger sein, kannst Du Wiederspruch einlegen. Den Wiederspruch kannst Du auf die Höhe des Tagessatzes beschränken, füge dafür Belege bei. An der eigentlichen Anzahl der Tagessätze ändert sich durch Deinen Wiederspruch nichts.

Die Strafe ist mehr als in Ordnung. Für fahrlässige Straßenverkehrsgefährdung ist nach § 315c Abs. 3 StGB eine Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren möglich. Falls man dir nur Trunkenheit im Verkehr vorwerfen würde (Freiheitsstrafe bis zu ein Jahr), wäre dieselbe Strafe auch vollkommen im Rahmen, hier stellt sie aber ziemlich die untere Grenze dar. Hier wären meines Erachtens auch 50 oder 60 Tagessätze vertretbar gewesen. Auch die Länge der Sperrfrist ist in Ordnung.

Ein Einspruch ist daher nur sinnvoll, wenn dein Nettoeinkommen mit 1.500 Euro pro Monat zu hoch angesetzt ist. Den Sachverhalt selbst wirst du wohl nicht mehr bestreiten können, deshalb ist - wenn überhaupt - nur ein Einspruch empfehlenswert, der auf den Rechtsfolgenausspruch, also die Höhe der Tagessätze beschränkt ist.

Hi adk710 Glaubst du das ich eine MPU machen muss oder ist da noch die Chance das ich mit einem Blauen auge davon komme ?

0

Kann ich die MPU in einem anderen Bundesland umgehen?

Guten Tag liebe Leser und Leserinnen,

Ich hab vor ca 4 Monaten meinen Führerschein wegen alkohol verloren. 1,4 Promille im auffahr Unfall war ich beteiligt, was ich zu tiefst bereue und das die Größte Dummheit meines lebens war. Gottseidank keine verletzten.

Nun nachdem alles geklärt worden ist mit gericht etc. hat mir mein Anwalt zwei Methoden vorgeschlagen und meinen Führerschein wieder zu erlangen. Nach der Sperrfrist versteht sich.

MPU machen, was viel geld und zeit brauch oder aber das ich meinen ersten Wohnsitz ändere (Jetziger Baden-Württemberg)

In BW ist die MPU Pflicht ab 1.1 Promille. beispielsweise in Schleswig Holstein erst ab 1.6

Also hätte ich die chance keinen MPU machen zu müssen.

Hat jemand damit erfahrung? Ich war noch nie auffällig wegen alkohol oder allgemein beim Verkehr. Nur ein mal geblitzt worden bin 6 Km/h zu viel.

Wie soll ich vorgehen? Habe verwandte in schleswig Holstein wo ich meinen ersten Wohnsitz anmelden könnte.

Bitte erspart mir die Kommentare wie : Der wo am trinkt und fährt sollte nie den führerschein zurrück bekommen. Ich bereue es zu tiefst und hab total probleme zur Arbeit zu kommen. Hab jetzt auch allgemein aufgehört seit dem Unfall zu trinken weil ich nurnoch ein schlechtes gewissen habe.

Mit freundlichen Grüßén,

//EDIT

Nach dem Unfall war kein unerlaubtes entfernen und ich bin sofort zum Unfall gegner gerannt und gestand den alkohol. Genauso der Polizei. War freundlich und zeigte reue.

...zur Frage

Fahrradunfall im Straßenbereich, wer haftet?

Hallo,

letzte Woche bin ich ungewollt bei einem Fahrradunfall beteiligt gewesen. Folgende Schilderung.

Eine Fahrradfahrerin mit Ohrstöpsel im Ohr fuhr vor mir (auch Fahrradfahrer), wir näherten uns eine Kreuzung mit Ampelschaltung. In kürze schaltete die Ampel auf Grün um. Sie fuhr weiter vor mir. 10m nach der Kreuzung überholte ich sie von hinten auf dem Fahrradstreifen. Durch die Musik im Ohr bemerkte sie anscheinend nicht wie ich mich annäherte und sie überholte. Als ich sie mit meinen Rad auf Lenkerhöhe überholte, erschreckte sie oder was auch immer. Auf jeden Fall machte sie einen kleinen Schlenker nach links, stoß an mein Fahrradlenker an und prallte wieder ab, worauf sie vorwärts über ihr Fahrrad gefallen ist. Ende des Lieds, gebrochene Nase, demoliertes Fahrrad, kaputtes Handy, und Stornogebühren einer geplanten Zugfahrt oder Reise.

Wer ist jetzt dran Schuld dass sie solche Schäden jetzt hat? Sie macht mich für den Unfall verantwortlich. Ich jedoch sehe mich nur als Beteiligter und nicht als Auslöser des Unfalls. Das habe ich nach dem Unfall auch bekannt gemacht. Alle Helfer und ich waren so perplex dass wir nicht die Polizei gerufen haben. Eine spätere Anzeige nahm die Polizei nicht auf. Wie soll ich jetzt am besten voran gehen?

Ich habe meine Kontaktdaten am Unfall da gelassen, jetzt hat sie mich kontaktiert und verlangt meine Versicherungsnummer für die Privathaftpflicht. Jedoch bin ich (19 Jahre alt) noch in Ausbildung und über meine Eltern versichert in einer Familienhaftpflichtversicherung. Jedoch haben wir in der Versicherung eine Selbstbeteiligung von 150€ pro Unfall und meine Eltern wohnen an der Ostsee und ich in Mitteldeutschland. Wir würden gerne auf die 150€ Selbstbeteiligung verzichten.

Meine Fragen: - Wie sollte ich mich jetzt am besten verhalten? - Sie will mich anzeigen wenn ich nicht die Daten rausrücke. Kann sie das? Wenn ja, gegen was? - Rechtsanwalt einschalten? Ich selber habe keine Rechtsschutz nur meine Eltern. - in welcher Position würde mich die Polizei/ Gericht sehen? Schuldiger? - Unfallversicherung bei mir vorhanden.

Ich bin absolut dankbar für jede hilfreiche Information und Antwort von euch, Gerne ergänze ich Informationen die eventuell noch fehlen! Schönen Abend.

...zur Frage

Wer hat Erfahrung mit der Wiedererteilung des Führerscheines nach 15 Jahren?

Nach 15 Jahren wurde nun meine Führerscheinakte gelöscht und ich muss nicht mehr zur MPU. Bremen verlangt nun neue Prüfungen (ich hatte alle Klassen) . Jetzt gibt es Bundesländer, welche auf eine Prüfung verzichteten. Weiß jemand welche das sind?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?