Habe einen Warthin-Tumor und kann nicht operiert werden. Anästhesie unmöglich.Gibt es Alternativen?n

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Meine Krebskranke Freundin hat den Tipp bekommen, auf tierisches Eiweiß in der Ernährung zu verzichten. Sie aß vom Frühstücksei nur das Gelbe. Ging auf Soja-Fleisch über und konzentrierte sich auf pflanzliches Eiweiß. Das hungert den Krebs aus, weil er sich davon ernährt. Dadurch haben sich ihre Lungenmetastasen abgekapselt und sind nicht mehr gewachsen. Die Knochenmetastasen sind langsamer gewachsen. Man hatte ihr nach dem Mamacarcinom nur noch 3 Jahre gegeben, aber sie lebte mit dem Tipp 12 Jahre.

Dann gibt es in der antroprosophischen Medizin auch die Mistel-Therapie. Es gibt richtige anthroprosophische Kliniken, die diese Therapie durchführen. Werden allerdings nur in Ausnahmefällen, wie vielleicht bei Ihnen, von der Krankenkasse bezahlt. Mistel ist ein Schmarozer und der Krebs auch. Man kann sich auch bei www.weleda.de erkundigen. Viele Patienten machen Chemo und begleitend dazu und als Aufbau die Misteltherapie in Kliniken. Ich habe einen TV-Bericht gesehen und bin überzeugt, dass das bei Krebs unterstützend sein kann und habe mir diese Therapie zurecht gelegt, wenn es mich mal erwischt mit meiner Raucherei und meiner chron. Darmentzündung. Beides könnte bei mir ausarten. In der Homöopathie therapiert man immer Gleiches mit Gleichem. Wenn man Herzbeschwerden hat, dann therpiert man mit Belladonna, was Herzbeschwerden auslöst. Aber in einer starken Verdünnung. Dadurch wird dem Immunsystem vorgetäuscht, Herzbeschwerden zu haben und es reagiert darauf. Es funktioniert wie eine Impfung. Ich habe mal Darmprobleme gehabt, Da hat man den Stuhl aufgearbeitet zu einem Serum und praktisch die Krankheit die ich habe zurückgespritzt und so das Immunsystem angeregt, was dagegen zu tun. Es wirkt Wunder. Verstoßen Sie bitte diese Art von Therapie nicht. Bei der Homöopathie verdünnt man 1: 10 000. Schulmediziner sagen, dass dann keine Substanz mehr drin sein kann. Aber man dynamisiert das, indem man es nach jeder Verdünnung schüttelt und die ursprüngliche Substanz nimmt eine für die Substanz charakteristische Energie auf. Diese Energie ist die Heilungssubstanz schlechthin. Nicht schädlich für den Körper, es regt den Körper an, selbst was zu tun. Meine Mutter schwört auf Homöopathie, weil sie auf die Chemie vom Schulmediziner immer mit sämtlichen Nebenwirkungen reagiert. Bitte freunden Sie sich mit dieser Art von Krankheitsbekämpfung an. Sicherlich hängt Ihr Leben davon ab, da muß man schon sicher gehen. Es wirkt auch, wenn man nicht dran glaubt. Denn viele sagen: Glauben versetzt Berge. Auch habe ich einen Vortrag von Schulmedizinern gesehen, wo eine Frau 7 Fehlgeburten hatte, und bei der 8. drohenden Fehlgeburt hat sie sich stark gemacht, sich gesagt, ich trage das Kind aus, hat mit Gott geschimpft und gehadert, ihn aber gebeten, Ihr beizustehen. Der Glaube an sich selbst und der Glaube an Gott hat so viel Energie freigesetzt, dass sie ein gesundes Kind zur Welt gebracht hat. Das Gleiche ist mit einem Gelähmten Menschen passiert, der durch eisernes Training und den Glauben an sich selbst das Laufen wieder gelernt hat. Was alles Schulmediziner nicht für möglich gehalten hatten. Rein medizinisch war das ein hoffnungsvoller Fall für sie. Ich wünsche Ihnen viel Glück. Abspecken hilft auch um den Hohen Blutdruck zu normalisieren. Enzyme helfen auch um Artherienverkalkungen abzubauen. Die alternative Medizin hat so viel drauf, was die Schulmedizin einfach nicht drauf haben kann. Dr. Hittich ist da eine sehr gute Website um sich schlau zu machen. Aber die Alternative Medizin wirkt nicht so schnell, wie die Schulmedizin, und bei Ihnen ist das ja eine Schlacht gegen die Zeit, weil der Tumor so schnell wächst. Es gibt auch antroprosphische Ärzte, die man mal besuchen kann, um sich schlau zu machen. Viel Glück wünsche ich mit den Informationen. VistaGlobe

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Eine OP ist auch möglich, wenn man aus gesundheitlichen Gründen keine Narkose anwenden kann. Es gibt Kliniken, die in solchen Fällen OP unter Hypnose durchführen.

Fast jedes größeres Krankenhaus arbeitet inzwischen mit einem oder mehreren Hypnosetherapeuten, die zu solch einer OP gerufen werden können.

Das einzige Problem ist nur, dass die Krankenkassen Hypnosebehandlung nicht abrechnen wollen (was absolut schwachsinnig ist, wenn man die Kostenersparnis betrachtet). Das heißt, dass jeder Patient der diese Leistung in Anspruch nehmen will muss es selbst bezahlen (die Kosten hierfür liegen zwischen 200 und 400 Euro).

Als Therapeutin arbeite ich oft mit Hypnose und aus meiner eigenen Praxis kann ich Ihnen versichern, dass eine OP unter Hypnose nicht nur gesunder für den Körper ist, sondern auch der postoperativer Heilungsprozess viel schneller verläuft. Eine OP unter Hypnose ist sicherer als unter Narkose.

Ich empfehle Ihnen ein Artikel :

http://www.zeit.de/zeit-wissen/2006/03/Hypnose.xml

Wenn Sie weitere Fragen haben so zögern Sie nicht mich hier, oder auch über PN anzusprechen.

Alles Gute Emi

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Anästhesie geht IMMER... Nur bestünden ja Folgen, die man nicht zumuten mag.

Ich rate zum Schmerztherapeuten - auch wieder ein Anästhesist.

Menno... Was aber die OP ( etwaig ) betrifft.... Hmmm... das müssen die Mediziner v. Ort klären.

Dir alles GUTE !!!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Eratya
14.03.2012, 23:40

Eben nochmal mittm Anästhesisten getalkt... Es ginge ggf. lokal betäubt... Unbesehen der Situation rät der aber davon ab... Irgendwie verständlich... Wende Dich mal an einen Schmerztherapeuten... Da gehen noch Möglichkeiten...

0

Was möchtest Du wissen?