Habe einen Mercedes verkauft nun will der Käufer den PKW zurückgeben

12 Antworten

Es kann sich hierbei auch um eine "Gebrauchtwagen-Mafia" handeln. Mit der Rücknahme gestehst du ein, den Käufer getäuscht zu haben. Danach kommt ein Schreiben vom Anwalt mit Forderungen.Hier werden dann ausgefallene Geschäftstermine, finazielle Verluste u.s.w. angegeben und Schadensersatz gefordert. Das kann in die Tausende gehen. Wahrscheinlich wird demnächst eine Bedrohung kommen. Wende dich dann sofort an die Polizei. Hatte so etwas im Bekanntenkreis.

wusstest du von dem ölverlust? wenn das so ist, solltest du das fahrzeug zurücknehmen, bevor der käufer dich wegen betrug (arglistige täuschung) anzeigt. bekannte mängel musst du auch als privatverkäufer vertraglich festhalten. das hat auch nichts mit garantie oder gewährleistung zu tun. wenn der käuer dich anzeigt und man z.b. ölreste auf deiner einfahrt findet, sieht es schon ziemlich schlecht für dich aus.

Hey flirthaeven

recht gute Antwort hast Du zu dieser Frage gegeben. Mach weiter so.

Angelique

0

Ist nicht dein Problem, was der Käufer in den 3 Tagen angestellt hat. Privatverkauf = keine Rücknahme; fertig. Er hätte sich ja das KFZ vorher genauer ansehen können.

Vorausgesetzt, es handelt sich hier tatsächlich um einen Verkauf von privat, stimmt das natürlich. Allerdings hat der Fragesteller nicht erwähnt, dass er Privatverkäufer sei.

0

so einfach ist das nicht. wenn der mangel arglistig verschwiegen wurde, muss er das fahrzeug zurücknehmen.

0

Was möchtest Du wissen?