Ich habe einen Lymphknoten in der Leiste?

5 Antworten

Die Lymphknoten hast Du immer. ;-)

Das ist nicht unbedingt was Schlimmes, keine Panik. Manchmal schwellen die an, keiner weiß warum. Geh doch zuhause zum Arzt, wenn Du da, wo Du bist, eh keinen Termin kriegst.

Gute Besserung!

das kann ein Zeichen für Pfeifferisches Drüsenfieber sein, geh unbedingt zum Arzt, die Feiertage stehen vor der Tür, dann sind die Ärzte nur im Notdienst zu erreichen. gute Besserung

was für ne Panikmache....

0

Die besitzt du überall. Und mit Beschwerden m´ß ein Arzt dich untersuchen, Termin hin oder her. Ist deine Ermessenssache. Wenn es sehr weh tut würde ich mich jetzt bemühen einen zu finden, dann bist du auf der sicheren Seite. Ansonsten spätestens Montag hier in Germany. LG und gute Besserung!

Ist eine geschwollen Lymphknoten in der Leiste gefährlich?welcher Arzt ist dafür verantwortlich Diagnosen?

...zur Frage

Sind das Symptome einer Arthrose?

Hallo,

Alles hat sich an meiner Hüfte so verschlimmert, dass ich es einfach nicht mehr aushalten kann. Nun ja, alles hat vor ca 3 Wochen angefangen, als ich von starken Hüftschmerzen aufgewacht bin. An diesen und folgenden Tagen hat es einfach nur weh getan, beim Bücken, nach dem Aufstehen (ging wieder gut nach paar Schritten) und bei langen Sitzen. Bin sogar mal früher nach Hause aus der Schule gegangen, da es schmerzte beim Sitzen. Ich hatte sowas schonmal vor einem Jahr, daher dachte es geht wieder weg und ist nichts schlimmes, was auch wirklich nach paar Wochen weggegangen ist (Ach außerdem hat sich die Beweglichkeit meines Beines verschlechtert, hatte keinen Unfall oder so)... Na dann hat sich im Laufe der Zeit alles etwas verschlimmert, Schmerzen bekam ich auch beim Stehen auch noch. Es war aber auszuhalten, habe mir da nichts gedacht... (Ja habe Angst vorm Arzt, das mit 16 Jahren) Und habe dabei natürlich nichts unternommen, nun jetzt bin ich am Leiden, und zwar SEHR. Seit 1 Woche sind die Schmerzen nun am Limit. Seit 1. Woche sitze ich auch nur noch. Es schmerzt einfach so sehr was anderes fällt mir nicht ein. Es schmerzt so sehr, dass ich mich nicht mehr vorm Fleck rühren möchte. Ich beschreibe mal wie es sich alles verschlimmert hat: Es schmerzt immer noch beim Sitzen, bücken und Aufstehen. Wenn ich aufstehe, kann ich mich nicht zurecht halten. Kann ich auch nicht, es tut zu dolle weh, daher stehe ich immer so gebückt als hätte ich einen Buckel. Das Gehen schmerzt auch, sowohl auch Treppen auf und absteigen. Bewege mich zur Zeit wie eine Schnecke fort. Fühle mich gerade wie ein Opa. Der Schmerz befindet sich übrigens an der rechten Hüfte. Leiste, Hüfte(?) ich weiß nicht genau wo,aber betroffen ist ein Knochen. Denke der Knorpel(?) Nun ja das ist aber nicht alles, was mich am allermeisten belastet (auch der Grund warum ich Angst habe aufzustehen und mich zu bewegen) sind die plötzliche krampfartige Schmerzen die ich meistens beim Stehen bekomme. Es ist so: Ich stehe oder mache eine Fehlbewegung und es passiert. Kann den Schmerz nicht beschreiben, ist es eine Art Krampf? Ist es ein ziehen? Oder als würde jemand an einen Nerv bohren.. Weiß nicht, es ist aber sehr intensiv und ich würde den Schmerz 10/10 bewerten. Dabei zittert übrigens meine Hüfte und ich zucke dabei vor Schreck und versuche dabei nicht aufzuschreien. Ich übertreibe nicht, es schmerzt so sehr ich habe Angst vor diesen Schmerz und trau mich nicht vom Bett zu rühren. Beim hinlegen tut es kaum oder am wenigstens weh, daher lege ich mich schon die ganze Zeit hin..

Sorry für den langen Text, das sind alles meine Symptome. Ich würde wissen wollen worauf diese Schmerzen hindeuten. Klingt das alles nach einer Arthrose? Ein Leistenbruch? Ich bin männlich und wie gesagt erst 16. Ich habe Angst vorm Arzt wie auch erwähnt, ja ich muss mich überwinden... Wäre eine Operation nötig? Denke das war alles

Lg..

...zur Frage

Vergrößerte Knubbel und Lymphknoten?

Hallo ihr lieben.

Im Internet habe ich einiges zum Thema gefunden, leider aber nie etwas wirklich passendes zu meiner Situation.

Kurz zu mir. Ich bin 19,weiblich und seit September 2017 im Arbeitsleben tätig. Stresssituationen kann ich daher ausschließen, da ich diese vorher in der schule und privat nicht hatte.

Vor circa 3 - 4Jahren habe ich einen Knubbel unter meiner linken Achsel entdeckt. Diesen habe ich vom Hausarzt untersuchen lassen - das Ergebnis: harmlos, verschwindet von selbst wieder.

Vor 2-3 Jahren habe ich einen zusätzlichen Knubbel am Hals auf der rechten seite entdeckt - beide waren zu diesem Zeitpunkt 1-2cm groß.

Beide Knoten habe ich von einem anderen Arzt Abtasten und sonographieren lassen (Ultraschall). - beim Ultraschall konnte nichts gesehen werden und man vertröstete mich, dass es wieder weg geht.

Im März diesen Jahres bin ich wegen einer Erkältung zu einem Arzt (wieder ein anderer) und habe dort auch die Knoten angesprochen. Dieser hat ein großes Blutbild veranlasst. - das Ergebnis: Knoten können von einem früher bestehenden Eppstein-Barr-Virus kommen, werden aber wieder verschwinden.

Auch im März diesen Jahres hatte ich ein MRT vom Kopf wegen seit Wochen andauernden Kopfschmerzen - dabei wurde ein hypophysenadenom festgestellt (geschwülst an der hirnanhangdrüse) Im Oktober diesen Jahres bekam ich noch ein Kontroll MRT - das geschwülst hat sich nicht vergrößert und mir wurde gesagt, dass die Kopfschmerzen nicht daher kommen.

Seit Juni circa habe ich bemerkt, dass der Knoten unterm linken Arm sich vergrößert hat. Er ist nicht mehr 1-2 cm groß sondern circa das 3-4 fache davon. Wobei er sich meiner Wahrnehmung nach immer mal wieder ein wenig verkleinert und dann wieder vergrößert. Direkt in der achselhöle ist er ziemlich hart und rund. Er zieht sich allerdings nach außen in die Innenseite des Arms wo er länglich verläuft. Der Knubbel am Hals ist nach wie vor da, hat sich bisher aber nicht verändert.

Der Knubbel am hals schmerzt nicht, der unterm Arm immer mal wieder, aber wirklich nur selten (circa 2-3 Tage im Monat) und die Kopfschmerzen sind nach wie vor bestehend

Mein letztes Blutbild wurde vor wenigen Wochen gemacht. Außer dem Eisenwert (der jetzt wieder in Normbereich ist) hatte ich nie anomalien bei den Werten.

Ich habe jetzt einen Arzttermin ausgemacht um alles noch mals abklären zu lassen. Und mich gegebenenfalls zu einem Facharzt überweisen zu lassen.

Ich werde den Termin abwarten (müssen) dennoch stellt sich für mich die Frage, ob jemand von euch eine ähnliche Situation hatte oder mir Rat geben kann, was dies eventuell sein könnte.

Ich freue mich auf jede Antwort!

Liebe Grüße

...zur Frage

Lymphknoten geschwollen und tut weh!

Bei mir ist auf der rechten Seite der/die Lymphknoten geschwollen. Beim Anfassen tut es weh und auch der Kiefer ist leicht betroffen. Normalerweise bin ich kein Typ um wegen jedem Kleinkramm zum Arzt zu gehen, aber sollte ich einen Arzt aufsuchen oder gibt es eine einfach Methode um es selbst zu "kurieren"?

...zur Frage

Was tun bei Angeschwollenen Lymphknoten an der leiste?

Hallo ich habe seit längerem 2 knoten an meiner Leiste bin mir aber nicht sicher ob es die Lymphknoten sind. Man kann sie bewegen tun dann, aber weh. Was hilft dagegen? Danke schonmal im voraus.

...zur Frage

Ich haben einen geschwollenen Lymphknoten in der Leiste. Was kann das sein?

Habe einen verdickten Lymphknoten in der Leiste(ca doppelt so groß wie der andere). Tut nicht weh und ist hart, seit ca 2 Wochen. Wollte jetzt wissen woran das liegen könnte, die 'symptome' von verschiedenen medizinischen Seiten haben mich da doch etwas verunsichert. Gehe natürlich so bald wie möglich mal zum Arzt. Mfg jan

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?