Habe einem Bekannten was ausgeliehen und habe beschädigt zurüch bekommen. Kann mir jemand sagen was

... komplette Frage anzeigen

13 Antworten

Bein einem "normalen" Ausleihen unter Bekannten handelt es sich um ein sog. "Gefälligkeitsverhältnis". Hier hast Du einen Anspruch darauf, die Sache in dem Zustand zurück zu bekommen, in dem Du sie weg gegeben hast. Wenn Du die Sache dann beschädigt wieder bekommst, kannst Du den Schaden entweder schätzen lassen und den Schädiger auf Schadenersatz verklagen. Oder Du läßt die Sache reparieren und versuchst erst einmal, die Kosten dafür per Mahnbescheid / Vollstreckungsbescheid wieder zu bekommen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Rechtlich ? Schadensersatz ? Ist es nun ein Bekannter oder ein Fremder ? Das regelt man untereinander in einem Gespräch, meine Güte.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

geht eigentlich ganz einfach, der Bekannte hat die Sache beschädigt, es ist also eine Straftat gem §303 Sachbeschädigung StGB, du kannst dagegen angehen und ihn Zivilrechtlich gem §823BGB auf Schadenersatz verklagen/damit drohen. Du bist rechtmäßger Eigentümer, also handelt es sich bei dem gegenstand um dein Absolutes Rechtsgut (nämlich Eigentum) An deiner Stelle würde ich mit dem Bekannten aber erstmal reden und hoffen das er den Schaden so wenigstens bezahlt, sollte er pampig werden, kann man ihn anzeigen. Sollte er seine Meinung dann doch ändern kann man ja notfalls die Anzeige wieder zurück ziehen =)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Askad
22.06.2011, 21:56

und wenn der sagt das es schon beschädigt war

0

eigentlich handelt es sich hier um einen Leihvertrag §598 BGB. Hier kannst du ganz unproblematisch einen Schadensersatz aus §280 I BGB verlangen. Die Voraussetzungen sind hier erfüllt (Schuldverhältnis (Leihvertrag), Pflichtverletzung (Sache ist beschädigt) und Vertretenmüssen (er hat er vorsätzlich oder fahrlässig beschädigt).

ganz unproblematisch also, schade,dass der Stern schon weg ist, denn eine Gefälligkeitsverhältnis war es eben nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Askad
23.06.2011, 12:04

habe hier noch nicht so die Erfahrung. Nachdem ich erst recht viele, ziemlich naive Anworten bekommen habe, und eine qulifiziertere dachte ich schon das wars. Werde demnächst länger abwarten, sorry

0

Wenn du mit ihm befreundet bist, dann würde ich erstmal mit ihm ganz normal reden und nicht mit rechtlichen Möglichkeiten anfangen. Aber auch wenn er "nur" ein Bekannter ist, würde ich erst mal ganz normal reden! ;)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Bevor man einen Anwalt bemüht, sollte man mal gemeinsam prüfen was geht.

Wenn es durch normales Benutzen beschädigt wurde, ist es wohl Pech. Vieleicht zahlt ja die Haftpflicht deines Bekannten.

Wenn es mutwillig war, müsste dein Bekannter es wohl auch ersetzen - vieleicht in Raten abstottern.

Es kommt ja auch auf den materiellen Wert des Ausgeleihenden an.

Ansonsten gilt immer der Grundsatz wir verleihen Sachen nur am 30. Februar jeden Jahres.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hast Du ihn schon drauf angesprochen? Vielleicht klärt ihr das erstmal unter Euch?! Ich muss ja damit rechnen, wenn ich etwas verleihe, dass es eben auch beschädigt werden kann...Es gibt aber auch eine Haftpflicht für soetwas!Wenn es allerdings mit Vorsatz geschehen ist, ist das schon etwas anderes!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

willst du deine Freundschaft wegen ein bisschen Geld aufs Spiel setzen?Versuch es wenn überhaupt mit dem Bekannten selbst zu klären!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du kannst zum Anwalt gehen, allerdings würde ich überlegen ,ob es die Sache überhaupt wert ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Keine Möglichkeit. Wenn Du etwas verleihst bist Du selber schuld.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich würde das auch mit dem bekannten klären , den er muß doch eine haftpflichtversichrerung haben. Aber ich muss doch dazu sagen, das das von deinem bekannten auch dreißt ist das kabutt zurück zu geben. Ich glaube der schämt sich ja garnicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

bekannter haftpflichtversicherung

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn das n Bekanter war regelt das ohne gericht. Weil das schwer weil du muss beweisen das er es kaputt gemacht hat.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?