Habe eine Verständnisfrage zu der Molmasse von Eisen(III)oxid. An alle Chemiker!

3 Antworten

Also die Molmasse setzt sich aus den einzelnen Massen der Stoffe zusammen.

Eisen kommt 2 mal in deinem Stoff vor, daher wird die Masse des Eisens verdoppelt (3 wertig heißt lediglich dass die Oxidationszahl des Atoms innerhalb des Molekühls 3+ ist).

Sauerstoff kommt 3 mal vor, dass heißt die Masse des Sauerstoffs wird 3 mal zu der, der beiden Eisenatome, addiert.

Daraus müsstest du die richtige Masse erhalten.

Molare Masse des Moleküls = 2xFe Masse + 3xO Masse

Und ja eine Differenz von 4 g/mol ist deutlich zu hoch.

Sauerstoff hat in etwa eine molare Masse von ~16 g/mol und Eisen eine von ~56 g/mol

0

ICH BIN SO DUMM!!!


Ich hab die ganze Zeit bei Fluor geguckt!!! Ohman, ich bin so verpeilt :D :D :D


Sorry, klar!!! Ohman all die Gedanken und verschwendete Zeit umsonst...


Trotzdem Danke! :D

1
@Selie94

Haha kein Problem, kann jedem ja mal passieren ^^

0

Fe2O3 --> du musst also 2 mal die Molare Masse von Eisen und 3 mal die molare Masse von Sauerstoff addieren:

2 x 55,8 g/mol + 3 x 16 g/mol = 159,6/mol (glaube ich)

hoffe ich konnte helfen MfG Scrayl

*159 g/mol

0
@Scrayl

Jap, habe mich bei Fe im PSE leider nur dummerweise bei Fluor verguckt ^^

Aber trotzdem danke :D

0

Ja die Molmasse von Eisen ist 55,9 und nicht 18,99.. Da liegt das Problem

Die Molmasse insgesamt dürfte bei 2x56 + 3x16 = 160 g/mol liegen

Wieviel Gramm Eisen sind in Eisen(III)oxid Fe₃O₄?

M(Fe₃O₄) = 232g/mol

100g / (232g/mol) = 0,431034483

Stimmt es soweit? Ist die Aufgabe erledigt?

...zur Frage

Warum ist eine Aminosäure gut löslich?

Hallo liebe Community,

in meinem Chemie-Buch habe ich gelesen, dass eine Aminosäure gut in Wasser löslich ist, weil innerhalb der Kristallstrucktur der Aminosäuren ionische Bindungen zwischen den Molekülen herrschen. Als Zwitterion ist sie schlecht wasserlöslich.

Nun meine Frage: Eine Aminosäure hat doch als Zwitterion erst ionische Bindungen weil dann H30+ Ionen und COO- Ionen vorliegen oder? Und dadurch bildet sich die Hydrathülle schlechter. Aber warum wird jetzt gesagt, dass es gerade durch die ionischen Bindungen die Löslichkeit in Wasser hoch ist?

Natürlich hängt es auch ab, ob der Rest unpolar ist oder nicht, aber wenn wir mal allgemein von einer Aminosäure ausgehen und nicht den Res betrachten: Warum ist es gut löslich wenn es nicht gerade als Zwitterion vorliegt und was hat dies mit ionischen Bindungen zu tun?

Ich hoffe sehr ihr könnt mir weiter helfen :)

LG

...zur Frage

Frage zur Redoxreaktion

Ich habe eine frage zur Redoxreaktion, weil ich damit einfach nicht klar komme. Die Aufgabe lautet: eisen setzt sich in einer Schmelze von Kaliumnitrat (KNO3) zu Eisen(III)-oxid (Fe2o3) um unter Bildung von Kaliumnitrit (KNO2)

Ich schreibe morgen eine Arbeit und es wäre gut, wenn mir jemand die Aufgabe erklären könnte.

...zur Frage

Chemische Reaktionsgleichung für Eisen(III)-oxid aufstellen?

Ich habe folgende Übungsaufgabe für die anstehende KA: Eisen reagiert mit Sauerstoff zu Eisen(III)-oxid. Stellen sie die chem. Reaktionsgleichung auf. Leider versteh ich nicht so ganz, wie das geht.

So weit bin ich schon gekommen: Eisen + Sauerstoff -> Eisen(III)-oxid

_Fe + O2 -> Fe2O3_

Aber das stimmt ja noch nicht so ganz. Durch Google weiß ich, dass Eisen(III)-oxid Fe2O3 ist, aber in der Arbeit kann ich ja nicht einfach googlen. Wie finde ich also heraus, was da rechts hin muss, damit ich den Mist ausgleichen kann?

LG

...zur Frage

Eisen(III)-oxid formel erklärung?

Die Formel ist nähmlich Fe2O3. Wir wissen aber das Eisen die Oxidation Stufe +3 und Sauerstoff immer 2 Elektronen benötigt um die Oktettregel zu lösen aber wieso bekommt Eisen 2 und Sauerstoff 3?

Ich hoffe ihr könnt mir helfen ich wäre sehr dankbar!

...zur Frage

Was ist ein Chemietechniker?

Was ist beispielsweise der Unterschied zwischen einem Chemo-/ und Chemietechniker?

Und was ist der Chemietechniker genau? Was macht er?

Ich weiß nur, dass der Chemietechniker die Weiterbildung von den Laboranten, Chemikanten und CTAs ist.

Es gibt ja die Chemiker, die meistens nur im Labor sind und die Labor leiten usw. Der Chemiker hat dann Chemielaboranten und CTAs bei sich, die ihm bei der Arbeit unterstützen und auch selber Versuche durchführen dürfen.

Die Chemikanten sind mal im Labor, aber überwiegend in der Produktion. Dort trifft man dann auch auf die Chemieingenieure die an Verbesserungen der Anlagen und co arbeiten.

Aber was machen die Chemietechniker? Sind sie die Ingenieure der Labore? Oder arbeiten sie eher wie Chemielaboranten und Chemiker nur im Labor und führen chemische Versuche durch?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?