Habe ein Problem mit first gold.de

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Füße stillhalten. Keine Diskussionen mit Abzockern anfangen.

Mahnschreiben und Drohungen aussitzen. Auch von Rechtsanwalt/Inkasso. Das sind keine Behörden, die können Dir gar nichts.

Nur bei gerichtlichem Mahnbescheid (gelber Brief vom Amtsgericht) innerhalb 14 Tagen Widerspruch ans Gericht schicken.

Wenn der Abzocker was will, soll er doch Klage vor Gericht einreichen.

Die Geschäftsmethoden dieses Köln-Dortmunder Gold-Tünnes sind im übrigen hinlänglich bekannt. Der kläfft nur.

enzoscifo 16.03.2014, 11:17

Sie schreiben Köln-Dortmunder Gold-Tünnes. Die Mahnung kam allerdings aus Holland (Maastricht) Plötzlich steht auch nichts mehr von "first goldcard" da, sondern Platinum Card Service. Habe Sie dafür eine Erklärung. Trotzdem danke für die Antwort.

0
Goofy62 16.03.2014, 13:04
@enzoscifo

Richtig, bei so vielen Abzockern habe ich da was vertauscht. Spielt letztlich aber keine Geige. Es ist nicht Dortmund, sondern Aachen, nämlich die

Platinum Services GmbH Am Gut Wolf 3 52070 Aachen Deutschland

Geschäftsführerin: J.S.

Die stecken dahinter (und nicht etwa eine niederländische Firma). Beweis: die auf den Webseiten angegebene Service-Telefonnummer 0180-5-014130 wird nachweislich wiederholt von der Aachener Platinum Services GmbH verwendet.

S. hier:

presse-datenbanken.de/tag/mastercard/

und hier:

http://truegold.de/index.php?page=5

Und hier:

platinum-partner.de/impressum.php

Das Inkasso wird von Culpa Inkasso aus Stuttgart durchgeführt.

Wie auch immer, es gilt: nicht kirre machen lassen.

0

Und mit der Verweigerung hast du von deinem Widerrufsrecht Gebrauch gemacht. §355 BGB: Man kann auch durch Rücksendung der Ware das Widerrufsrecht ausüben. Und es wird ja bei Annahmeverweigerung zurückgesandt.

Hier drohte man mir, dass dann ca 350 euro Gerichts- bzw. Anwaltskosten auf mich zukämen.

Das ist rund 100€ zu hoch und pure Panikmache.

Nun habe ich gelesen, dass einige gar keine Karte erhalten haben, sondern das sich in dem Briefumschlag lediglich weitere Vertragsunterlagen befänden. dieses ist doch arglistige Täuschung oder?

Wenn dem so wäre, dann ist das natürlich Betrug, wenn behauptet wird, dass eine Karte versendet wurde, tatsächlich aber noch gar keine versandt wurde. Wissen tust du es aber ja nicht.

Soll ich weiterhin auf stur schalten?

Ich würde weiterhin stur bleiben. Falls ein Mahnbescheid kommt, dem widersprechen. Nur gerichtliche Schreiben sind wichtig. Diese Abzocker blustern sich regelmäßig wild auf und leben von der eigenen Panikmache und davon, dass Leute für quasi nichts am Ende bezahlen. Ich glaube kaum, dass die jemals vor Gericht ziehen, bestenfalls kommt noch ein Mahnbescheid, dem man widerspricht, dann hören die irgendwann auf.

Was möchtest Du wissen?