Habe Arzt heimlich belauscht und erfahren, dass ich sterben werde, OP verweigern?

14 Antworten

Hallo DenkMal16,

Das ist natürlich immer eine schwierige Situation. Von einem Wunder sprechen manche Ärzte schon bei 25%. Ganz wichtig ist Aufjedenfall offenheit! Als Arzt ist man doch kein Unmensch, dir wird nicht der Kopf abgerissen weil du deinen Arzt belauscht hast. Was für eine Art von Hirntumor hast du denn? Wir sagen das immer so, dass die Patienten ein Recht darauf haben zu wissen wie die Prognose ist, sagen aber immer dazu, dass dies kein genauer Wert ist. Es kam schon öfters vor, vorallem bei seltenen Krebsarten, dass die Prognose anfänglich als schlecht eingestuft wurde und die Patienten jetzt in kompletter Remission sind und das schon jahrelang.

Also sprech mit den Ärzten, wenn du nicht mit dem Arzt reden willst, dann sprech mit einem anderen Arzt deines Vertrauens der sich mit deinem Fall gut auskennt.

Liebe Grüße und alles Gute.

P.S: Wenn Zweifel bestehen, immer eine Zweitmeinung einholen!

Hallo Denkmal16, es tut mir so unendlich leid das du krank bist. Sowas wünscht man niemanden!! Ich weiß nicht, wie alt du bist. Aber setzt dich doch mit dem Arzt und ggf. mit deinen Eltern oder Freund/Freundin zusammen und besprecht das alles gemeinsam. Sag dem Arzt das du die Wahrheit wissen möchtest, wie es um dich steht und was er sagt, was das Beste für dich ist. Hole dir doch bitte auch noch eine 2.te und 3.te Meinung von einem anderen Arzt. 25% (wenn du das richtig gehört hast) ist vielleicht nicht total viel, aber es sind 25%!!!!! Wunder gibt es immer! Und warum solltest du verdammt nochmal keins sein?! Ich und kein anderer hier in diesem Forum können dir deine Entscheidung abnehmen.... . Ich wünsche dir ganz viel und du wirst die richtige Entscheidung für dich finden.

Salue DenkMal

Ich habe vor einigen Jahren einen Menschen in meiner Umgebung durch diese Diagnose verloren.

Er starb einige Monate nach der Operation.

Ich will ehrlich mit Dir sein. Das Problem, dass sich bei einer Operation stellt, ist ob man den Tumor entfernen kann, ohne gleichzeitig die anderen wichtigen Gehirnzellen zu schädigen. Nimmt man zu wenig, wächst der Tumor weiter. Nimmt man zu viel, bist Du nachher nicht mehr der Mensch, der Du jetzt bist.

Ich finde, Du solltest Deinen Arzt ganz klar ansprechen und ihm sagen, dass Du die Wahrheit verträgst. Du hättest aber den Eindruck, dass er Dich nicht unnötig mit der Wahrheit belasten wolle. Du dankst ihm dafür, möchtest aber einfach Dein Leben noch bewusst einteilen können.

Dann kann er Dir Deine Fragen offen beantworten.

Ich wünsche Dir alles Gute und viel Kraft, damit umzugehen.

Dein

Tellensohn

Was möchtest Du wissen?