habe Angst Hunde zusammen zu lassen?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Am Einfachsten führst du Hunde zusammen, wenn du mit ihnen raus gehst. Wenn du einem von Beiden nicht traust, dann solltet ihr am Anfang zwei Personen sein. Jeder führt seinen Hund an der Leine, beide gehen in die gleiche Richtung. Dabei musst du beide Hunde beobachten. Sie sollen bei diesem Ausflug nicht an der Leine ziehen, nicht zurück bleiben, nicht voraus laufen und sie sollen auch nicht überall stehen bleiben und schnüffeln. Das ist kein Gassi gehen! Bei diesem Ausflug sollen die Hunde sich auf ihren Menschen konzentrieren und nicht jedem fremden Duft folgen. Wenn die Hunde neben ihren Menschen laufen und den anderen Hund an der Hand des anderen Menschen neben sich sehen, sind sie beschäftigt mit dem Laufen und sehen gleichzeitig, dass der andere Hund nicht aggressiv ist. Einem Hund der nicht aggressiv ist, kann man vertrauen. Also wird keiner der Hunde ein Problem damit haben, wenn nach einer Weile einer der Menschen seine Leine abgibt. Du führst jetzt zwei Hunde, mit jeder Hand einen und sie laufen links und rechts von dir. Sie schauen sich an und sie vertrauen dir und sie vertrauen sich gegenseitig, während sie weiter laufen. Denn keiner von ihnen zeigt Aggressivität, denn sie sind ja immer noch beschäftigt. Irgendwann bist du dir sicher, dass du sie mit einer Hand führen kannst. Dann laufen sie direkt nebeneinander, friedlich und einträchtig. Es gibt für keinen der Hunde einen Grund den anderen anzuknurren, denn der Andere hat sich als vertrauenswürdig erwiesen. Jetzt drehst du um und lässt sie zuhause oder im Garten zusammen frei laufen. In den meisten Fällen werden die Hunde jetzt gut mit einander auskommen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

@ Jusstaguy1134

Du wirst bald 16 und kannst dir selber gar keinen Hund einfach so holen.

Deine Eltern hätten wissen müssen, wenn ihr schon einen Hund habt, dass man Hunde vorher langsam zusammenführt, um zu schauen ob die beiden sich auch verstehen.

Du hast gewusst, dass der Hund keine gute Vorgeschichte hat, dann setzt man seinem bisherigen Hund nicht einfach einen Problemhund vor die Nase.

Du bist dir unsicher? Dann bräuchte so ein Hund einen Halter, der selber sicher ist und weis, wie er damit umgehen muss.

Bitte hole dir einen Fachmann oder gib den Hund wieder ab.

Hast du den aus dem Tierheim, die hätten dich beraten müssen, wie man Hunde zusammenführt oder aus einer Anzeige?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn du dir unsicher bist dann ist warten wohl dieser bessere Möglichkeit! Hunde sind sehr feinfühlig und merken wie es in dir drinnen ausschaut.. dein Hund wird dann auch nur nervös und wenn er schon so ein "verunsicherter" Hund ist, dann verunsiche ihn nicht noch mehr!

Bei der Hundeschule ist jmd der dir tipps gibt wie du dich am besten verhälst.. geht diesem erst annährung alleine schief könntest du damit alles versauen!

Ist ja nicht mehr lange bis nächste Woche!
Ich wünsche dir ganz viel Spaß mit deinen Hunden und ganz viel Erfolg

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Warum um Gottes Willen hast Du Dir zu so einem Hund einen Zweithund geholt??? Und warum hast Du im Vorfeld nicht ausprobiert, ob die Hunde sich verstehen?

Beide in der Hundeschule Kontakt aufnehmen zu lassen bringt Dir absolut nichts, weil die häusliche Situation aus Sicht der Hunde eine völlig andere ist. Die Kontaktaufnahme hätte im Vorfeld auf neutralem Boden erfolgen müssen, um zu sehen, ob die beiden sich überhaupt verstehen. Für den Ersthund ist die Hundeschule aber kein neutraler Boden, sondern ein Teil seines Reviers. Die Hunde bis zur nächsten Woche in dieser Situation zu lassen ist für sie extrem viel Stress, der dazu führen könnte, dass die Zusammenführung eskaliert.

Ich bin selbst Mehrhundehalter, aber ganz ehrlich: Du klingst so unvorbereitet und planlos und Deine Interpretation (der Ersthund wollte den Zweithund zu sich ziehen) so fahrlässig vermenschlichend, dass abzusehen ist, dass es richtig knallt. Wenn Du mehrere Hunde halten willst, musst Du sie lesen und managen können. Das schaffst Du nicht und hast zudem noch einen Hund, der nicht gut sozialisiert ist. Das kann nur ins Auge gehen!

So hart es klingt: ich würde den Zweithund wieder abgeben und mich von dem Gedanken verabschieden, bis Du gründlich auf die Situation vorbereitet bist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich verstehe nicht, warum Ihr, wenn Ihr solch einen Hund habt, ihm dann noch einen Konkurrenten ins Haus holt. Das erste Zusammentreffen hätte schon beim Züchter stattfinden müssen, unter seiner fachkundigen Beobachtung... aber sicherlich wusste er es nicht...? (vermehrer?)Bei Hunden von Stimmungsschwankungen zu sprechen, ist auch nicht besonders informiert. Welpenschulen heissen falsch. Denn der Hund wird dort erst aufgenommen, wenn er kein Welpe ist, sondern ein Junghund....Wie viele Hunde habt Ihr denn jetzt? 3 oder noch mehr? Warum braucht ihr so viele Hunde? 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Offenbar hast du nur wenig Kontrolle über den Ersthund. Solange der angeblich unter Stimmungsschwankungen (eine totale Vermenschlichung, bedeutet eigentlich, daß er macht was er will) leidet, kannst du keinen Zweithund holen. Offenbar hast du zu wenig Ahnung von Hunden, bitte gib den Neuen zurück und erziehe erst mal den Alten. Solange der nicht selbstsicher und zuverlässig ist, macht ein 2. Hund keinen Sinn.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?