Habe 20000€ angespart brauche das Geld die nächsten 15 Jahre nicht würde jetzt gerne wissen wo ihr es am besten anlegen würdet vilt in Immobilen oder Aktien?

7 Antworten

Wenn Du verstehst wie Börsen und Märkte funktionieren, das es an der Börse Auf und Ab gibt und dass sich dies über einen so langen Zeitraum kompensiert, würden sich Aktienfonds anbieten.

Meine Empfehlung ist sich einen von Finanzberater mit hoher Investmentfondskompetenz beraten zu lassen und dann gemeinsam mit ihm ein vernünftiges Fondsportfolio zusammen zu stellen. Der Berater sollte natürlich außer der absoluten Sachkompetenz auch das komplett verfügbare Fondsuniversum bieten können. Kosten sind nur zweitrangig. Denn es wichtig, das man die richtigen Fonds mit der richtigen Performance und der richtigen Streuung (Portfoliozusammenstellung) in seinem Depot hat.

Bei der Fondsauswahl kann man viel falsch machen. Es gibt in Deutschland über 10.000 möglichen Fonds und die Wahrscheinlichkeit hier auf die falschen Fonds zu setzen ist groß. Es gibt:

  • Geldmarkt-, Renten-, Aktien-, Absolut-Return-, Misch-, Multi-Asset-, Dach- und Immobilienfonds
  • Branchenfonds, Länderfonds
  • Fonds unterschiedlicher Risikoklasse
  • Fonds nach regionaler Größe
  • Fonds die in der Kapitalisierung der investierten Unternehmen unterscheiden Small-, Mid.- Largecap-Fonds
  • Fonds mit unterschiedlichen Anlagestilen (Value, Growth, Blend, Momentum, Top-Down, Bottum Up Long-Short)
  • Vermögensverwaltende Fonds

Immobilien würde bedeuten du müsstest Fremdkapital aufnehmen, denn von 20k kriegst du nichts, wo Menschen drin wohnen können. Da ist die langfristige Rentabilität sehr wichtig.

Gegenfrage: Womit kennst du dich besser aus?

warum Fremdkapital bei 20000 Euro für eine 1 zimmerwohnug die 80000 Euro kostet und 34m2 groß ist hab gestern so eine Immobilie gefunden

da langen doch 20000 Euro

0
@christl10

Sag mal wie viel Eigenkapital würdest du nehmen für eine 80000 Euro Wohnung

1
@armin900

Man sollte schon 30.000€ incl. den Erwerbsnebenkosten haben finde ich.

Aber die Frage stellt sich bei uns nicht. Für 88.000€ bekommst Du bei uns gerade eine 40qm Einzimmerwohnung. Nicht gerade berauschend. Habe ich erst vor kurzem gesehen. Dazu kommen noch 12% Erwerbsnebenkosten.

0
@christl10

Kommen sie auch aus der Umgebung Stuttgart ?

0
@armin900

Nein, sondern Mannheim. Stuttgart ist auch nicht billiger.

0
@armin900

Wie ist die langfristig erzielbare Miete? Welche Kosten kommen aus dem Haus auf Dich zu? Wie gut lässt sich die Wohnung managen (also wie weit weg ist sie)? Welche Erfahrungen hast Du mit Mietrecht usw.? Willst Du Zeit und Geld in die Verwaltung der Wohnung stecken oder das in fremde Hände geben? Wie steckst Du die Belastung weg wenn Dein Mieter mal ein paar Monate nicht bezahlt und Du ihn rausklagen musst?

Wenn Du diese und andere Fragen zu Deiner Zufriedenheit beantworten kannst und langfristig das Geld nicht brauchst : Warum nicht.

Aber zu den Zahlen eine Eigentumswohnung mit 80.000 Euro hat ca. 5-8% Transaktionskosten (Makler, Grunderwerbssteuer, Notar usw.) also bleibt ca. 14.000 Euro als Eigenkapital übrig und damit bist Du so an der 80% Grenze.

Und 34 qm Wohnungen haben eine sehr spezielle Zielgruppe.

2

Das wichtigste hast Du schon? ..und was ist mit einer Freundin, die den Haushalt schmeißt und Dir schöne Stunden bereitet? Die muß auch unterhalten werden.

  • Immobilie fällt weg, da zu wenig Eigenkapital.
  • vielleicht könntest Du damit zwei Garagen kaufen und vermieten.
  • Für Aktien ist es zu wenig Eigenkapital somit nicht zu diversifizieren.
  • Es könnten Aktienfonds in Frage kommen oder ETFs.
  • Sonst laß es auf dem Tagesgeld, man kann ja nie wissen.

Freundin gibt’s auch schon und wir sind glücklich keine Sorge

1
@armin900

Nein, sondern Mannheim. Stuttgart ist auch nicht billiger.

0
Für Aktien ist es zu wenig Eigenkapital somit nicht zu diversifizieren.

Selbstverständlich nicht zu wenig. Und man kann damit prima diversifizieren. Überdies müssen es nicht Aktien oder ETFs sein, sondern es geht auch beides zusammen.

2

Geld in Aktien anlegen, Erfahrungen mit OnVista?

Guten Abend,

ich habe vor kurzem mein Haus verkauft und hab mir jetzt einen Teil vom Geld zur Seite gelegt und wollte mich mal etwas über Aktien schlau machen.

Nach kurzen recherchen hab ich die OnVista Bank gefunden, auf den ersten Blick scheint die (für einen Laien) gut zu sein. Einerseits wegen der Gratis Depotführung und den FreeBuys.

Hat da jemand Erfahrungen mit der Bank?

Hab heute mal mit meinem Vater geredet, der kennt sich aber nicht so gut mit Aktien aus und durch das Gespräch wurde ich nun auch nicht sehr viel schlauer.

Ich will nicht in riskante Aktien Geld anlegen, eher an die guten alten Firmen, die sich seit Jahren halten. Mir ist auch bewusst, das die Aktie abstürzen kann, jedoch hab ich für das Geld momentan keinen Gebrauch und könnte auch mal ein paar Jahre darauf verzichten, falls mal wieder die nächste Krise kommt.

Was meint ihr, zur einem günsitgen Onlinedepot oder doch lieber bei einer teureren Bank?

Jemand irgendwelche Tipps, worauf ich bei der Eröffnung achten sollte?

Naja, ich werde mich natürlich auch noch selbst die nächsten Tage etwas erkundigen, wäre aber für jeden nützlichen Rat von euch auch dankbar.

Dann wünsch ich mal noch einen schönen Abend.

...zur Frage

gibt es sichere Aktien bei denen man sein Geld über mehrere Jahre anlegen kann?

oder ist das zu riskant?

...zur Frage

Schwer erspartes Geld sinnvoll (auch risikoreich) anlegen?

Hallo liebe Community!

Ich bin Bianca, 21 und Studentin. Da mein Vater gestorben ist kurz nach meiner Geburt und meine Mutter teilzeitarbeitende Alleinerzieherin wurde, ist es finanziell leider immer sehr knapp gewesen und daher habe ich nun leider gar keine Rücklagen meiner Familie.

Daher war es mir immer sehr wichtig auf eigenen Beinen zu stehen und meine Familie zu unterstützen. Ich gehe seit meinem 14. Lebensjahr neben der Schule arbeiten und das hat sich auch während der Uni nicht geändert (arbeite 35 std insgesamt nebenbei)

Ich habe mir somit einen Betrag von rund 25.000€ mühevoll mit Mindestlöhnen angespart und war mich nun bei mehreren Banken und Instituten informieren, wie ich es denn am besten vermehren könne. Doch die heutigen Zinsen decken ja nichtmal die Inflation ab! :-(

Jetzt wollte ich mir eigentlich damit einen Kredit auf eine Eigentumswohnung anzahlen die mit 7% Nettorendite vermietet ist. Doch leider ist niemand in meiner Familie im Ansatz kreditwürdig daher fällt das flach...

Ich bin also absolut ratlos, weiss aber dass ich mein Geld SICHER NICHT für 1,2% fixe Zinsen über Jahre wegsperren lassen will. Daher bin ich für alle Tipps offen....

Aktien würden mich sehr interessieren. Wäre auch bereit mich umfangreich in das Thema einzulesen etc.

Oder hat jemand vl. andere Tipps wie ich es am besten anlegen könnte? Bin schon sehr verzweifelt :( Will nicht dass es nur rumliegt und immer weniger wird durch Inflation etc...

Liebe Grüße Bianca

...zur Frage

Wähle zwischen zwei Vorschläge zum Entnahmeplan über 250.000€. Wöfür würdest Du Dich entscheiden?

  1. 250.000€ in einem Entnahmeplan anlegen zu 1,5% Verzinsung mit einer monatlichen Entnahme von 1.300€ für die nächsten 18 Jahre, dann wäre das Kapital aufgezehrt.
  2. Für 250.000€, 192 Stück Amazon Aktien kaufen und monatlich 1 Aktie verkaufen, angenommener Kurs der Aktie 1.300€ Tendenz eher steigend für die nächsten geschätzten 16 Jahre, je nachdem wie der Kurs von Amazon dann ist bekommt man dann eher mehr als 1.300€ oder halt weniger.
...zur Frage

Welche Anlage/Spar Möglichkeiten sind gut im Alter von 21 Jahren? Zu was könntet ihr mir raten mit niedrigem Budget sein Geld optimal zu vermehren?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?