Hab Nervenzusammenbrüche und Depressionen,komme da nicht mehr raus.!

15 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Zunächst mal: Du hast eine Freundin! Schon mal gut, oder? Und die würd's doch bestimmt stören, würdest Du sterben!

Und den Satz Deiner ehem. Therapeutin verstehe ich zwar nicht ganz, aber muss wohl irgend ein Versuch der Provokation oder Konfrontation oder so gewesen sein. Ernst kann sie es jedenfalls nicht gemeint haben.

Kommst Du aber mit deren Methoden nicht klar, wird Dir wohl kaum was anderes übrig bleiben, als eine andere Therapeutin zu suchen. Alleine kommst Du nicht raus. Wenn's dann wirklich so schlimm ist, wie Du's schilderst, wirst Du wohl auch Medikamente verschrieben bekommen, die Dir mindestens vorübergehend helfen werden. Also: Geh' zum Arzt oder so, der wird Dir einen Therapeuten empfehlen oder suche Dir direkt einen solchen. Hier in diesem Forum wirst Du nicht die nötige Hilfe kriegen, ganz egal, was Dir die Leute hier sagen werden, nichts wird Dir helfen.

Übrigens; ich seh's nicht so, dass Du vor dem Selbstmord kneifst, sondern viel mehr so, dass du vor dem Leben kneifen würdest, wenn Du's tätest.

Gute Antworten! Ich gebe Musterloesung recht! Die Therapeutin wird es nicht ganz ernst gemeint haben, sie wollte irgendwas positives damit bezwecken. Vll. solltest du mal einen Kurztrip machen, in den Urlaub fahren während der Ferien oder am Wochenende. Schreibe mal auf, was dich alles stört. Schreibe mal auf, was dir Sorgen bereitet, was dir zu schaffen macht. Profamilia könnte evtl. auch helfen.

0

Zuallererst musst du versuchen nicht mehr nur noch um deine eigene Person zu kreisen und dir selber leid zu tun. Das tun im Grunde genommen die meisten depressiven Menschen, daher nützt es auch nichts, wenn man als Freund oder Freundin zu viel Mitleid hat und das hat wahrscheinlich versucht deine Therapeutin zu vermitteln. Manchmal muß man auch mal eine brutale Wahrheit hören, das Leben ist nun mal kein Kindergeburtstag. Eine zeitlang war ich auch ziemlich depressiv, habe es aber geschafft, mich wieder zu motivieren. Man muß es auch erst einmal selber wollen, sonst greift auch keine Therapie oder irgendetwas und man kann viel mehr als man manchmal vermuten könnte. Es liegt alles in einem selber und Gedanken (auch die negativen) können wahr werden (sozusagen). Als allererstes muß man versuchen negative Gedanken zu vermeiden und in positve Aussagen zu verändern. Also nicht denken ich schaffe das nicht, sondern ich kann es schaffen. Nicht denken mein Leben ist schwer, sondern mein Leben ist nicht so leicht, aber ich kann es schaffen usw. Vielleicht solltest du das mit der Schule überdenken und lieber einen Schulabschluß darunter machen. Man kann auch heutzutage noch alles auf dem zweiten Bildungsweg schaffen und es nützt nichts sich wegen Noten fertig zu machen.

Geh zu deinem Hausarzt und lass dich an einen Psychiater überweisen. Wenn du tatsächlich an einer Depression leidest (das wird der Psychiater genau untersuchen), dann hilft Psychotherapie - zumindest alleine - nicht wirklich. Bei einer ausgewachsenen Depression ist eine medikamentöse Behandlung unumgänglich. Die Medikamente sind inzwischen wirklich gut verträglich und helfen sehr gut. Meine Mutter nimmt auch seit einiger Zeit Antidepressiva und es geht ihr seitdem sehr viel besser.

Lohnt es sich überhaupt gegen eine Depression zu kämpfen?

Hi, ich denke oder bin gar davon überzeugt, dass es gar nichts bringt für ein "schöneres leben" zu kämpfen wenn alles im Eimer ist und man dieses hässliche Gefühl einer Depression kennen gelernt hat. Die, die eine Depression erlebt haben, wissen was ich meine – die absolute Leere, selbst bei schönen Ereignissen oder bei den Dingen, die einem sonst immer eine Freude bereitet hat. Man fragt sich insgeheim, was das ganze soll. Wo der Sinn dahinter steckt. Was bringt es, sich nochmal Mühe im Leben zu geben, wenn man sowieso nicht das bekommt, was man sich sehnlichst wünscht. Oder irre ich mich? Kommt dann irgendwann etwas womit man gar nicht gerechnet hat und es ist 1000 Mal besser als man sich das vorgestellen konnte?

Hat jemand ein gutes Beispiel aus eigener Erfahrung, oder hat bei Freunden oder Bekannten eine positive Entwicklung beobachten können?

...zur Frage

Wo erlebt ihr in eurem Leben Ohnmachtsgefühle?

Hey ihr Lieben,

Ich schreibe derzeit an einer Hausarbeit zum Thema "Psychische Ohnmacht" und hätte diesbezüglich ein paar Fragen an euch.

Wo erlebt ihr in eurem Leben das Gefühl der Ohnmacht oder der Hilflosigkeit? Ist es nur bei großen Einschlägen, wie den Tod einer geliebten Person oder sind es manchmal auch kleine Dinge, die euch ohnmächtig in eurem Handeln machen? Schreibt viel, ihr helft mir sehr!

...zur Frage

Ich habe große angst an Schizophrenie zu erkranken?

Hallo ihr lieben.. Seit einigen tagen plagt mich die "schizophrenie-angst" extrem. Ich hab alles moegliche versucht..ich habe gefuehrte Entspannungs-Meditationen gemacht, mich abgelenkt..aber es hilft einfach nichts. Ich bin andauernd so matschig im Kopf, beobachte mein verhalten und meine Gedanken genau und die derealisation & depersonlisation kommt auch immer wieder..das bringt mich auf die Palme. Dazu fühle ich mich auch noch andauernd so "verändert". ..wenn mir jemand vor zwei Jahren gesagt hätte, ich werde zu solch einem nervlichen wrack, dann hätte ich denjenigen ausgelacht.. Ich habe seit über einem Jahr meine Angststörung mit Panikattacken, Dr und DP..also volles Programm. Von Dezember 2015 bis September diesen Jahres ging es mir wirklich gut, dank escitalopram(ad's darf ich nicht mehr nehmen wegen einer qt-verlängerung am herzen) und einer therapie(ambulant+stationär)... Und seit Mitte Oktober bin ich wieder total in meiner Angst und der Depression drin. Ich hab so unglaubliche Angst vor einer Psychose.. Andauernd hab ich diese Fantasie im Kopf, wie ich verwirrt durch die Gegend laufe,komisches Zeug erzähle oder meine Familie mit meinem Verhalten irgendwie belästige und dann "weggesperrt" werde und mein leben niemals so leben kann, wie ich es mir vorstelle.. und mir kommen immer wieder die Tränen, wenn ich nur daran denke. Ich komm seit Wochen kaum aus dem Bett,bin sehr ängstlich.und desöfteren habe ich das gefuehl, dass ich mich sehr verändert habe..im Umgang mit anderen Menschen ist eigentlich alles gleich, ausser dass ich manchmal das gefuehl habe, komisch zu sein..weil ich oft einfach unbedacht anfange irgendwas zu brabbeln und im nachhinein denk ich mir dann "hä,was war das ?" mir hat noch niemand gesagt, dass ich komisch wirke..aber ich werde die angst einfach nicht los.Es ist eine Horrorvorstellung... Ich habe es so satt.. Gibt es hier Leute, die auch davon betroffen sind oder mir irgendwelche Tipps geben können? Ich bin in Therapie momentan..aber ich habe das gefuehl, dass alles sinnlos ist.. Die Angst beherrscht mein komplettes Leben.

...zur Frage

Ich hab das Gefühl, ich leb nicht richtig... ich erlebe nie was... mein Leben besteht aus TV, PC,etc

Ich hab iwi das Gefühl, nicht richtig zu leben.. ich bin 15, lebe in einem kleinen Ort (keine Stadt), habe einige gute Freunde, meine Familie ist ok, ich bin zwar grade Single, aber bis vor kurzem hatte ich einen Freund und habe mich trotzdem so gefühlt, daran liegt es also nicht... Aber ich erlebe nie etwas... mein Leben ist total langweilig. Die meiste Zeit, wenn ich nicht mit Freunden abhänge, schaue ich Fernseh/Filme, bin im Internet und in Facebook etc, höre Musik, lese auch ab & zu.... Da frage ich mich oft: Was ist das für ein Leben?? Was bringt es mir, zu leben, wenn ich die ganze Zeit eigentlich nur in der Welt von Filmen, Büchern und Musik lebe, nicht in der realen?! (Nicht dass ich nicht mehr leben will oder Selbstmordgefährdet bin oder so... aber mich langweilt mein leben einfach...) Ich mache auch keinen Sport oder bin in einem andren Verein... hab da iwi noch nicht das richtige gefunden... ich häng immer nur zu hause rum... vor allem jetzt im winter... dadurch das ich in so einem dorf wohne, in dem es nicht viel gibt, habe ich auch nicht so viele möglichkeiten wie in einer stadt, was zu machen... ausserdem hab ich auch nicht so viel gekd und ich bin auch erst 15... ich such dauernd nach einem job um bisschen gekd nebenher zu verdienen, aber da fi nd ich nix... meine freunde machen auch total selten was mit mir... insgesamt sind die überhaupt nicht unternehmungslustig und voll unaktiv... die leben hier alle so wie ich,,, dauernd vorm bildschirm und so... das nervt mich voll... ich will ein spannendes, interessantes leben!!! ich will was erleben!!! ich bin jung, ich hab noch 2 jahre bis ich abeiten muss... ich will diese zeit nutzen, spass haben!!! aber wie? bitte helft mir und gebt mir tipps und vorschläge!!!

...zur Frage

Epilepsie Symptom lindern?

Ich leide seit 3 Jahren an Epilepsie und habe seit dem immer mal wieder Anfälle.
In der Regel habe ich 1-2 im Jahr.
Anfang Mai 2018 hatte ich einen dann 3 Wochen später wieder einen und wieder 3-4 Wochen später nochmal einen.
Seit dem steigt die Anfallshäufigkeit stark an.
Ich habe mir einen Termin bei einem Epileptologen geben lassen der ist jedoch erst im November.
Nun ist es so das ich seit etwa 2 Wochen ein komisches Gefühl ständig habe als wäre ich im Traum und das alles was ich erlebe ist nicht die Realität.
Dieses Gefühl ist eigentlich den ganzen Tag so ab und zu fühle ich mich wieder Normal und dann fängt es wieder an.
Dieses Gefühl beeinträchtigt mich sehr stark in meinem Leben da ich nicht einkaufen kann oder mal mit Freunden weg kann zudem leidet meine Beziehung massiv darunter da wir nicht weg gehen können da mir das Gefühl angst macht und ich Angst habe das daraus ein Anfall wird.
Der einzige Ort wo ich nich sicher fühle ist Zuhause.
Hat jemand schonmal sowas erlebt oder weiß wie man sowas los wird?
Und ja ich weiß genaueres kann mir der Arzt sagen aber ich brauche jetzt mal einen "Rat" wie ich dieses Symptom lindern kann.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?