Hab mal gehört wenn man Mehrmals die Woche beim McDonalds isst ist das so ungesund wie ein Raucher zu sein. Stimmt das?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Die prominenten Fast-Food-Ketten sind schwer mit Zigaretten zu vergleichen.

Als gesichert gilt jedenfalls, dass man in sehr hohem Maße Kalorien mit einem sehr geringen Nährstoffgehalt zu sich nimmt.

Das erklärt wahrscheinlich auch, warum selbst normale Esser scheinbar kein Problem damit haben, 4 Burger zu verdrücken und nach 2 Stunden wieder hungrig zu sein.

Das man bei regelmäßigem Konsum von FastFood und zuckerreichen Getränken aufgeht wie ein Hefeteig, kann man sich sicher an fünf Fingern abzählen.

Das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Diabetes und auch Krebs dürfte wohl massiv ansteigen.

Zumal man wahrscheinlich noch nicht einmal weiß, was genau man da eigentlich verzehrt.

Laut einem Experiment verderben diese Burger selbst nach einem Jahr bei Zimmertemperatur nicht.

Das es sich dabei um natürliche Lebensmittel handelt, darf dabei ja schon fast bezweifelt werden.

Ungesund ist beides. Aber ich würde sagen Rauchen ist mehr ungesund als Fast-Food. Rauchen geht auf die Lunge. McDonalds geht auf den Magen,Darm. Öfter Fast-Food soll man lassen. Rauchen immer.

Das ist in seinen Auswirkungen nicht direkt vergleichbar.
Lungenkrebs ist höchst unwahrscheinlich als Folge von Konsum von zu viel Transfetten.
Gesundheitsförderlich ist bekannterweise weder Rauchen noch eine überwiegend FastFood-orientierte Ernährung.

Es ist sehr ungesund, aber schwer zu vergleichen, Rauchen geht auf die Lunge, McDonalds auf die Verdauungs- und Entfiftungsorgane

Eines ist mit dem anderen nicht gleichzusetzen. Ungesund ist beides, nur mit anderen Auswirkungen.

Ich empfehle den Film Supersize Me. Kann man auf YouTube anschauen. Danach ist eigentlich alles klar. Extrem gesundheitsschädlich!

Nein.

Was möchtest Du wissen?