Hab ich wirklich eine Behinderung?

9 Antworten

Ich denke nicht, dass du in irgendeiner Art "behindert" bist. Es sei denn, man möchte das Pech, von Idioten gemobbt worden zu sein, als eine Behinderung ansehen.

Was du brauchst, ist mehr Selbstvertrauen und der Mut, dir nicht alles zu sehr zu Herzen zu nehmen, wenn andere etwas Schlechtes über dir sagen oder auch, wenn dir etwas schlechtes passiert.

Der ganze Druck, der dir von anderen gemacht wurde, aber auch von dir selbst, kann sehr wohl dein Lernverhalten benachteiligt haben.

Ich lehne mich auch mal sprichwörtlich aus dem Fenster und schätze, dass du auch oft unter Nervosität gelitten hast, ganz besonders vor Prüfungen in den Schulen. Dann schlechter abzuschneiden, ist auch eine Art von Pech, aber keine Behinderung.

Was dir helfen könnte, wären mentale Übungen für mehr Selbstvertrauen, aber auch für ein selbstbewussteres Auftreten gegenüber anderen, was unter anderem für Bewerbungsgespräche etc. sehr wichtig sein kann.

Falls du wirklich mit Nervosität oder auch Schüchternheit zu kämpfen hast und du denkst, dass das zum Problem beiträgt, kannst du auch versuchen, an dir zu arbeiten, damit das besser wird.

Vor allem musst du deine Ruhe bewahren können. Ein weiser Mann, dessen Namen ich leider vergessen habe, schrieb einmal: "Wer zu viel denkt, versagt im Ernstfall."

Hallo Ayel23,

Sie schreiben:

Hab ich wirklich eine Behinderung?

Antwort:

Ob Sie eine Behinderung haben, das kann Ihnen hier beim Besten Willen niemand seriös beantworten!

Vermutlich stehen Sie sich mit Ihrer Lebenseinstellung nur selbst im Weg, weil Sie keinen strukturierten Tagesablauf und keine regelmäßigen Aufgabenstellungen haben!

Zudem teilen Sie mit, daß Sie arbeitslos sind!

Dies ist keine gute Ausgangsbasis!

Wenn Sie weitermachen wir bisher, wird sich an Ihrer Situation nichts ändern!

Bitte informieren Sie sich bei CJD und schauen Sie zu, daß Sie dort in eine geregelte Weiterbildung reinfinden!

http://www.cjd.de/angebote/

Auszug:

An über 150 Standorten - von Rügen bis Berchtesgaden, von Dresden bis Homburg/Saar - unterstützen 9.500 CJD Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter jährlich 155.000 Menschen.

http://www.cjd.de/arbeiten-im-cjd/warum-cjd/was-wir-bieten/

Auszug:

"Keiner darf verloren gehen!"

Alternativen:

https://www.caritas.de/hilfeundberatung/onlineberatung/allgemeine-sozialberatung/

https://www.diakonie.de/hilfe-vor-ort/alle/bundesweit/?text=Wir+bieten+Ausbildungspl%C3%A4tze&ansicht=karte

==

Fazit:

Packen Sie`s an, geben Sie sich einen Ruck, machen Sie den ersten Schritt, nehmen Sie Ihr Schicksal in die Hand!

"Wo ein Wille ist, da ist auch ein Weg!"

Beste Grüße, viel Erfolg und bestmögliche Gesundheit

Konrad

Was mir bei Deinem Post am meisten auffällt ist der Mangel an Selbstbewußtsein. ( Da liegt "Deine  Behinderung".)

Wenn Du das etwas hoch bekämst wäre der Rest ein Kinderspiel. Meiner Überzeugung nach.


Lass Dir nicht einreden, dass Du nichts kannst.  Jeder hat Talente, manche wissen bloß nicht in welchem Bereich.

Das solltest Du zuerst rausfinden.

Eine schwierige Situation die plötzlich eingetreten ist , wie damit umgehen wie ist eure Meinung?

Hi der Freund meiner Freundin kann durch eine plötzlich eintretende Krankheit nicht laufen

Trotzallem stand sie immer zu ihm Sie ist aber trotzallem überfordert weil er sehr hilfebedürftig ist , er dennoch einige Sachen selbstständig kann, könnte manchmal auch Bequemlichkeit sein wenn sie nämlich nicht da ist schafft er diese Sachen Er will immer dass sie ihm Sachen holt Er ruht sich auch darauf aus. Er sagt hol mir dies und das , beim einkaufen braucht er immer ihre Hilfe Manchmal hat sie auch das Gefühl er liebt sie nicht richtig . Er hat mal mit ihr Schluss gemacht, ist schon lange her , mit einer anderen hatte er was , dann war mit der anderen Schluss . Aber da konnte er noch laufen . Die Gründe hat sie nicht verstanden wieso er Schluss gemacht hat .

Naja auf jeden Fall fühlt sie sich schlecht , weil er alles für selbstverständlich nimmt zumindest denkt sie das .

Was meint ihr ?

...zur Frage

Meine Eltern behandeln mich wie eine Dienerin. Was kann ich tun?

Hallo Leute,

Ich bin fast 16 Jahre alt und gehe zu einer anstrengenden Schule. Meine Eltern erwarten sehr viel von mir. Das heißt: Wäsche aufhängen, Kochen, Putzen, Saugen, Abwasch, aufräumen usw. Für mich ist das viel zu viel! Ich habe jeden Tag mind. bis 16 Uhr Schule sonst bis 18 Uhr und ich muss auch sehr viel lernen für die Schule da ich jede Woche 2-3 Test oder Arbeiten habe. Schon alleine wegen der Schule hab ich eigentlich keine Freizeit bis auf das Wochenende. Aber mein Vater will immer dass ich jeden Samstag bei seiner Arbeit helfe. Wenn ich das nicht tue bekomme ich kein Taschengeld. Das Taschengeld brauche ich damit ich mir Essen kaufen kann wenn ich in der Schule bin. Wenn ich Zuhause manchmal den Haushalt nicht mache da ich keine Zeit hatte wegen lernen, schreien sie mich an oder bedrohen mich dass sie mich schlagen. Ich habe auch einen älteren Bruder der nicht zur Schule geht. Der darf den ganzen Tag zocken und muss nichts machen. Meine Eltern schreien mich an wenn ich mal nicht seine leere Chipstüte wegschmeisse und wenn ich sage dass ich nicht eine Dienerin bin sagen sie: „doch du bist eine!“

Ich fühle mich sehr ungerecht behandelt und das verletzt mich sehr. Sie nerven mich auch sehr oft. Sie lassen mich auch nie ausschlafen am Sonntag oder so. Sie wecken mich immer um 9 Uhr oder so.

Ich weiss nicht was ich tun soll. Wenn dagegen etwas sage schreien sie mich mehr an.

...zur Frage

Ehrliche Schwächen beim Bewerbungsgespräch?

Hallo, ich bin 19 Jahre alt und habe bald ein Vorstellungsgespräch für den Ausbildungsberuf der Gesundheits-und Kinderkrankenpflege. Ich gehe davon aus dass ich natürlich auch nach meinen Schwächen gefragt werde. Habe mir überlegt einfach ehrlich zu sein, es aber trotzdem etwas positiv zu umschreiben. Meine Frage.. Ist es in Ordnung wenn ich sage das ich eher ruhig rüber komme und zb in Gruppen diejenige bin die sich anfang erst zurückhält und langsam rein tastet? Möchte auch nicht dass das in die Hose geht oder dann daraus entnommen wird dass ich ''unkommunikativ'' bin.. Würde mich freuen über Tips! :)

...zur Frage

Wie bringe ich meinen Date bei, dass ich amputiert bin?

Hey Leute, ich bin 18 und habe gestern einen sehr sympathischen Burschen kennen gelernt. Nun hat er mich angerufen und gefragt ob wir uns am Sonntagnachmittag treffen wollen. Da ich sehr nervös wurde und ein Kribbeln im Bauch bekam habe ich zugesagt! Nun habe ich ein Problem! Ich habe im Frühling bei einem Autounfall beide Beine im Oberschenkel verloren. Nun habe ich zwei Hightech Prothesen die ich an meine Stümpfe anschliessen und mit denen ich nach ein paar Wochen Rollstuhl wieder auf meinen eigenen Füssen stehen und kurze Strecken alleine gehen kann. Ich habe ihm nicht gesagt das ich Prothesen trage! Und da wir an einem Tisch sassen, hat er es auch nicht bemerkt. Nun ja, jetzt weiss ich nicht wie ich mich verhalten soll! Ich bin so aufgewühlt! Er will bestimmt mit mir irgendwo spazieren gehen! Soll ich ihm nun zurückrufen oder schreiben? Ihm irgendwie beibringen, dass ich amputiert bin und mich mit meinen Hightech Beinen noch nicht sicher fühle und für längere Strecken noch einen Rollstuhl brauche! Wow…, wie soll ich ihm das beibringen? Oder doch bis morgen warten und ihn im Rollstuhl ohne Prothesen oder mit knielangem Rock und mit Prothesen empfangen? Ich bin so verunsichert! LG Gordula

...zur Frage

78 Jahre und krank - trotzdem Operation?

Meine Belastungen: Diabetes Typ 2; Herzleistungsschwäche; Einzelniere mit Leistungsschwäche; 78 Jahre alt.

Ein Leistenbruch mit Hodenbruch soll operiert werden. Der Bruch ist schmerzlos und schon 6 Wochen alt. Man fühlt aber das Vorhandensein der Beule. Es ist eine Schwellung in der Leiste, so lang und so dick "wie eine Spraydose"

Der Diabetes würde aber den Heilungsprozess behindern. Die vorgenannten Organ-Schwächen sind aber auch ein Operationswagnis.

Man hat Angst: Kann man die Operation bestehen? Oder sollte man ohne riskante Operation mit der schmerzlosen Bruchbeule weiter leben? Eine schwere Entscheidung für mich.

...zur Frage

Ist es wirklich sooo ein großes Hindernis wenn das Augenlicht fehlt?

Ich bitte um ehrliche Antworten. Ich will mich nicht mit dieser Frage in den Himmel loben oder so. Aber mich würde mal eure ehrliche Meinung interessieren.
Und zwar kann ich von Geburt an auf beiden Augen nichts sehen außer hell und dunkel und ein wenig Schatten. Nun ja ich kenne es nicht anders, und darum geht es in meiner Frage auch gar nicht. Trotz meiner Behinderung komme ich im Leben sehr gut zurecht. Ich habe mehrere Jahre alleine gelebt, d.h. putzen, kochen und so weiter ist für mich kein Problem. Auch was soziale Netzwerke und Ähnliches anbelangt, bin ich keineswegs benachteiligt. Die heutigen Handys haben Sprachausgaben, schreiben, lesen, alles kein Problem. Was ich nicht kann ist Autofahren. Oder alleine einkaufen. Sonst schaffe ich alles.
Mir ist auch sehr wichtig, dass die Farben meiner Kleidung zusammenpassen. Sowie Taschen und Schmuck und so. Größtenteils weiß ich deswegen die Farben auswendig.
Das alles kurz zusammengefasst: trotz meiner Behinderung führe ich ein ganz normales Leben, wie ihr auch.
Dennoch schreckt es viele Leute ab, wenn sie davon erfahren. Entweder haben sie unendliches Mitleid, oder kein Interesse mich deswegen weiter kennenzulernen. Warum ist das so? Sehen ist doch nicht das einzige, was es im Leben gibt.
Wäre es für euch vorstellbar, wenn euer Partner sein Augenlicht verlieren würde, noch bei ihm zu bleiben? Würdet ihr ihn dann deswegen verlassen?
Oder wenn ihr jemanden  kennenlernen würdet, der nicht sehen kann. Würdet ihr deswegen den Kontakt, das Kennenlernen abbrechen???

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?