Hab ich mich zu Spät beim Arbeitsamt gemeldet?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Da hast du leider wieder was für die Zukunft gelernt. Eigentlich hast du ja Recht aber das Arbeitsamt macht ihre eigenen Regeln.

Noch besser kommt es wenn du z.B. in vier Wochen gekündigt wirst oder dein Vertrag ausläuft, dann ,musst du dich laut Arbeitsamt heute schon dort melden. Das stand bei uns fett an der Eingangstür. Ich frage mich nur wie man das weiß wenn man arbeiten geht und noch nie vorher beim Arbeitsamt war.

Gruß Nino

AanAllein 07.03.2014, 11:25
Eigentlich hast du ja Recht aber das Arbeitsamt macht ihre eigenen Regeln.

Nö, Recht hat er nicht und die Regeln hat das Arbeitsamt auch nicht gemacht. Das war schon der Gesetzgeber.

Ich frage mich nur wie man das weiß wenn man arbeiten geht und noch nie vorher beim Arbeitsamt war.

Weil man ein mündiger Bürger ist, der ja auch weiß, dass man Geld vom Arbeitsamt kriegen kann. Normalmenschen warten ja auch nicht erst bis sie arbeitslos sind mit der Jobsuche.

0

Hallo, würde das dem Sachbearbeiter erklären, dass Du vorher noch nie arbeitslos warst und Dein Vater noch dazu krank wurde.Ausserdem hätte Dich die Kündigung ein wenig aus der Bahn geworfen. Ein Versuch ist es wert.Also , bevor Du Einspruch erhebst, schnell zum Sachbearbeiter und versuche das mit ihm in Ruhe zu klären .Sollte es nicht klappen, kannst Du innerhalb vier Wochen Widerspruch einlegen. Für diesen Widerspruch solltest Du DIch beraten lassen, bei einer unabhängigen Beratungsstelle für Arbeitslose oder einem Anwalt für Sozialrecht.Viel Erfolg

lifefree 06.03.2014, 19:59

Den Widerspruch aber erst einreichen, nachdem Du einen schriftlichen Ablehnungsbescheid auf Deinen Antrag auf Arbeitslosengeld erhalten hast.

0
The1Fl4sher 06.03.2014, 20:05

So hab jetzt nachgekuckt laut § 144 Absatz 1 Nr 7 i.V.m. Absatz 6 Beträgt die Sperrzeit 1 Woche. 1 Woche kann ich noch Verschmerzen.

0
lifefree 07.03.2014, 08:05
@The1Fl4sher

Hast Du denn schon einen schriftlichen Antrag beim Arbeitsamt gestellt? Wenn ja, musst Du erst mal den schriftlichen Bescheid abwarten.

0

mal ganz ehrlich - mit Sicherheit stand in der Kündigung drin das du verpflichtet bist dich umgehend beim Arbeitsamt zu melden!? Hat das dein AG getan? Er ist nämlich dazu verpflichtet! Wenn nein hat sich dein AG schadenersatzpflichtig gemacht.

Wenn du eine kündigung bekommst hast du drei tage zeit dich zu melden. Widerspruch wird denke ich nix bringen. Bleibt nur noch alg 2.

echtklasse 06.03.2014, 19:39

Bleibt nur noch alg 2.

Irrtum.

ALG 2 wird bei Sperrzeiten auch nicht gezahlt.

ALG 1 ist die vorrangige Leistung.

0

Wann hast du es denn Abgegeben? Das mit deinem Vater kann man ja verstehen, aber du konntest ja trotzt dem arbeiten gehen, also hättest du auch 5 Minuten zeit haben sollen um die Kündigung abzugeben..

Dein Einspruch (nix Einschbruch ) würde nichts bringen - lieber solltest Du die Zeit nutzen, Deine Rechtschreibkenntnisse aufzufrischen oder wenigstens ein Textverarbeitungsprogramm mit Rechtschreibkorrektur zu installieren.

Du hättest Dich SOFORT melden müssen - dazu hätte ein kurzer Besuch ohne Anmeldung beim Amt gereicht.

Du kannst beim Amt Deine Belange schriftlich darlegen - bitte aber rechtschreibkorrekt.

Hilft wahrscheinlich nichts, trainiert Dich aber.


In Deiner jetzigen Situation hilft ein neuer Job: ZEITARBEIT - Sklavenarbeit.

Wenigstens gibt es dann Geld statt Sperre.

The1Fl4sher 06.03.2014, 19:43

Wie lange geht die Sperrzeit? In der regel 3 Monate oder. Aber das ist glaube ich nicht immer kann auch kürzer sein.

0

Was möchtest Du wissen?