Hab ich irgendwelche Verpflichtungen im Nebenjob?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Sowas musst du dir nicht bieten lassen, da hast du recht. Eine Maschine, die rund um die Uhr auf pfiff antanzt kann er auch nicht verlangen. Der hat dich extra gefragt weil er sonst niemanden hat. Kündigen würde ich nicht selbst, das würde ich den nicht gönnen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von keepcool
14.02.2016, 18:41

Wo kein Vertrag da auch keine Kündigung. Wenn er mich ruft dann ignorier ich ihn einfach mal. Benimmt sich wie ein kleines Kind. Nur Idioten auf dieser Welt.

0

Auf Anruf Arbeit? Ohne Vertrag? Offensichtlich hast du keinen Arbeitsvertrag und man ruft dich nach Lust und Laune an. Wenn du keinen Vertrag hast, kannst du auch wegbleiben. Hast du Bargeld als Lohn erhalten? Was ist das denn für ein unseriöses Geschäftsgebaren von deinem Arbeitgeber. Such dir einen richtigen Job.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von keepcool
14.02.2016, 18:14

Hey. Das ist ein Nebenjob. Ja Bargeld ende der Woche immer. War aber angemeldet ganz normal.

0

Du wirst einen Arbeitsvertrag haben, oder? Wenn der nicht befristet wird und gerade ausläuft, muss eine Kündigung erfolgen, entweder von Dir oder von seiten Deines Chefs.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von keepcool
14.02.2016, 18:15

Kein Vertrag. Nur Minijob. Angemeldet. Werde gerufen wenn grad gebraucht wird. Aber jetzt nicht mehr :D

0

Hallo,

Ich würde dir raten dich bei deinem Chef zu entschuldigen und ihm die ganze Sache zu erklären.

Ob du irgendwelche Verpflichtungen im Nebenjob hast, weiß ich leider nicht!

Liebe Grüße

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von keepcool
14.02.2016, 18:39

Wie bitte? Wofür entschuldigen? Dass er mich ignoriert weil ich 40 mal kann und arbeite mit Fleiss und wenn ich einmal nicht kann er mich ignoriert? Es ist ein Minijob...kein Fester Job

0

Da offenbar ein fester Arbeitsvertrag besteht,auch ein mündlicher Vertrag ist gültig, aber keine Vereinbarungen zu den Kündigungsmöglichkeiten bestehen, kannst du das Arbeitsverhältnis nach § 622 Abs.:1 BGB mit einer Frist von vier Wochen zum 15. oder zum Ende eines Kalendermonats kündigen.

Beachte: die Kündigung muss schriftlich und fristgerecht erfolgen;die elektronische Form ist nicht zulässig.

Das Arbeitsverhältnis gilt bis zum letzten Tag der Kündigungsfrist,bis zu diesem Termin bist du an die Arbeit gebunden, es sei denn, du hast noch Anspruch auf Urlaub. Der Arbeitgeber hat dir deinen üblichen Lohn ebenfalls bis zu diesem Termin zu zahlen.

Wenn dir die vierwöchige Kündigungsfrist zu lang ist, sprech mit dem Arbeitgeber über einen Aufhebungsvertrag zu einem früheren Termin.

Diesem Aufhebungsvertrag muss der Arbeitgeber aber zustimmen, sonst ist diese Lösung nicht möglich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?