Hab ich eine psychische Störung (w)?

...komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Also, es kann schon sein, dass deine Selbstwahrnehmung besonders durch das Mobbing negativ beeinflusst wurde. 

Es gibt ja z.B. magersüchtige Menschen, die untergewichtig sind und sich im Spiegel als fett sehen. Das kann man therapieren. Ich würde an deiner Stelle auch über den Hausarzt zum Therapeuten gehen (Überweisung).

Du schreibst, dass du 18 Dinge an dir hasst. 

Mache doch mal eine Liste mit Eigenschaften, die dir an dir gut gefallen. Man muss sich nicht komplett lieben. Man kann z.B. zu dick sein, aber sein Gesicht mögen. Oder man kann schlechte Zähne haben, aber seine Haare lieben. 

Beachte besonders erst mal auch deine Fähigkeiten. Was kannst du gut? Suche in allen Bereichen, also Schule, Hobby, Interessen, Sport, Umgang mit Menschen, auch Aspekte wie Kochen, Dekorieren, Leute zum Lachen bringen, Mitgefühl zeigen, aufräumen, Probleme lösen, Ideen finden, Geschenke verpacken - also Dinge, die nicht unbedingt auf den ersten Blick unter "Fähigkeiten" fallen. Jeder kann etwas gut!

Man kann sich einreden, dass man hässlich ist, wenn man die negativen Aspekte immer wieder betont. Fast jeder hat einen Makel, den er schlecht verstecken kann und der sich immer wieder in den Vordergrund schiebt. Der eine hat Pickel, der andere dünne Haare, der Dritte X-Beine, der vierte ist extrem klein oder viel zu groß usw. Daran kann fast keiner etwas ändern, aber man kann lernen, damit zu leben, ohne sich selbst fertig zu machen.

Schön ist in der Tat oft derjenige, der sich gerade sehr gut fühlt, fröhlich und begeistert oder konzentriert ist. In solchen Situationen übersehen andere oft die Makel der Betroffenen. Ich hatte einen stark übergewichtigen Bruder mit Downsyndrom. Also: Bauch unübersehbar und Behinderung am Gesicht unübersehbar, dazu kurze Arme. Wenn der begeistert und fröhlich auf Leute zuging, übersah man diese Makel völlig (und nicht nur subjektiv - auf den entsprechenden Fotos fallen die Makel auch nicht ins Gewicht, z.B. der Bauch sieht gar nicht so riesig aus etc.).

Von daher bin ich ziemlich überzeugt, dass Hässlichkeit durch ein Gefühl der Selbstzweifel (Körperhaltung, Mimik, Gestik) stark unterstützt werden kann oder in den Hintergrund geraten kann. 

Teste doch mal im Spiegel, wann du dir besonders hübsch vorkommst. Wenn du auf eine bestimmte Art lächelst oder stehst oder gehst oder gestikulierst, oder wenn du dich angeregt unterhälst (evtl. kann jemand man eine Zeit lang bei normalen Aktivitäten innerhalb der Familie Fotos von dir machen, die später gelöscht werden), wenn du bestimmte Kleidung trägst, bestimmte Frisuren hast usw. Und dann baue das öfter in den Alltag ein.

Es ist keine Schande und sinnvoll, im Alltag nicht ständig über sein Aussehen nachzudenken. Dahin solltest du wieder kommen. Dann wirst du auch "freier", also entspannter und damit für andere attraktiver (und du kannst stressfreier handeln, reden, bist dann geistreicher, kreativer etc.).

Zuletzt: Heute färben sich viele die Haare rot. Früher, bis in die 60er Jahre ca. war Rothaarigkeit verpönt und ein Ziel für Mobber. Daher haben viele Rothaarige sich lange für ihre Haare geschämt. 

Bedenke, dass dies mit Eigenschaften, die heute verpönt sind, auch passieren kann: Vielleicht sind sie in einigen Jahren gerade in Mode.

Schau dir auch mal Beiträge zur z.B. "Fat Acceptence"-Bewegung an. Da werden gerade "Makel", auf die man sonst herabschaut, positiv hervorgehoben. Und einige bekannte "Dicke" sehen auch nicht schlecht aus (mir fallen da nur Bud Spencer und Tyne Daily ein, aber ich kenne nicht so viele Promis mit Namen....).

Zum Thema beachte deine Fähigkeiten, fällt mir ein, dass die Fragestellerin sich auch Gedanken machen kann, "was ist mir gelungen", z.B. eine Arbeitsstelle gefunden (zumindest steht etwas von Arbeit und Überstunden), trotz körperlicher Erkrankungen, "welche Herausforderungen habe ich bewältigt?" (Bewerbungen, Schule abgeschlossen, trotz Schwierigkeiten in der Schule (Mobbing), ....

0

Ich würde es definitiv als Störung bezeichnen, im Sinne von dass du dir helfen lassen solltest, die geht es wirklich nicht gut. Mit Therapeuten kenne ich mich nicht wirklich aus, aber als erstes kann ich dir die Nummer gegen Kummer empfehlen, die im Internet steht. Die reden dann anonym mit dir über dein Problem, vielleicht können sie dir helfen:) falls du noch etwas dazu wissen möchtest, denke ich dass dein denken von diesen Leuten verursacht wurde, die sich gemobbt haben. Das was ich dir wirklich and ans Herz legen möchte- höre nicht auf die! Auf gar keinen Fall, so schwer das auch klingt. Sie kennen dich doch nicht privat oder? Sie dürfen nicht einfach so über dich Urteilen, 90% der Mobber haben nur ein Problem mit sich selbst und lassen es an anderern aus. Deshalb höre nicht auf sie, such dir Leute, auf die du dich verlassen kannst, die dich unterstützen und keine anderen. Was das angeht, was du denkst: denk mal genau darüber nach. Würdest du dein aussehen auch so hassen, wenn ein anderer so aussieht? Ich glaube es ist nur kopfsach, jeder ist schön glaube mir. Es gibt nur andere schönheitsideale. Aber konzentriere dich azf Das, was du an dir magst, stell dich vor den Spiegel und such nach auch schönen dingen, nicht nach makeln, denn wenn du das tust kannst du nicht glücklich werden. Ich denke jeder lernt irgendwann sich selbst zu lieben, aber wenn du wirklich abnehmen möchtest, probiere einen Sport zu finden der die Spaß macht. Ich hoffe ich konnte dir helfen , alles liebe

Vielen Dank für deine Lieben Worte! Leider ist es wirklich nicht so einfach, wie du selbst schon schreibst. Ich könnte nich vor den Spiegel stellen und nach erwas suchen was mir gefällt. Ich glaube aber eher nicht das ich sonderlich viel finden würde. Und selbst wenn, sag ich mir "das hat doch jeder" oder sowas in der Art. Und das Mobbing liegt schon Jahre zurück, ich habe inzwischen garkeinen Kontakt mehr zu solchen Personen. Und ich selbst wenn ich nicht "auf sie hören" würde, es ist warscheinlich zu spät. Ich falle immer wieder in die selben Verhaltensmuster zurück, auch wenn ich mal nen guten Tag hab oder so. Das mit dem Sport hab ich mir auch überlegt aber (bin jetzt mal ehrlich) ich bin einfach zu FAUL. So und deshalb hab ichs verdient so Fett zu sein. Wenn ich was dafür machen würde wäre ich nicht Fett. Aber weil ich meinen Ar*** nich hoch krieg bin ichs eben... Aber trotzt allem Vielen Dank, man liest wirklich raus das du ein gutes Herz hast!

0

Dankeschön Mit den Personen meine Ich, dass das ganze dadurch erst ausgelöst wurde, was eben das schlimmste ist... Aber Glaub mir ich bin auch nicht gerade eine fitnesstrainerin, ich habe eigene Sorgen und so Und das möchte ich wirklich sagen: bitte bitte Hör auf so von dir zu denken! Du hast es nicht verdient, du hast recht von nichts kommt nichts. Aber dann Fang einfach an! Jetzt sofort! wirklich jetzt, Google ein yo utube Workout und MACH es einfach, kein ich bin müde, ich hab Hunger oder keine Zeit. Tu es, danach fühlst du dich super. Es ist ein langsamer Prozess aber ich verspreche dir es lohnt sich. Sieh dir Bilder von trainierten Mädchen (oder jungen falls du ein Junge bist) an- das kannst du sein! wenn du nur dran glaubst und wirklich einmal durchziehst!

0

Du magst deine Augenfarbe richtig? super! Sieh genau hin! Hast du vielleicht schöne Wimpern? eine schöne Haarfarbe? schöne Zähne? vielleicht nur schöne Ohrringe? such dir kleine Sachen, vertrau mir es gibt sie

0

Und hast du eine beste Freundin? einen guten freund? Deine Mutter? geh hin und frag ihn/sie, was sie an dir mögen. Ganz spontan. Sie sehen vielleicht Dinge in ode an dir die du nicht siehst

0

Du bist 17 Jahre, das Leben hast du noch vor dir, daher hole dir Hilfe, damit sich deine Lebensqualität verbessert.
Vom Hausarzt kannst du dich zu einem/r Psychotherapeuten/in überweisen. Das Wichtigste ist, dass es zwischen dir und Therapeuten/in passt, dass du mit ihm/ihr kannst und Vertrauen entwickelst, sonst suche dir eine/n andere/n Therapeutin/en. Es wird ein längerer Prozess, denn von heute auf morgen werden sich deine Einstellungen, Selbstwahrnehmungen, Verhaltensweisen nicht verändern, aber langfristig ist Veränderung möglich, wenn du dran bleibst und selbst die Veränderung willst. Du kannst Lebensqualität gewinnen und in 20 Jahren, dir dann nicht mehr vorstellen, wie du dich selbst gesehen und wahrgenommen hast.
Habe den Mut und beginne eine Therapie, du kannst es schaffen.

Hey vielleicht hilft dir das weiter. 

Du sprichst  Dinge an die irgendwie keine Zusammenhänge haben. Also ich meinte speziell wegen deinen Selbsthass. 

Du hasst dich also weil du ein Gewissen besitzt? Sei dir sicher dass das kein Grund zum hassen ist. Denn es ist eine Begabung, welche den Meisten heute fehlt. 

Du hasst dich weil du nicht Makellos bist, ich bin auch nicht Makellos, und das will ich auch niemals sein, denn jeder Makel macht mich und auch dich Einzigartig auf dieser Welt. 

Du hast schon den ersten Schritt gemacht, und zwar hast du damit begonnen, dich mit dir selbst zu beschäftigen. Sowas ist gut für dich. Denn es ist nicht wichtig wer du sein kannst, sondern wer du sein willst. Nicht für andere sondern für dich selbst. 

Du machst zwar schlimme Dinge, aber na und! du gestehst sie dir selber ein, du weist was richtig oder falsch ist. Gehe mal raus auf die Straße und Frage mal die Leute danach ob es richtig ist zu seinen Fehlern zustehen oder ob es falsch ist ehrlich zu sein und seiner Strafe zustellen.? 

Ich wette mit dir die meisten werden Antworten, dass sie doch nicht so doof sind und sich selber ins Fleisch schneiden, selbst wenn eine Strafe gerechtig wäre, würden die Meisten versuchen sich vor der Verantwortung zu drücken. Und ich bin mir Sicher du würdest dich in dieser Situtation stellen. Weil du weist was richtig ist und was falsch. 

Du bist nicht Krank nur weil andere dir das einreden, guck dir die Menschen doch mal an, die dich nur auf dein äußeres reduzieren. Sie sind zwar alle in der Gruppe groß, doch sie werden niemals in der Lage sein großes für unsere Welt zu leisten. Denn sie gleichen sich allesamt den einen, als wie wären sie kleine Schafe. Doch du bist einer von den Wölfen, die nicht nur reißen um zu fressen, sondern um zu existieren. Und Schafe fressen nur das was sie vorgesetzt bekommen, die sollen ja schließlich auch "schön" gemästet werden. 

Hass dich nicht selber, sondern hass das was die aus dir versuchen zumachen. Stehe über den ihr gelaber drüber, und schließe mit dir selbst Frieden. Suche dir etwas was dir Spaß macht und was dich deinen Träumen ein stück näher bringt. Aller Anfang ist Schwer, doch nur mit einen Willen erklimmt man auch den Gipfel des Bergs. Wo von sich allemal für dich dann auch die Aussicht lohnt... 

Ich finde dich total normal. Als ich deinen Bericht gelesen hab, hab ich gedacht: sind wir Frauen nicht irgendwie alle so? Ok, du bist Tick schräg in manchen Sachen, aber manche sind noch viel schräger kaufen sich bei Frust unzählige Schuhe oder einen neuen Welpen oder so. Also, ich würde sagen: bleib wie du bist, alles ok.

Ob es eine psychische Störung ist oder nicht, das kann ich dir nicht sagen.

Was ich dir aber sagen kann, sind Möglichkeiten es zu verbessern.

Ich habe selbst 3 Jahre lang eine ähnliche Erfahrung gemacht - seit fast einem Jahr geht es mir nun gut.

Mein Problem war, dass ich mein eigentliches Problem nicht erkannt habe!

Ich war als Kind immer sehr akademisch orientiert. Dann habe ich eine Klasse übersprungen, bin umgezogen und bin in die Pubertät gekommen. All das, hat dazu geführt, dass ich mich so gefühlt habe wie du.

Also habe ich mir eine Liste gemacht, von allem, was mich an mir stört und habe Punkte so lange abgearbeitet, bis ich glücklich war.

Ich habe mich um meine Haut gekümmert, habe abgenommen... doch ich verspürte nichts. 

Bis ich dann beschloss meine Noten zu verbesser: und tadaa! Das war vor fast einem Jahr und ich bin jetzt immernoch so glücklich wie schon lange nicht mehr!

Ja, ich weiß. Die Motivation fehlt. Aber da muss ich sagen: such dir ein Vorbild oder denk dir "einfach" Augen zu und durch :/ 

Egal, wie hart es ist :)

Bei mir, hat es funktioniert :D

Viel Erfolg!

"Neurodermitis, Akne, eine unbekannte Lungen'krankheit', Skoliose, Augenprobleme, Zähne, Übergewicht usw."

Ich würde an deiner stelle deine Probleme nach und nach abarbeiten. Mach dich selber zu deinem Hobby und zu deiner Lieblingsbeschäftigung :

Neurodermitis: gehe zum Hausarzt und lass es behandeln. Hat oft psychische Ursachen. Haben viele (genauso wie Psoriasis, das ähnlich ist) und sieht nicht wirklich schlimm aus. Oft verschwindet es durch eine Hormonumstellung bei Frauen bei einer Schwangerschaft oder verschwindet ganz. Neurodermitis entstellt niemanden. Es gibt auch eine Fachklinik auf der deutschen Insel Borkum, wo man das in Form einer Kur behandeln lassen kann. Es sind trockene Hautstellen das kann nicht ecklich sein. Ecklich wäre es vielleicht, wenn es eitrig, offen, suppig wäre. Aber auch dann könnte keiner was dafür, der es hat.

Akne: kannst du auch beim Hautarzt sehr gut behandeln lassen. Ist in unserem Alter auch völlig normal und da muss eben jeder durch. Mal mehr Mal weniger. Aber gut zu wissen das es einmal verschwindet, auch ohne Zutun wäre das so.

Unbekannte Lungenkrankheit: Lass dir vom Hausarzt eine überweisung zum Pneumologen geben. Der macht einen umfassenden Lungetest und wird Klarheit Schaffer. Dann kann er dich entsprechend behandeln und vielleicht verschwindet es ganz oder du bekommst ein Medikament, das das Problem gemindert wird und du es nicht mehr so sehr als Belastung sehen brauchst (gilt übrigens auch für alle anderen Probleme/Krankheiten die du hast).

Skoliose: gibt viele, die das haben und macht dich zu keinem Außenseiter. das lässt sich auch behandeln. Je jünger du bist, um so besser. (Vielleicht nicht komplett, aber mind. Zu einem gewissen Grad) Das bedarf aber glaub ich einen wirklich speziellen Facharzt (Orthopäden und/oder Neurologen).

Augenprobleme: Ich weiß ja nicht, welche Art Augenprobleme du hast, aber dann geh zum Augenarzt und lass es behandeln. Ich glaube, gefühlt jeder 3. Hat ne Brille, ist also nichts außergewöhnliches. Ansonsten lass dir Kontaktlinsen geben. Die sieht man garnicht und sind, genauso wie eine Brille, eher sogar noch ein modisches Accessoire.

Zähne: genauso wie beim  Augenarzt. Lass ne Komplettsanierung machen. Was nicht die Krankenkasse zahlt, überlegt dir nen Kredit zu nehmen und abzustottern. Es ist besser dafür nen Kredit zu verwenden als für irgend nen materiellen Sch.iß. Am Anfang reicht vielleicht auch erstmal ne große Zahnreinigung (kostet 100€, musst selber zahlen).

Übergewicht: also da gibts ja genug Möglichkeiten durch diverse Diäten (und sicher auch Gymnastik speziell für skoliosepatienten, Bsp. Wassergymnastik).

Ich finde, das du auch psychische Probleme hast und vor allem, ein sehr sehr geringes selbstbewustsein und sehr wenig Selbstachtung. 

Lass dich von deinem Hausarzt zu einem Psychiater überweisen und mach in Absprache mit ihm zeitgleich einen Termin bei einem Psychologen/Psychotherapeut. Das eine schließt das andere nicht aus. Beachte, das es gut 9 Monate dauern kann, bis ein Platz bei einem Psychologen/Psychotherapeuten frei wird. 

Ein Psychologe/Psychotherapeut und ein Psychiater sind zwei völlig unterschiedliche Dinge. Der Psychologe/Psychotherapeut darf dir keine Medikamente verschreiben und kann dich bei einer von der Krankenkasse bewilligten Therapie pro Sitzungs-Stunde 50 min. Behandeln. 

Ein Psychiater darf dir Medikamente (Psychopharmaka wie Bsp. Antidepressiva oder Neuroleptika) verschreiben, die dich bei einer Therapie begleiten und dich in deinem Selbstbild und anderen Dinge unterstützen kann. Ich spreche da aus eigener Erfahrung! 

Der Psychiater kann dich max. 15 min bei einem Besuch bei ihm behandeln, mehr bekommt er nicht bezahlt von der krankenkasse. 

Lass dir keine Angst einreden, von etwaigen Nebenwirkungen und anderen horrorscenarien wie zB.: 'da wird man zum zombi' und sonen Quatsch. Dein Psychiater stimmt die Medikation immer mit dir zusammen ab und nichts geschieht ohne deinen Willen und zuspruch. Solltest du wirklich etwas nicht vertragen, kann er mit dir immer noch auf ein Neueres Medikament umstellen.

Deine Selbstverletzungen (SSV) KÖNNEN auf eine Borderline-Störung Hinweise. Es gibt aber auch andere Ursachen dafür wie eine PTBS verursacht durch langes Mobbing und anderes.

Selbstverletzendes Verhalten (SSV) muss nicht immer Ritzen zu Folge haben, sondern es kann auch aus anderen körperlichen Verletzungen wie du sie geschildert hast bestehen, oder aus Alkoholmissbrauch. Aber auch da hilft Dir ein Psychiater und/oder Psychologe/Psychotherapeut

Ich wünsche Dir viel Erfolg und eine hohe Motivation, deine Probleme in die Hand zu nehmen und Stück für Stück abzuarbeiten.Sei es Dir wert  😉👍



Ups, natürlich meinte ich mit SSV, sondern SVV  ;)

0

das hört sich nicht wirklich nach einer psychischen störung an, jedenfalls nicht nach den beschriebenen fakten. aber du könnest einen therapeuten aufsuchen und stunden nehmen, da wird es sich herausstellen ob etwas ist und wenn ja was es ist.

h denke du sollst mal mit einem arzt oder besser facharzt reden?

die können diaknosen stellen?

aber all gemien würde ich sagen:

man kann zum glas immer halb voll oder halb leer sagen? der zustand ist immer der gleiche?

als kannst man ins licht schauen dabei oder ins dunkle? man hat die wahl?

also du kannst sagen ich hasse mich oder ich liebe mich? der zustand ist immer der gleiche?

ich kenne schwerst behinderte menschen die sich lieben und auch welche die sich nicht annehmen können? jeder hat wohl die wahl?

aber frage dich mal wer es leichter im leben hat? die sich lieben oder die sich hassen? der zustand ist immer der gleiche?

ich kenne leute die sich lieben und dies liebe strahl? und alle kommen auf diese menschen zu denn jeder möchte was von der liebe abbekommen?

du kannst dein leben so gestalten wie du es möchtest? du kannst dir auch hilfe suchen bei menschen, die liebe ausstrahlen oder fachleute sind die dir dabei helfen eine leichteren weg zu finden nur für dich, denn du könntest es wert sein?

Einen Weg gibt es!

Es gibt einen Weg,den keiner geht,wenn Du ihn nicht gehst.

Wege entstehen, indem wir sie gehen.

Die vielen zugewachsenen, wartenden Wege, von ungelebtem Leben überwuchert.

Es gibt einen Weg, den keiner geht, wenn Du ihn nicht gehst:

es gibt Deinen Weg, ein Weg, der entsteht, wenn Du ihn gehst.

Werner Sprenger in: Glücksgedichte zum Auswendigleben

Am besten mit einem Neurologen oder Psychiater besprechen ob es eine Psyschische Störung ist. Wir sind ja keine Ärzte um das zu Beurteilen.

1

Ja, zum Hausarzt gehen und dir eine Überweisung für psychologische Behandlung ausstellen lassen

Was möchtest Du wissen?