Hab ich eine Depression, bin ich depressiv?

4 Antworten

Ich bin kein Arzt, doch kenne mich relativ gut aus (bin u.a. selbst von Depressionen betroffen). Das was du beschreibst sind wirklich typische Anzeichen einer Depression. Abschliessend beurteilen kann dies jedoch nur eine Fachperson (Psychiater oder Psychologe). Ich empfehle dir dringend, dich an eine solche zu wenden.

Damit es zu einer Diagnose "Depression" kommt, müssen bestimmte medizinische Kriterien erfüllt werden. Diese sind im internationalen Diagnoseverzeichnis ICD-10 aufgeführt, also jenem Werk, auf welches sich auch Ärzte und Psychologen bei Erstabklärungen berufen.

Das ICD-10 unterscheidet zwischen 3 Haupt- und 7 Nebensymptomen bezüglich einer Depression. Ab mind. 2 Haupt- und 3 Nebensymptomen geht man von einer Depression aus.

Hauptsymptome:

  • Depressive Stimmung, in einem für die Betroffenen deutlich ungewöhnlichen Ausmass, die meiste Zeit des Tages, fast jeden Tag, im Wesentlichen unbeeinflusst von den Umständen.
  • Interessens- und Freudeverlust an Aktivitäten, die normalerweise angenehm waren.
  • Verminderter Antrieb oder erhöhte Ermüdbarkeit

Nebensymptome:

  • Verlust des Selbstvertrauens oder Selbstwertgefühls
  • Unbegründete Selbstvorwürfe oder ausgeprägte, unangemessene Schuldgefühle
  • Wiederkehrende Gedanken an den Tod oder an Suizid sowie suizidales Verhalten
  • Klagen über oder Nachweis eines verminderten Denk- oder Konzentrationsvermögens, Unschlüssigkeit oder Unentschlossenheit
  • Psychomotorische Agitiertheit oder Hemmung (subjektiv oder objektiv)
  • Schlafstörungen jeder Art
  • Appetitverlust oder gesteigerter Appetit mit entsprechender Gewichtsveränderung

Häufig kommen noch weitere Symptome hinzu, welche nicht im ICD-10 vermerkt sind, zB. Hoffnungslosigkeit, Depersonalisation/Derealisation, sexuelles Desinteresse, psychosomatische Beschwerden (z.B. Schmerzen).

Nun kannst du selbst einschätzen wie es um dich steht, doch wie gesagt: Eine Diagnose fällen kann nur eine Fachperson. Ich empfehle dir dringend eine solche Aufzusuchen. Du kannst dich auch zunächst an deinen Hausart wenden, welcher die anschliessend überweist.

Depressionen können behandelt werden, je früher desto besser. Wichtig ist eine Psychotherapie und in schwereren Fällen sogar Medikamente.

Es können Anzeichen darauf sein, dass du eine richtige Depression entwickelst - ja. Bei mir hat das damals so ähnlich angefangen und am ende saß ich tief in einer Depression.

Allerdings würde ich den Teufel nicht direkt an die Wand malen. Es könnte auch einfach eine sogenannte "schwarze Phase" sein oder auch Winter-Depression genannt.

Behalt das doch mal im Auge und kontaktiere mal deinen Hausarzt. Oft haben die gute Tipps wie man sich von sowas ablenken kann.
Ansonsten - wenn alles nichts hilft - ein Beratungsgespräch mit einem Therapeuten. Die können dir genau sagen was du hast.
Allerdings musst du dann auch bereit sein dir helfen zu lassen und drüber zu sprechen.

Haste deine schwarze Phase? Hatte ich auch mir gings genauso

Was möchtest Du wissen?