Hab ich den Tod gesehen?

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Es gibt Dinge zwischen Himmel und Erde die nur wenige verstehen! Ich glaube daran das du was gesehen hast was für dich wichtig ist. Ich selbst hab auch schon viel gesehen, erzähle es aber niemand mehr.
Man wird dafür oft nur ausgelacht.

Denke mal werde es in Zukunft auch so machen. Entweder wird man als verrückt hingestellt oder ausgelacht. Dieses ist für viele auch ein Tabuthema und ich glaube es gibt viele die ähnliches erlebt haben, aber aus genanntem Grunde nicht darüber reden. Danke Dir jedenfalls.

0

Nimm es Ernst was du gesehen hast ist wichtig für dich. Was viele vergessen, alle müssen irgendwann sterben. Wo geht man dann hin? In diese verleugnete fiktive Welt!

0

Ich habe hier bei einer anderen Frage schon mal geschrieben,daß mein Vater,alt und krank,am 24.12.nach starken Brustschmerzen plötzlich ins Leere sah,mir nicht mehr antwortete,und plötzlich völlig entfärbte. Ich dachte,er stirbt nun. Doch er kam wieder zu sich,und erzählte,daß plötzlich die Schmerzen weg waren und sich tiefer Friede und ein positives "Egal.." breitmachte,er hörte mich,aber "es ging ihn nichts mehr an..",dann sah er sich von oben.. fand ich tröstlich.. Dein Erlebnis ist natürlich erstmal bedrückend. Aber vielleicht kann man es,daß Paranormale auslassend,als Bild deiner Seele sehen,die sich vielleicht schon im Verlauf der Erkrankung über diese "Vision" ihrer Sorge bewusst wurde.
Oder.. Du hast ihn tatsächlich vorbeischweben sehen.. Verzeih-bei der Küche? Hat was aus dem Kühlschrank gefehlt..?! :D :)

Banshee, ist die irrische Totenfee, die denn Tod gewisser Leute ankündigt. Hast du wegen diesem Erlebniss den Username oder warst du schon vorher an diesem Wesen interessiert. Wenn ja, würde ich sagen du hast dir alles eingebildet oder bist ein Troll. Wenn nein, hast du höchstwarscheindlich wirklich  den Tod  gesehen. Ich persönlich habe den Tod auch schon einmal gesehen. Ich sass ganz entschpannt in der Badewanne, war nicht Krank oder sowas, auch keine Drogen/Alkohol,  auf euinmal kam der Tod duch die Wand am Fussende der Badewanne. Das war aber ein sehr schönes Gefühl ihn zu sehen, fast wie wenn man einen lieben Freund, nach vielen Jahren wiedersehen würde. Es ging auch sehr viel Liebe von ihm aus. Er war dunkel/Schwarz gekleidet. Sein Gesicht war wirklich so wie mit einem Schleier oder Kaputze verschleier. Er getraute sich nicht näher zu kommen, es schien so als wollte er mir einfach Hallo sagen. So schnell wie er kam war er auch wieder verschwunden. Du musst auch wissen das wir schon alle viele, viele Male gestorben und wiedergeboren sind, daher gibt es kein Grund sich vor dem Tod und Der Tod zu fürchten. LG Irene


Der Username baenschi=Fischart, 002= mein Mann ist unter baenschi001 im Dendrobatenforum registriert. Ich bin auch kein Troll, sondern die Angelika, meine Freunde nennen mich kurz Angie. Noch eines, ich würde mich nie anmaßen über derartige Dinge zu scherzen und habe mir nichts ausgedacht, ich wollte nur Antworten, weil mich das erlebte nicht zur Ruhe kommen lässt.

0
@baenschi002

Kurz noch einmal zum Usernamen: Man sollte bitte Deine und meine  Schreibweise beachten.

0

Krankheitsbild verändert sich dauernd die Medikamente schlagen nicht an ...

Hallo Zusammen, am Anfang meiner Krankheit (vor ca. 3 Wochen) hatte ich einen geröteten Hals laut Arzt aber alles normal... ... dann ging es los mit mal gelben mal grünen Auswurf (teilweise sehr grün und fest) ... folge dessen der 2. Arztbesuch, Diagnose Streptokokken. Da habe ich das erste Antibiotika bekommen. Habe es genommen und der Hals wurde besser. Einen Tag später als ich fertig war mit den Medikament ging es wieder los... nur viel stärker in kombination mit Fieber und Schwindel ... wieder zum Arzt : Krankgeschrieben und ein anderes Antibiotika. Nach der Woche die ich krankgeschrieben war bin ich wieder eine Woche auf Arbeit (ist teilweise lange Zeit an der frischen Luft). Nun ist auch das Antibiotika zuende seit 3 Tagen und es geht wieder los nur kann ich jetzt zeitweise kaum noch reden und wenn dann nur kurz, dann brauche ich lange Pausen. Seit 2 Tagen habe ich durchfall und muss mich manchmall übergeben. Gestern Abend war ich mit einer Freundin im Kino und die meinte ich glühe. Leider hatte nicht die Möglichkeit zeitnah Fieber zu messen, aber das werde ich heute merken.

Meine Fragen: 1. Was ist mit meinem Körper los ? 2. Kann es sein das ich zusätzlich eine Darmgrippe habe oder vertrage ich die Medikamen nicht ? 3. Was wird mir der Arzt morgen vermutlich sagen ? 4. Was kann ich tun? hausmittel habe ich so alle durch thx Philipp G.

...zur Frage

Ich wurde heute ohnmächtig, was kann das sein?

Ich mache morgen einen Arzttermin aber da ich mir grosse Sorgen mache würde ich auch gerne eure Meinung hören. Heute Nachmittag bin ich umgekippt und zwar war das so das es mir heute normal ging dann ging ich in den Korridor, hab mich von meiner Muttet verabschiedet ging in mein Zimmer und plötzlich kippte ich um. Das komische war das es mir weder schwarz vor Augen wurde noch wurde es mir schwindlig es gab nichts es passierte einfach ganz plötzlich. Was auch komisch war das ich zuerst runtergefallen bin und erst dann bewusstlos wurde, ich habe es gehört wie ich runterfiel. Ich viel auch nicht normal runter sondern zuerst hatten meine Beine keine kraft dann ging auch der Oberkörper zu Boden und dann war ich weg, ich hatte meinen Kopf auch garnicht verletzt. Sowas hatte ich noch nie gehört. Denkt ihr das die Ursache schlimm ist weil ich habe gehört wenn man ohne Vorwarnung ohnmächtig wird dann kann das Herz die Ursache sein und das ich zuerst runterfiel und erst dann bewusstlos wurde ist auch komisch, ich hab leider auch so schon gesundheitliche Probleme:/ Ich weiss es hört sich alles so kompliziert an aber ich kann es nicht anders erklären und ich weiss das nur der Arzt die Diagnose machen kann aber ich mache mir denn ganzen Tag schon sorgen und vielleicht hat hier ja jemand Erfahrungen damit, ich wäre wirklich sehr froh wenn mir jemand helfen könnte.

...zur Frage

Sodbrennen - saures Aufstoßen - Mundgeruch - Magendrücken was könnte das sein

Hallo Was könnte das sein ich weiss schon echt nicht mehr weiter. Ich hatte vor 3 Wochen eine Magenspiegelung war schon meine zweite wo herauskam das ich eine Gastritis Typ C habe nur bekommt man die eigentlich nur bei häufiger Einnahme von Schmerzmittel wie Ibu- Asperin oder Ähnliches... nur nehme ich sowas nicht also woher kommt das ??? Vor ca. einer Woche ging es mir besser und ich dachte es geht weg. es war auch weg bis eben gestern mir wurde nachts total schlecht und mein Magen hat rumort usw. Habe schon 15 Kilo abgenommen ernähre mich schon anders trinke Tee ( Fenchel- Kamille- Salbei ) nur hilft nichts mehr Auch esse ich viel Suppe ohne Fett usw. Jetzt leide ich wieder an Mundgeruch Magendruck saures Aufstoßen und eben brennen hinter dem Brustbein. Pantoprazol 20 mg hilft nichts bekomme ich auch nicht aufgeschrieben weil die Krankenkasse meint es liegt keine Diagnose vor und es wird nichts benötigt ??!! Nur woher kommt dann die Diagnose Gastritis Typ C ??!! Ab und zu nehme ich Magaldrat hilft nur teilweise ... Aber ich kann mich doch nicht nur von den Beuteln ernähren... Trinke auch nur Wasser ohne Kohlensäure aber es hilft gar nichts und ich habe einfach keine Kraft mehr und jetzt auch noch vor der Weihnachtszeit :( Ultraschall von Galle und Bauchspeicheldrüse wurde auch gemacht ohne Befund also was könnte es noch sein ? Sorry fürs soviel durcheinander schreiben aber ich weiss echt nicht mehr weiter :( und ich hab doch soo Hunger :(

...zur Frage

Herzinfarkt durch Stress?

Ich habe mich gestern ein bisschen aufgeregt und geweint, weil etwas nicht so gelaufen ist, wie ich wollte. Danach ging es mir aber wieder gut.

heute hab ich in der linken Brust leichte Schmerzen, kann ich nur durch das aufregen einen Herzinfarkt bekommen?

mein Herz wurde letztes Jahr mehrmals geschallt und ein ekg gemacht und auch ein MRT vom Herzen wurde gemacht - da ich war alles ok.

kann sich da was geändert haben? Ich bin 20.

...zur Frage

Noch nicht ganz ausgeheilte, akute Bauchspeicheldrüsenentzündung, Erfahrungen?

Hallo!
Ich war vor ca. 8 Wochen beim Gastrologen.
Bei mir wurde eine akute Bauchspeicheldrüsenentzündung diagnostiziert, die aber schon wieder am abheilen war.
Ich hatte zuvor etwa 2 Tage heftige, kolikartige Schmerzen im unteren Rückenbereich, Bauchschmerzen und litt unter Appetittlosigkeit, Blähungen und Fettstühlen.
Ich konnte das Ganze mittels Buscopan-Tabletten relativ gut selbst in den Griff bekommen.

Ich hatte, laut Gastrologe eine leichte bis mittelschwere Entzündung.
Er hat mich mittels Ultraschall und MRT untersucht und konnte bei einer wiederholten Ultraschalluntersuchung vor 3 Wochen auch nichts mehr feststellen.
Mittlerweile, die letzten 2 Wochen ging es mir mehr oder weniger viel besser. Ich habe mich schonend ernährt, habe seit Beginn auch ca. 10kg abgenommen.

Meine Lipase-Werte haben sich auch wieder normalisiert, von anfangs über 600 auf 71, laut Befund letzter Woche.

Habe letzte Woche auch wieder täglich einen Kaffee getrunken sowie wieder etwas "normal" gegessen (mageres Fleisch, Nudelgerichte, Eier). Seit Sonntag fühle ich mich wieder etwas lau, verspüre Schmerzen im oberen Rücken (Höhe Bronchien) und auch unten, Bereich um die Nieren, sowie leichtes Bauchgrummeln.
Fettstuhl  hatte ich heute morgen auch wieder.

Ich habe nächste Woche wieder einen Termin beim Gastrologen, ich suche hier keine Diagnose, sondern lediglich die Frage möchte ich stellen, ob jemand ähnliches nach einer akuten Bauchspeicheldrüsenentzündung hatte?!
Das ich quasi zu früh wieder begonnen habe und die Bauchspeicheldrüse mir das übel genommen hat und sich quasi wieder meldet?!
Laut dem Gastrologe sei die Bauchspeicheldrüse ein sehr schnell beleidigtes, mimosenhaftes Organ;-).
An eine chronische Bauchspeicheldrüsenentzündung denke ich gar nicht.

Danke vorab, falls Ihr was berichten könnt.
Viele Grüße

...zur Frage

schlimmer Colitis ulcerosa Verlauf

Alles fing im Mai 2010 an, anfangs dachte ich es sei nur eine Magen- Darmgrippe als ich dann die Diagnose "Morbus Crohn" im Krankenhaus bekommen habe dachte ich mir nur "was ist das für ne Krankheit" der Schub wurde dann mit Salofalk und wenig später mit Cortison behandelt, Salofalk hat mir nicht geholfen aber als ich das erste mal Cortison bekomme habe habe ich mich völlig gesund gefühlt... leider fing mein Darm beim aussschleichen (ab 10mg) wieder an zu brennen.

Die Wochen vergingen... mein Doc. hatte nun die Entscheidung getroffen das Cortison mich nicht in einer Remission bringt und hatte mir nun Azathioprin verschrieben. Nach ca. 4 Wochen bemerkte ich eine Besserung leider hielt diese nur für eine kurze Zeit und musste zusätzlich wieder Cortison nehmen. Doch auch die Kombi Aza. + Corti. konnte die Entzündung nicht stoppen (ab 10 mg fing alles wieder an)

Im November 2010 wollte dann der Doc. sich mein Darm ansehen, das Ergebnis: Starke Entzündungen im gesamten Dickdarm Diagnose Colitis ulcerosa und sofort Krank geschrieben

Nun wurde mir Remicade noch zusätzlich zum Azathioprin verschrieben, der Erfolg der Therpie blieb anfangs völlig aus! Ende Januar 2011 war ich dann am Ende meiner Kräfte und musste ins Krankenhaus und anschließend für 3 Wochen in Reha nach Bad Hersfeld, Ein Arzt sagte mir dort es wäre besser mir den Dickdarm zu entfernen. Die Reha tat mir sehr gut und mein Zustand hatte sich gebessert und konnte wieder das Haus verlassen.

Im Sommer 2011 bekam ich nach einer schönen Motorradtour schmerzen in den Beinen und rote Flecken, die Schmerzen wurden so schlimm das ich nicht mehr laufen konnte und bin dann an einem Sonntagabend zum Notarzt gefahren, Diagnose: Vaskultis, die dann mit 100 mg Cortison behandelt wurde Mein Doc. verschrieb mir nun Humira und sollte nun das Remicade (es hatte nicht mehr gewirkt) und Azathioprin absetzten.

Humira tat mir sehr gut und ich habe mich so gut gefühlt das ich vor Freude weinen musste, das war ein unbeschreiblich schönes Gefühl und ich konnte sogar meine Arbeit wieder aufnehmen. Doch das Schicksal meinte es mit mir nicht gut und nach einigen Wochen wurde mein Zustand kontinuierlich schlechter, mein Doc. verschrieb noch zusätzlich zu Humira wieder Azathioprin. Mein Zustand hatte sich wieder einigermaßen gebessert.

Die Monate vergingen, mal ging es mir nicht so gut mal etwas besser, richtig schlecht oder richtig gut ging es mir nicht mehr.

Nun ist Septmeber 2012... mmhhh... unglaublich schon 2012? 2 Jahre die ich eigentlich nur selten gelebt habe! Nun sollte das Humira abgesetzt werden meine Standard Dosis alle 14 Tage eine Injektion wurde nun auf 21 Tage hoch gesetzt, nun sitze ich hier mit den Nerven am Ende die Beine schmerzen wieder etwas und habe ca. 12 mal am Tag Stuhlgang (und das unter Azathioprin und Humira)

Mein Gewicht im Mai 2010 80 KG, Sep. 2012 66 KG

Nun möchte ich wissen was Ihr da draußen machen würdet an meiner Stelle?

sry für Rechtschreibfehler

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?