Hab ich das richtig verstanden, das ein maßiger verwertbarer nicht geschützter Fisch außerhalb der Schonzeit immer getötet werden muss?

5 Antworten

Laut Vorschrift ist das so. Es gibt aber auch Regelungen der Vereine (Gewässerbewirtschafter), die das Schonmaß ab einer bestimmten Fischlänge eingeführt haben. Beispiel Hecht: Mindestmaß 50 cm - Brittelmaß 80 cm bedeutet, dass Du nur Hechte zwischen 51 cm und 79 cm verwerten musst. Hier gilt dann die Gewässerordnung .

Diese Regelung hat gute Gründe und überlässt es den Vereinen, ob sie ein zusätzliches Schonmaß einführen. Die kennen ihre Gewässer am Besten. Das ist sehr sinnvoll, weil sonst das biologische Gleichgewicht im Gewässer erheblich gestört werden kann. Das ist praktizierter Naturschutz.

Natürlich gibt es die potenziellen Tierquäler, die nicht für die sinnvolle Verwertung angeln wollen. Die sind zwar sehr lautstark, aber nur eine Minderheit.

Karpfen sind keine einheimischen Fische sondern Neobiota (Neophyten) wie die Regenbogenforellen. Die schaden dem Ökosystem mehr, als sie nutzen. Dazu kommt, dass die Karpfen eigentlich Flußfische waren, denen in Deutschland eine Muskelgrätenreihe und das Schuppenkleid weggezüchtet wurden. Sind also Mutanten, die sich nicht selbst vermehren können. Als enorme Nahrungskonkurrenten verdrängen sie als Wasserschweine (Allesfresser) ander Fischarten. Der Vergleich mit dem Hausschwein ist korrekt, weil auch unser Hausschwein nur eine Mutation ist und eine zusätzliche Kotelettrippe angezüchtet wurde. Hierbei fragt auch niemand, wie die schmecken, denn das Gewürz macht den Geschmack. In Englend werden Schweine mit Fischmehl gefüttert und schmecken auch so fischig.. Die Briten lieben den Geschmack. Bedeutet aber auch. Wenn ein Gewässer so mit Faulschlamm angereichert ist, dass die Karpfen nicht schmecken, stellt sich die Frage, ob die schlechte Wasserqualität durch zu viele Karpfen verursacht wird, oder durch dumme Angler, die ihre Küchenabfälle im Gewässer verklappen um ihre "Schweine" für zukünftige eklige Fotos zu mästen. Du kennst sicher die Fotos der verfetteten Karpfen, für die eine Verwertung eine Erlösung wär.

Eine ander Prüfungsfrage: Seit 2014 ist es in NRW verboten, lebende Köderfische am Gewässer mitzuführen. In geschlossene Behälter frischhalten und vor der Anköderung zu töten ist nicht mehr erlaubt.

Grundsätzlich müssen maßige Fische, die ausserhalb der jeweiligen Schonzeit gefangen werden, "....einem vernünftigen Zweck zugeführt...." werden, also in der Regel verzehrt werden. Dies ist das einzig erlaubte Ziel des Fischfangs mit der Angel. Daraus ergibt sich alles andere. Damit soll verhindert werden, dass die wertvolle Kreatur Fisch, wie früher häufig und exzessiv geschehen, zum Lustobjekt der Fang-Gier verkommt und sinnlos getötet oder gequält wird. Über den Begriff "verwertbar" lässt sich zwar trefflich streiten (so kann die vielfältige Verwertung als Futter durchaus wertvolle Verwertung sein), aber wer diesen Grundsatz befolgt, leistet einen sinnvollen Beitrag zum Naturschutz und zum eigenen Nahrungserwerb.

Fischereirecht ist Ländersache, und die Regelung zu C&R ist in verschiedenen Bundesländern unterschiedlich streng. Eigentlich ist es in Deutschland verboten, führt aber immer wieder zu Debatten unter Anglern. Es ist nämlich nicht immer sinnlose Tierquälerei. Angenommen, Sie sitzen auf Karpfen an zum Fang eines Weihnachtskarpfens von 3-4kg. Ein Fisch von 40 Pfund beißt an, Sie landen ihn. Ein solcher Muffmolch hat das Schonmaß erreicht und müsste entnommen werden, ist aber zu groß und hat unangenehmen Geschmack. Ich erachte das Zurücksetzen in diesem Falle als unproblematischer als wenn man ihn töten und entsorgen würde. Oder man angelt mit Wurm auf Barsch, fängt aber ein 15er Rotauge, das man wegen der Gräten schon nicht essen möchte und das kaum Fleisch besitzt. Auch dabei wäre ich für ein Zurücksetzen (wenn man es nicht als Köfi nutzen will). Bei Angeln mit dem Ziel, alles wieder zurückzusetzen, bin ich hingegen ebenfalls kritisch eingestellt. Darauf zielen eigentlich auch die Gesetze ab.

Genau so meinte ich das auch. Ein solcher Karpfen wäre eben nicht mehr verwertbar. Da macht zurück setzen deutlich mehr Sinn.

0

Warum ist ein Goldfischglas keine Tierquälerei?

Tiere einsperren ansich ist natürlich schon nicht schön, und Fische sowieso nicht (in kleinen Aquarien oder Teichen), aber ist ein schnödes Goldfischglas nicht die Ausgeburt an Langeweile und Gefängnis für den Fisch ?

...zur Frage

Fisch in die Waschmaschine?

Also ich habe eben American Dad gesehen und da saß Klaus in der Waschmaschine. Ich hatte jetzt überlegt ob man einen Fisch echt in die Waschmaschine stecken kann? Würde er überleben oder wegen der Hitze sterben?

Hab ich mir die Frage theoretisch schon selbst beantwortet, wenn ich an die Grade denke?

Natürlich weiß ich das es Tierquälerei wäre, ich würde es auch niemals tun und selbst besitze ich keine Fische - noch nie. Das ist eher eine Art Frage dessen Antwort nicht notwendig aber informativ ist.

...zur Frage

Rote Fisch in Albanien?

Ich habe mal bei instagram vor längeren Zeitraum ein Bild gesehen welches ein Schiff im Meer zeigte und halt irgendwelche dunkel rosa/rot farbigen großen Fische gefischt (?) hat. Dazu stand halt noch ein Text auf albanisch, eine Freundin meinte dort steht etwas dass in Albanien "rote Haie" getötet werden. Aber es gibt doch rote haie nicht. Welche Tiere könnten damit gemeint sein?

...zur Frage

Was meint ihr: ist angeln Tier Quälerei?

Ich finde das es keine Tierquälerei ist, da die fische sehr gut behandelt werden.Ich angel seit ich klein bin und habe selber den fischereischein gemacht. Ich bin selber ein begeisterter karpfen angler und fliegenfischer. an einem unserer vereinsgewässer haben wir einen sehr hohen comoran und reiher bestand ,deshalb habe ich immer wundmittel und desinfizierende mittel bei mir diese trage ich dem fisch immer vor dem ZURCKSETZEN auf die karpfen werden auch auf eine eigens für sie gemachte matte gelegt (abhakmatte) diese verhindert das der fisch schleim verliert und so mit keiner verpilzung zu rechnen hat. für mich ist angeln Natur und abschalten gerade beim fliegenfischen auch hier bin ICH sehr schonend wenn ich ein fisch im drill habe und er später vor meinen füssen schwimmt nehme ich nur meine lösezange greife damit die fliege die immer vornesitzt du hake sie aus natürlich benutze ich schonhaken die keinen wiederhaken haben gerade echte fliegengewässer haben oft strenge Vorschriften z.b. muss man 18 sein eine fliegenfischer Prüfung bestanden haben und darf keine fische entnehmen. was ich in der angellei jedoch mehr als Quälerei empfinde ist der forellenpuff dort leben die fische eng zusammen gefurcht so das inen ganze flossen fehlen die sie sich gegenseitig abgeknabbert haben . das ist Tierquälerei für mich.das ist meine Meinung zu der ich völlig stehe was meint ihr?

...zur Frage

Ist es Tierquälerei eine Katze ausschließlich drinnen zu halten?

Ich habe eine Katze die ich seit kurzen nicht mehr rauslassen weil hier sehr, sehr viele Katzen von Jägern getötet werden. Die brauchen sich nur 200 meter ausserhalb vom Ort auf zu halten und ein Jäger hat das recht die Katze zu erschiessen. Wirklich schrecklich sowas.

Was soll man da machen? Man kann doch nicht verhindern das die Katzen in die nähe von Wäldern gehen. Ich weiß nicht was ich machen soll. Ich will nicht das die Katze sich zu sehr langweilt. Mir tut es echt leid die Katze den ganzen Tag in der Wohnung ein zu sperren. Da würde ich die lieber weg geben, in einer Region wo weniger Geisteskranke jagt auf Haustieren machen.

...zur Frage

Islam Fische müssen außerhalb des Wassers getötet werden?

Selam liebe Geschwister,

Ich recherchiere schon seit geraumer Zeit warum nun denn jeder sagt das Fisch außerhalb des Wassers getötet wird. Und niemand gibt quellen im Koran oder in der Sunna ab. Ich möchte gerne wissen ob es quellen für diese aussage gibt die Begründen können warum man fisch nicht im Wasser töten darf. Danke.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?