Hab ich das Recht auf eine Abfindung und auf eine Kostenübernahme, wenn der Eigentümer mich rausschmeißen will?

9 Antworten

Vor etwa 4 Monaten bekam mein Vater ein Schreiben vom Anwalt des neuen Privateigentümers. In dem Schreiben stand, dass er sich von seiner Frau trennen wird und er deshalb die Wohnung eigennützig nutzen möchte. Wenn wir bis Oktober diesen Jahres keinen Widerspruch einlegen, ist mein Vater verpflichtet die Wohnung zum 31.12 sachgerecht an den neuen Eigentümer zu übergeben.

Zunächst einmal hat der Anwalt keine Ahnung von Mietrecht, denn bei einer Wohndauer von über 8 Jahren beträgt die Kündigfungsfrist bei Eigenbedarf dann 9 Monate.

Die Eigenbedarfskündigung ist  meiner Ansicht nach ( Bitte durch Anwalt prüfen lassen)dann schon mal formell unwirksam und auch das wenn man nicht widerspricht ist ebenfalls nicht wirksam. ( Man muss den Vermieter auch nicht auf formelle Fehler hinweisen).

Man kann aber lediglich einen Zeitaufschub bekommen, wenn der Vermieter dann eine wirksame Kündigung nachreicht.



Die meisten, die die Wohnungen gekauft haben, kauften die Wohnungen als Kapitalanlage fürs Alter, heisst konkret, dass die Miete zukünftig an die Privatperson gezahlt wird

Wurde Wohnraum in Eigentumswohnung umgewandelt gibt es sogar eine Sperrfrist bis zu 10 Jahren!

Als er mit seiner Frau beim Mieterschutzverein war, teilte der Anwalt ihnen mit, dass sie ein Anrecht auf eine Abfindung haben und eine Kostenübernahme stellen können, wenn Sie die Wohnung verlassen müssen.

Das glaube ich nicht. Es gibt kein Anrecht auf eine Abfindung, aber will der Vermieter, dass der Mieter früher auszieht, so kann man verhandeln.

Mein Vater würde eigentlich ungern aus der Wohnung ziehen, da sie für seine Verhältnisse ideal ist, aber bei einer geeigneten Abfindung und speziell bei einer Kostenübernahme beim Umzug, wäre er willig umzuziehen.

Dann soll er mit dem Vermieter verhandeln.

LG

johnnymcmuff



Zunächst einmal hat der Anwalt keine Ahnung von Mietrecht, denn bei einer Wohndauer von über 8 Jahren beträgt die Kündigfungsfrist bei Eigenbedarf dann 9 Monate.

Ähm. Wir haben jetzt Juli. Vor etwa 4 Monaten war März, also 03. Bis 31.12. sind es doch irgendwie 9 Monate, oder rechne ich jetzt falsch?

1
@AalFred2

Stümmt, verrechnet.



Dennoch ist zu prüfen ob die Sperrfrist greift, denn dann kann der Vermieter Jahre warten.

0

Als Mieter muss man damit rechnen, dass einem die Wohnung irgendwann auch mal wieder gekündigt werden kann. Hier meldet der Vermieter nachweislich Eigenbedarf an. Das ist sein gutes Recht und er muss dem Mieter weder Umzugskosten noch Abfindung zahlen. Das ist halt das Risiko eines jeden Mieters. Einzig wenn es sich um vorgetäuschten Eigenbedarf handelt, kann den Vermieter das teuer zu stehen kommen.  Aber wenn der Vermieter gern bereits vor Ende euer Kündigungsfrist in die Wohnung ziehen möchte, dann kann man mit ihm die Übernahme der Umzugskosten oder klingende Münze verhandeln. Ein Anrecht auf Abfindung und Übernahme der Umzugskosten habt ihr nicht. Da hat dir dein Kumpel einen Bären aufgebunden. 

Du kannst Widerspruch gegen die Kündigung einlegen und vielleicht greift auch hier die Härtefallregelung. Ich bezweifle das allerdings, da du nur von einer leichten Behinderung deines Bruders geschrieben hast. Das vermag ich aber nicht zu beurteilen.

Hier meldet der Vermieter nachweislich Eigenbedarf an.

Aber schon formell unwirksam weil die Kündigungsfrist falsch ist.

Du kannst Widerspruch gegen die Kündigung einlegen

Den Vermieter muss man nicht auf fehlerhafte Kündigung hinweisen und was der Anwalt des Vermieters da geschrieben hat ist auch Unsinn.

Dann kann es sein dass die Sperrfrist von Umwandlung in Eigentum hier auch greift, was der FS prüfen lassen sollte.

0
@johnnymcmuff

Aber schon formell unwirksam weil die Kündigungsfrist falsch ist.

Wieso? Die Kündigung kam vor etwa 4 Monaten. Angenommen bis zum 3. Werktag im April sind es bis 31.12. 9 Monate.

1

Wenn ich das recht verstehe wurden die Wohnungen vor dem Verkauf in Eigentumswohnungen umgewandelt.

Dann gilt eine sog. Kündigungssperrfrist für Eigenbedarf von mindestens 3 Jahren. In manchen Bundesländern, z. B. Berlin, sogar 10 Jahre.http://dejure.org/gesetze/BGB/577a.html

Folglich dürfte die Kündigung schlicht unwirksam sein.

Außerdem wurde hier sicher versäumt Deinem Vater die Wohnung zu erst zum Kauf anzubieten.

Denn im Falle einer Umwandlung und erstmaligem Verkauf hat der Mieter ein Vorkaufsrecht. http://dejure.org/gesetze/BGB/577.html

Eigentümerversammlung: Wie viele Kopfstimmen sind zu zählen?

Folgende Eigentümer sind in der Eigentümerversammlung erschienen und die Abstimmung erfolgt nach Köpfen:

Eigentümer A (besitzt 1 Wohnung)

Eigentümer B (besitzt 1 Wohnung)

Eigentümer C (besitzt 4 Wohnungen)

Eigentümer C (als Bauträger besitzt 2 Wohnungen)

Eigentümer C erscheint als Privatperson und besitzt privat 4 Wohnungen. Zeitgleich vertritt der Eigentümer C als Geschäftsführer die Baufirma, die die Wohnungen errichtet hat, die noch in besitzt von 2 weiteren Wohnungen ist, die noch nicht verkauft worden sind. In der Wohnanlage sind 8 Wohnungen vorhanden.

Wie viele Kopfstimmen sind in der Versammlung vertreten?

3, weil jede anwesende Person nur eine Stimme erhält oder

4, weil Eigentümer C als Privatperson erscheint und gleichzeitig die Stimme als Bauträger (Rechtsform einer GmbH) auf sich vereint?

...zur Frage

Zwei Wohnungszusagen, was soll ich tun?

Hallo,

ich hatte in den letzten Tagen eine Menge Wohnungsbesichtigung, dabei hatte ich drei Zusagen bekommen. Eine Wohnung hatte ich sofort abgelehnt, da man dort keine eigene Waschmaschine hatte. Es gab sogenannte Marken die man sich kaufen musste, damit konnte man die Waschmaschinen in Betrieb nehmen. Zwei Wohnungen waren wirklich perfekt, leider hatte ich nach der ersten Zusage sofort zugesagt, obwohl ich noch fünf andere Wohnungsbesichtigungen hatte. Nach der ersten Zusage hatte ich ein Tag danach noch eine Besichtigung, ich musste feststellen, dass die Wohnung viel mehr Vorteile bietet. Jetzt hat die Mieterin ( Privatperson) mit alle Dokumente für die Anmeldung bei der Hausverwaltung geschickt, damit ich mich anmelden und den Mietvertrag machen kann. Jetzt verlangt die Hausverwaltung viele Dokumente, wie zB Verdienstnachweis usw...Bei der anderen Wohnung war der Vermieter sehr nett, wollte sogar schon ein Termin zur Übergabe des Mietvertrages machen. Ist es moralisch verwerflich, wenn ich doch ablehne? Ich fühl mich schlecht dabei, aber die andere Wohnung gefällt mir besser. Danke im Voraus.

...zur Frage

Rundfunkbeitrag - je Wohnung?

Hallo,

ich bin Eigentümer eines Hauses. Mein Vater hat in einer der beiden Wohnungen Wohnrecht. Jetzt kommt mein Vater in ein Heim und soweit ich weiß, kann dann die Rundfunkgebühr für seine Wohnung abgemeldet werden.

Sporadisch werde ich vielleicht in der Wohnung meines Vaters fern sehen. Muss ich somit in meinem Haus, und den zwei Wohnungen, zwei Mal Rundfunkbeitrag leisten?

Und wenn das Haus, trotz zweier Wohnungen, wieder von mir und meiner Familie komplett allein genutzt wird, es dann also wieder wie vor 30 Jahren ein Einfamilienhaus ist, muss dann auch zwei Mal Rundfunkbeitrag gezahlt werden?

(Ich weiß im Grunde gar nicht wann ein Haus als Einfamilien- und als Zweifamilienhaus zählt. Gebaut wurde es mal als Einfamilienhaus - in der oberen Etage waren ausschließlich Schlafzimmer und ein Bad, da die Familie recht groß war.)

Gruß

...zur Frage

Rauchmelder in Eigentumswohnung: Umsetzung gerichtlich erzwingen?

In einem Haus mit 60 Eigentumswohnungen und ebensovielen Eigentümern wurde 2016 mit Mehrheit beschlossen, dass die Wohnungseigentümergemeinschaft die Installation und Wartung der vorgeschriebenen Rauchmelder für alle Wohnungen vornimmt.  

Nun verweigerten einige Eigentümer den Zutritt zu ihrer Wohnung, weil sie schon Rauchmelder selber installiert hätten (ob dem tatsächlich so ist weiß ich nicht). Nun schlägt die Hausverwaltung vor, "zur gerichtlichen Durchsetzung der Duldung des Einbaus der Rauchwarnmelder in den Wohnungen einen Rechtsanwalt zu beauftragen" zu dürfen. 

Das dient natürlich nicht dem Hausfrieden, ist mit Kosten und Ärger verbunden. Hat jemand eine Idee, wie man das Problem möglichst einfach lösen könnte?

...zur Frage

Stimmrecht bei der ungleichen Miteigentumsanteilen?

Ein Mehrfamilienhaus besteht aus 50 Wohnungen und hat nur 5 Eigentümer.
1 Eigentümer (angemeldet als GmbH) besitzt 46 Wohnungen. Die anderen 4 Eigentümer besitzen jeweils 1 Wohnung.
In der Teilungserklärung steht Stimmrecht nach Eigentumsanteil.
In unserem Fall heißt es 1 Eigentümer mit 46 Wohnungen kann entscheiden was er möchte. Und er macht das gerade. Die alte gute Hausverwaltung hat er gewechselt, jetzt möchte er unnötige Sanierungen überteuert durchführen (riecht nach einer Geldwäscherei).
Hier ist die Frage ob das zulässig ist, und ob man über einen Anwalt das Stimmrecht auf Kopfprinzip wechseln kann?
Hätte jemand Erfahrung damit schon oder Ideen in welche Richtung hier man gehen sollte.

...zur Frage

Wer ist verantwortlich, die Nebenkostenabrechnung für Mieter zu erstellen? Eigentümer oder Verwalter

Ich bin Eigentümer einer selbstgenutzten Wohnung in einem 4-Parteien-Haus und habe vor einiger Zeit die Aufgaben der Hausverwaltung uebernommen. Im Haus wohnen 2 Eigentuemer, 2 Wohnungen sind vermietet. In einer dieser Mietwohnungen herrscht nun einigermassen reger Mieterwechsel, so dass die Nebenkostenabrechnungen kein Zuckerschlecken mehr sind.

Meine generelle Frage: Wer ist eigentlich fuer die Nebenkostenabrechnungen zustaendig, die Hausverwaltung, oder der Eigentuemer der Wohnung ? Selbstverstaendlich erstellt die Hausverwaltung EINE Abrechnung, die sie dem Eigentuemer zustellt. Ist es dann aber weiterhin Aufgabe der Hausverwaltung, alle Abrechnungen auch fuer die Mieter anzufertigen, oder liegt das legal nicht eigentlich in der Zustaendigkeit des Eigentuemers ?

Ich bedanke mich herzlich im voraus fuer Antworten, Meinungen, Fakten, etc. !!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?