hab drei einfache fragen?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

"Stellen" ist ein "Kausativ", also die Beschreibung einer Ursache. Hier: "Ich sorge davor, dass du vor der vollendeten Tatsache stehst". Um dies zu tun, muss die angesprochene Person bewegt werden. Und Bewegungen zu einem Ziel stehen nun mal mit dem Akkusativ.

"Tatsachen" sind hier indirektes Objekt. Ich schaue (formal) nicht die Tatsachen selber an, sondern in Richtung ihrer (metaphorischen) Augen. Dies betrifft die Tatsachen, aber eben nicht direkt, sondern indirekt, deshalb der Fall des indirekten Objekts, der Dativ. (Vgl. ich gebe dir (indirektes Objekt, Dativ) das Buch (direktes Objekt, Akkusativ).)

"Folgen": ganz allgemein hinter etwas oder jemandem hergehen/fahren.
"Verfolgen": Folgen mit dem Ziel, das verfolgte Objekt zu erreichen (einen Flüchtigen festzunehmen oder ein Vorhaben vollständig umzusetzen); nicht notwendig denselben Weg nehmend - es kann ja Abkürzungen geben.
"Nachfolgen": Folgen mit dem Ziel, vieles bis alles so zu machen wie der Vorangehende (zumindest denselben Weg nehmen).

Und Bewegungen zu einem Ziel stehen nun mal mit dem Akkusativ. --- "Wohin gehe ich? Zu der Tür." / Zu wem gehe ich? Zum Arzt." --> Kein Akkusativ

0
@hydrahydra

Hier stellt sich aber die Frage nicht, da "zu" sowieso Dativ verlangt. PWolff ist wohl implizit davon ausgegangen, dass hier nur Präpositionen mit Akk. oder Dat. gemeint sind.

0
@achwiegutdass

da "zu" sowieso Dativ verlangt. --- Dann ist die Aussage, dass 'Bewegungen mit einem Ziel mit dem Akkusativ stehen' aber dennoch falsch.

0
@hydrahydra

Wie schon gesagt: PWolff bezieht sich offensichtlich auf Fälle wie den im Beispiel erwähnten - also wo sich die Frage tatsächlich stellt. Streng genommen ist seine Aussage lückenhaft, aber jeder sollte im Kontext lesen können.

0

Früher wurden die Schüler vor die Tür geschickt, nicht vor der Tür. Sie standen dann anschließend vor der Tür.

ich stelle dich VOR DIE vollendete Tatsache:

stellen ist nun mal ein Direktionalverb, im Gegensatz zu stehen.

In diesem Fall folgt auf Präpositionen, sie mit Akk. oder Dat. funktionieren können, zwingend Akkusativ.

Ansonsten s. PWolff

1. Wenn etwas vor etwas steht, muss der Dativ hin. "Das Auto steht vor dem Haus".

2. Wenn etwas vor etwas gestellt wird, muss der Akkusativ hin. "Ich stelle das Auto vor das Haus".

Wenn Du etwas vor die vollendete Tatsache stellst, musst Du analog zu meinem zweiten Beispiel formulieren.

Vor die vollendete Tatsache, weil sich das die auf die Tatsache bezieht

und den Tatsachen ins Auge sehen weil es hier Plural ist.

1

meine 2. Erklärung nehme ich zurück. Die ist im Nachhinein betrachtet nicht sehr schlüssig. Finde den Beitrag interessant. Werde ihn verfolgen.

0

Frage "wohin?" mit Akkusativ.

Frage "wo?" mit Dativ.

Ich stelle Dich vor die (Akkusativ) vollendete Tatsache.

Du stehst vor der (Dativ) vollendeten Tatsache.

Ich sehe in das (Akkusativ) Auge.

Wem in das Auge? (Dativ)

Zum Rest siehe PWolff

NB.: Das ist ein bisschen so wie mit dem Zählen: "hab drei einfache Fragen" ..., dann "ich habe 2 Fragen" ... und dann "1." und nochmal "1.". - Man muss es einfach lernen ;-)


Das beste ist sowieso dein letzter Absatz :D xD

0

1. Vor weN stellst du mich?

2. WeM siehst du ins Auge?

Was möchtest Du wissen?