Hab da eine Frage, also mein Chef gibt mir mein Gehalt nicht nach dem ich gekündigt habe, was kann ich da tun?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Bevor Du zum Arbeitsgericht gehst, musst Du den Arbeitgeber erst abmahnen und eine Frist setzen.

Schreib Deinem Chef einen Brief und fordere ihn auf Dein Dir zustehendes Gehalt bis zum (Frist von 7-10 Tagen setzen).....zu überweisen. Dann schreibst Du noch dazu dass Du, sollte bis zum genannten Termin kein Zahlungseingang erfolgt sein, Klage beim Arbeitsgericht erhebst. Meist reicht das um einen Arbeitgeber zur Zahlung zu bewegen.

Zahlt er nicht, kann ein Anwalt für Dich Klage beim Arbeitsgericht erheben. Falls Du keine Rechtsschutzversicherung hast und auch kein Gewerkschaftsmitglied bist, kannst Du das auch selbst tun.

Du gehst zur Rechtsantragstelle des Arbeitsgerichts. Bei der Klageformulierung hilft man Dir und das ist kostenlos. In der ersten Instanz ist kein Anwalt vorgeschrieben,

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Natürlich kann er den normalen Berechnungszyklus einhalten. Zum letzten Arbeitstag hättest du aber einen Anspruch auf eine angemessene Abschlagszahlung. (zur Not in bar)

Wenn er sich komplett weigert, zu zahlen bleibt dir nur der Weg zum Arbeitsgericht.

Das ist kosten los und dafür brauchst du KEINEN ANWALT.

Nimmst du doch einen Anwalt, wirst du den selbst zahlen müssen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Superior62
31.10.2016, 12:38

Hab ich schon nachgefragt, behaupten dass es nicht kostenlos sei :(

0

Sollte dir noch was zustehen würde ich es schriftlich mit einer angemessenen Zeit einfordern. Natürlich musst du auch auf den normalen Zahlungszyklus achten. Wird z.B. das Geld am 1. des Monats überwiesen und du Kündigst am 10. wird dein fehlender Lohn auch erst am 1. des Folgemontags ausbezahlt.

Sollte nichts kommen hilft immer auch ein persönliches Gespräch im freundlichen Ton, aber wenn nichts hilft solltest du wie gesagt schriftlich deinen Anspruch geltend machen.

Passiert dann immernoch nichts kann man immernoch mit einem Anwalt drohen (Hier aber die Anwaltskosten einrechnen, ob sich ein Prozess lohnt und man nicht zum Schluss draufzahlt)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Mojoi
31.10.2016, 12:32

Im persönlichem Gespräch lässt sich meist sehr viel mehr in Bewegung bringen, als schriftlich. Zumindest erkennt man da dann sehr schnell, ob überhaupt Zahlungswille da ist.

1
Kommentar von DerHans
31.10.2016, 12:38

Das dafür zuständige Arbeitsgericht ist kostenlos, und es besteht auch KEIN Anwaltszwang

1

schriftlich einfordern mit ganz kurzer frist  und klage androhen. das sollte wirken

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Verklag ihn.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Anwalt und ggf vors Arbeitgericht gehen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?