Hab abi aber keine Zukunft (langer Text)?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Hallo ghostraider,

manchmal sage ich heute noch (ich habe schon Enkelinnen), dass ich nicht weiß, was ich mal werden soll. Und das ist durchaus ernst gemeint, da ich mich nie richtig für irgendwas begeistern oder mich darauf festlegen konnte. Aber "irgendwie" passiert halt doch was.

Für mich ist es am wichtigsten, die Augen offen zu halten, was es denn so gibt. Ich habe bestimmt schon 20 - 30 verschiedene Jobs gemacht.

Für dich könnte es vielleicht ein Workcamp (z.B. SCI Deutschland, Bergwaldprojekt) sein, ein Fernstudium an der Fernuni Hagen oder ein BFD. Viele junge Erwachsene, die ich im BFD erlebe, wissen anfangs einfach nicht, wie es bei ihnen weiter gehen soll. Und manche sind dann nach einem halben oder ganzen Jahr schlauer (oder auch nicht!).

Fang einfach was an, worauf du einigermaßen Lust hast; egal was es ist. Und wenn es der Job bei der Müllabfuhr ist; ich kann mir gut vorstellen, dass es im Laufe der Zeit klarer werden wird.

Alles Gute

Also ich würde dir als erstes raten einen Termin bei der Berufsberatung der Arbeitsagentur zu machen. Dort werden dir alle Wege aufgezeigt, die dir jetzt offen stehen. Da du dir ja noch nicht im Klaren bist wie es weitergeht empfehle ich dir ein Freiwilliges soziales Jahr. Du sagst du magst Sport, dann such dir einen Sportverein die sowas anbieten. Das werden nicht wenige sein, Hilfe wird überall benötigt. Mein Sohn hat das auch gemacht und darüber eine Lehrstelle gefunden. Es ist nicht so tragisch das du noch nicht weisst was du willst, nur solltest du die Zeit nutzen und dich jetzt aber damit beschäftigen. Mit dem FsJ hadt du noch ein bischen Luft. Viel Glück 

Es gibt zwei Möglichkeiten: Entweder, du hast Lust, eine ordentliche (akademische oder nicht-akademische) Ausbildung zu absolvieren oder du hast eben keine Lust. Im zweiten Fall empfehle ich den Gang zum Amt, um Sozialhilfe zu beantragen. Wenn du etwas Ordentliches lernen möchtest, kannst du auch studieren (vorausgesetzt, du findest ein Fach). Wenn man sich bemüht, gelingt eigentlich jedem das wissenschaftliche Arbeiten einigermaßen, darüber würde ich mir keine allzu großen Sorgen machen. Die Agentur für Arbeit bietet auch relativ gute Ausbilungs- und Studiumseignungstests an. Da könntest du es auch einmal versuchen.

es spricht absolut nichts dagegen "trotz" abitur eine ausbildung zu machen, auch in einem handwerk z.b.

auch wenn man nicht zwingend abitur fuer jede ausbildung haben muss, ist es trotzdem nicht "weggeschmissen" wenn man es hat.

von einem "mit mehreren minijobs auskommen" wuerde ich dringend abraten. das geht vielleicht ein paar jahre, aber du hast keine "wertsteigerung", im gegenteil. ohne ausbildung hast du keine aussicht auf einen beruflichen aufstieg. und auch wenn du kein karrieremensch bist, ist alleine der umstand, dass du langfristig steigenden kosten auch mehr gehalt entgegensetzen musst, ein grund, das im auge zu behalten.

vielleicht findest du in deiner gegend eine ausbildungsmesse oder geh einfach mal ganz altmodisch zur arbeitsagentur und lass dich beraten.

Herzlichen Glückwunsch zum bestandenen Abi!
Mit mehreren Minijobs wirst du nicht über die Runden kommen. Sobald du mehr als 450€/Monat verdienst, musst du Sozialabgaben leisten. Minijobs sind extra so gestaltet, dass sie auf Dauer nicht reichen zum Leben. Außerdem zahlst du nie in deine Rentenkasse ein, wenn du dein lebenlang nur Minijobs gemacht hast und dann stehst du später blöd da.

Wenn du eine Ausbildung anfängst, wirfst du dein Abi doch nicht weg! Für manche Ausbildungsstellen wird sogar ein Abitur benötigt. Du könntest z.B. mal auf eine Bildungsmesse gehen. Da kannst du direkt mit Leuten sprechen und dich informieren. Wie wäre es mit einem dualen Studium? Da hast du die Praxis mit dabei und verdünnst gleichzeitig Geld.

Du wirst Jobs bekommen , auch Ausbildung. Wenn das sogar Hauptschüler schaffen muss du dir darum gar keine Sorgen machen! Bewerbe dich und du wirst sehen. Viel Erfolg. 

Was möchtest Du wissen?