Haare wachsen nicht-brechen ab?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Dass deine Haare nicht einfach nicht wachsen wollen und abbrechen kann neben dem Färben auchan einem Vitaminmangel liegen (oft fehlt Eisen oder Vitamin B) oder an einer hormonellen Störung. Oft fehlt auch Sitosterol, das ist in Kürbiskernen und Brennnessel drin. Es steuert den DHT-Haushalt. Wenn der gestört ist, kommt es zu brüchigen Haaren. Lass mal einen Bluttest machen! Wenn du weißt, was dir fehlt, kannst du es gezielt mit Nahrungsergänzungsmitteln behandeln. Bei mir hat eine intensive Pflege und Haarkapseln mit Kürbiskernextrakt und Brennnesselextrakt zum Einnehmen nach wenigen Wochen gewirkt. Haare färbe ich jetzt übrigens nur noch mit Henna, das bringt auch sehr schöne Ergebnisse.

Zu meiner sonstigen Haarroutine zählen: Alverde Feuchtigkeits-Shampoo mit Aloe Vera und Hibiskus, Alverde Spülung, Balea Haarkur Vanille und Mandelöl, Body Shop hair & boy oil shea (in den Haarlängen verteilen). Wichtig ist dass deine Haarprodukte ohne Silikone sind, und statt einer Haarbürste kannst du einen Kamm aus Holz verwenden- der schont deine Haare und Kopfhaut. Ich habe auch dünne Haare, aber habe es durch Nahrungsergänzungsmittel und sanfte Pflege geschafft, dass sie schon ganz schön lange geworden sind :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Um herauszufinden, ob sie wirklich nicht wachsen, oder einfach immer wieder abbrechen, könntest du mal eine kleine strähne an einer unauffälligen Stelle färben. Ich habe so festgestellt, dass die kurzen Tampelhaare an den Schläfen tatsächlich kaum wachsen.

Das Haar wächst normalerweise 1 cm im Monat - die Wachstumsphase beträgt i.d.R. sechs Jahre, das heißt, danach fällt es aus und ein neues wächst nach.

Sollten deine Haare wirklich nur bis zur Schulter wachsen und dann schon ausfallen, ist die Wachstumsphase deiner Haare nur etwa zwei Jahre. Man kann die Wachstumsphase mit einer Koffeintinktur, einer gesunden Ernährung und Nahrungsergänzungsmittel - bei einem etwaigen Mangel - verlängern.

Du solltest auf jeden Fall zum Hautarzt, der kann das durch eine Haaranalyse klären.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?