Haare vorwaschen + Duschschwamm = mehr Schaum, wieso?

3 Antworten

  1. Durch das luftige Erscheinungsbild des Schwamms bringt er in die Wasser-Seifenlösung mehr Luft ein, was letztlich zur Blasenbildung und zum Schaum führt. Das ist etwa so, wie wenn du in der Spülschüssel erst das Spülmittel eingibst und dann das Wasser einlaufen lässt. Das einlaufende Wasser mischt Luft unter und führt zum Schaum. Wenn du dich mit der Hand unter der Dusche einseifst, verreibst du ja das Duschgel nur mit der flachen Hand auf dem flachen Körper. Da hast du ja sozusagen kaum eine Möglichkeit Luft in die Seifenlösung einzubringen. Aber du musst nicht mehr Duschgel nehmen. Es ist ja nicht der Schaum der reinigt.
  2. In der ersten Haarwäsche verbindet sich das Shampoo noch mit dem vorhandenen Fett in den Haaren und auf der Kopfhaut, das reduziert die Schaumbildung. Siehst du auch beim Spülwasser – wenn es schon etwas genutzt ist und ein paar fettige Teile gespült wurden, schäumt es nicht mehr so stark. Bei der zweiten Haarwäsche ist naturgemäß weniger Fett mehr in den Haaren und auf der Kopfhaut, also schäumt es mehr.
so dass wenn man die Hand benutzt, mehr Duschgel braucht?

Ganz wichtig: Man braucht NICHT mehr!

Alles, was du als Schaum siehst, wäscht gar nicht mehr mit, sondern ist größtenteils verschwendet. Waschaktiv sind vor allem die Anteile, die noch nicht aufgeschäumt sind.

In industriellen Anlagen werden extra Entschäumer zugesetzt, um Schaumbildung zu verhindern und mit weniger Tensid mehr Waschwirkung zu erzielen.

Schaumbildung ist für effektives Waschen nicht nötig und nicht wünschenswert.

Schaumbildung in der Badewanne hat natürlich auch andere Zwecke als nur Waschwirkung und mag erwünscht sein, z.B. als Deko fürs Ambiente oder zum Spielen.

Weshalb schäumt ein Duschschwamm mit Duschgel mehr als eine Hand

Das Aufschäumen passiert durch das Vermengen von Luft und tensidhaltigem Wasser. Mit einem Schwamm passiert das viel stärker als in dem dünnen Flüssigkeitsfilm auf der Hand.

Wieso schäumen Haare mehr, wenn man es einmal kurz mit Shampoo vorwäscht, also danach nochmal Shampoo aufträgt?

Das ist jetzt ganz einfach erklärt: Solange noch Fett im Haar ist, wird das Tensid (das Waschmittel) verbraucht und steht nicht zum Schäumen zur Verfügung.

Wenn das Haar schon quasi sauber und fettfrei ist, kann das überschüssige Tensid aufschäumen. Der Schaum ist also ein Zeichen dafür, dass man zu viel genommen hat und der Rest jetzt als Schaum verschwendet wird.

Zu 1. denke ich, dass das an den vielen Löchern im Schwamm liegt, welche die Luftblasen erzeugen. Mit der Hand geht das halt nicht. Warum 2. so ist habe ich mich auch schon oft gefragt.

Vllt weil die ganzen Fette weg sind (beim 1. Waschen) und das Shampoo beim 2. Mal nun rein ist 🤔.. ka.. ist halt nur eine Hypothese 😂

0

Was möchtest Du wissen?