Haarausfall + Vererbung

6 Antworten

Ich hab mal gehört, dass das “Merkmal“ Glatze mütterlicherseits vererbt wird. Das heißt wenn jemand aus der Familie deiner Mutter eine Glatze hatte, kann es sein, dass du auch eine bekommst. Kommt es nur von deinem Vater, dann evtl. nicht. Was man gegen dünne Haare macht Weiß ich jetzt leider nicht.

Lass es .Du bist du .Gene sind Gene.Mein Vater hatte ne Halbglatze mit 30.Jahren.Ich bin jetzt 48.Jahre als Sohn und habe noch volles Haar.Mein Sohn ist 24.Jahre und hat schon mächtig Geheimratsecken.Weiter? ....

du müsstest schon deine dna untersuchen lassen, um herauszufinden von wem du irgendwie was geerbt hast :D

Was tun gegen Haarausfall oder zu dünnes Haar?

"Mein Freund ist gerade mal 27. Er hat auf den Kopf (auf der Kopfplatte) ganz dünnes Haar, was fast schon aussieht wie eine Glatze. Er hat so viel Mittel aus dem Drogeriemarkt gekauft und doch hilft nichts. Der nächste Schritt wäre zum Hautarzt, Vllt kennt ihr Tipps oder kennt jemanden der das gleiche Problem hat oder hatte. Wir bedanken uns im voraus"

...zur Frage

Hallo. Ich bin 14 und hab irgendwie dünnes haar und ich hab angst dass ich später eine glatze bekomme wie mein vater. Was soll ich tun?

Ich hab zwei brüder (20 und 25 jahre alt.) Der 20 jährige hat haarausfall und schon etwas geheimratsecken. Mein anderer bruder hingegen ist 25 und hat schönes, dickes und dichtes haar und überhaupt kein haarausfall. Früher als ich 10 war hatte ich auch immer sehr dichtes, dickes und schönes haar doch seid einiger zeit hab ich an den seiten stellen wo man sogar meine Kopfhaut sehen kann. Und jetzt frag ich euch: liegt es daran dass ich so eine schlechte ernährung habe oder dass ich haarausfall bekomme. Und kann man dagegen was machen? Habe ja noch keine geheimratsecken undso. Es wäre echt ein Albtraum für mich wenn ich später eine glatze habe :((((

...zur Frage

Ist Unfruchtbarkeit vererbbar ?

Hallo zusammen

ich kann mich gerade herrlich aufregen. diese frage geht an biologen und ärzte oder solche, die es noch werden. gerade eben wurde ich von einem Freund mit der folgenden "Fangfrage" konfrontiert:

"Kann Unfruchtbarkeit vererbt werden".

Rein logisch würde wohl jeder Esel antworten "NEIN". Doch ich bin hier wohl eine Ausnahme. Ich finde die Frage ist falsch gestellt. Ich denke nicht, dass im Fachgebiet der hochkomplexen Medizin eine Frage am Kaffeetisch von Laien beantwortet werden kann.

-aus der Genetik (dominant / rezessiv) weiss ich, dass die Frage eeetwas komplexer beantwortet werden muss - thema autoimmunerkrankungen die zur unfrachtbarkeit führen und vererbt werden (ebenfalls in der Antwort ausgeblendet).
-etc.

Kann mir hier jemand bitte sagen, ob ich falsch abgebogen bin oder ob ich das richtig sehe. Die Frage ist:

a. nicht korrekt gestellt und
b. kann so auch nicht beantwortet werden

meiner Meinung nach - KANN eine Unfruchtbarkeit durch Vererbung hervorgehen.

liebe Grüsse Dr.Clean

...zur Frage

Welches Chromosom wird zur Proteinerstellung verwendet?

Hallo,

ich habe ein paar Frage zur Vererbung, genauer gesagt zu den Chromosomen und wie sich entscheidet aus welchem Chromosom ein Protein gebildet wird. Ich habe schon viel über die DNA, Gene usw gelesen. Doch eine Frage konnte mir noch nicht beantworten. Bei mir in der Familie gibt es eine Krankheit die durch einen Gendefekt vererbt wurde. Durch eine Genanalyse wurde festgestellt, dass das Gen von meiner Mutter an mich weitergegeben wurde.

Bei der Fortpflanzung wird ein Teil der Chromosomen von Vater und Mutter weitergegeben. So wie ich es verstanden habe hat dann jeder Mensch 46 Chromosomen ( davon zwei für das Geschlecht ) also 22 Paare ( ohne die die für das Geschlecht zuständig sind ). Diese Paare befinden sich in jeder Zelle. Ein Chromosom besteht wiederrum aus 2 DNA Strängen, die sich bei der Zellteilung aufteilen und dann eine neue Zelle mit je der Hälfte des zuvor getrennten Chromosomen Paars.

Die DNA wird immer als lange Kette ( Doppelhelix ) dargestellt. Aber ein Chromosom besteht ja aus 2 DNA Strängen. Was ist jetzt nicht verstehe, da man ja jedes Chromosom 2x in einer Zelle hat, müsste man doch theoretisch 4 DNA's haben.

Bei einem Gendefekt, wird bei der Zellteilung einmal das Chromosom mit dem defekten Gen und einmal das Chromosom mit dem intakten Gen dupliziert. Wenn es jetzt darum geht aus dem Gen ein Protein zu decodieren ( in unserem Fall ist das Gen PRPF31 betroffen), muss beim erkrankten das Chromosom mit dem defekten Gen herangezogen werden ( in unserem Fall handelt sich um eine Leserasterverschiebung ). Dann gibt es in unserer Familie betroffene mit Gendefekt, der aber nicht erkrankt ist ( unvollständige Penetranz ).

Hier eine weitere Frage. Warum gibt es die Unterschiede in der Proteinerstellung bzw. einmal ( beim erkrankten ) muss ja vermehrt das Chromosom mit dem Defekt herangezogen werden und beim gesunden das Chromosom ohne Defekt.

Ich hoffe ich konnte meine Fragen so erklären, dass man sie versteht. Habe mit Biologie nichts am Hut.

Gruß

Stefan

...zur Frage

Ist das Haarausfall/hilfeeeeeee?

Ich habe vorne dünnes Haar, um Bade Zimmer sehr ich leicht meine Kopfhaut, ist es Haarausfall oder nur dünnes Haar ?

...zur Frage

Besitzt man ähnliche Gene wie die Mutter väterlicherseits als Mann?

Wollte mal fragen ob ich richtig liege mit dem wie ich das verstehe. Von der Mutter kriegt man das X Chromosom und vom Vater das Y als Mann vererbt. Kriegt man genetisch denn dann noch etwas von der Mutter väterlicherseits  vererbt oder hat man keine gemeinsamen Gene wie ich das verstehe?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?