Haaranalyse wegen besitzes und nicht wegen konsum nötig?

6 Antworten

könnte man dem evtl mit einem Anwalt gegenangehen?

Warum? Wo ist das Problem? Wer nur besitzt, aber nicht konsumiert, kann doch ein paar Haare lassen.

haben daraufhin einen urintest gemacht welcher negativ ausfiel,

Hat der Fahrer Konsum eingeräumt?

Wurde eine Blutprobe veranlasst?

Ist die Antwort 2 mal "nein" halte ich eine MPU für nicht zulässig und würde zu einem Anwalt mit Fachgebiet Verkehrsrecht raten.

Ist ein vollkommen normaler Vorgang und den Anwalt könnt ihr sparen.

Das Verkehrsamt darf davon ausgehen, dass jeder der im Zusammenhang mit illegalen Drogen angetroffen wird auch unter dem Einfluss von Drogen am Straßenverkehr teilnimmt und vorbeugend den Schein einsacken. Netterweise wird dann aber dem betroffenem Menschen die Gelegenheit gegeben, auf eigene Kosten natürlich, nachzuweisen, dass sich das Amt irrt. Bis dies erfolgt ist hat man dann eben keinen Führerschein.

Das Fahrerlaubnisrecht hat sich zu einer Art Ersatzstrafrecht gemausert was gern genommen wird seitdem viele Gerichte so banale Funde wie 1g nicht mehr verhandeln da sie sonst zeitlich kaum noch andere Prozesse führen könnten. So kann man Leuten deren Lebensgewohnheiten dem Staat nicht so ganz in den Kram passen wenigsten anderweitig das Leben schwer machen.

Was möchtest Du wissen?