Kann mir jemand bei meinen Migräne-Anfällen helfen?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Ich leide seit 30 Jahren an Migräne mit Aura (neurologischen Ausfällen, Sehstörungen, Sprachstörungen).

Hilfe dagegen gibt es nicht. Du solltest zu einem Neurologen gehen um die Diagnose zu sichern und andere Dinge ausschließen zu lassen. Gegen die Kopfschmerzen helfen Triptane, gegen die Aura hilft nichts.

Ruhe, keine Reize, das ist das einzige, was man machen kann.

Lerne deine Trigger kennen, führe ein Tagebuch. Ich habe herausgefunden, daß teilweise Wetterumschwünge mit Temperaturstürzen und Luftmassenwechseln bei mir zu Anfällen führen, und ein bestimmtes Gewürz. Manchmal bekomme ich jedoch Anfälle ohne zu wissen warum.

Erheblich gebessert hat sich bei mir die Anfallshäufigkeit durch regelmäßige Saunagänge!

In meinen schlimmen Zeiten hatte ich einmal in der Woche eine Aura, jetzt (durch das Saunieren) kann ich mich nicht mehr daran erinnern, wann der letzte Anfall war!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
LiriOlivia 19.04.2016, 21:11

hei danke, das hat mir echt geholfen, ich werd mal sehen was davon mir vll hilft :)

0
altgenug60 19.04.2016, 21:24

Mein Trigger war immer nachlassender Stress. Und das ist echt gemein. Nach einer stressigen Arbeitswoche lag ich regelmäßig samstags flach und habe somit die meisten Feiern und Partys verpasst. Und der erste Urlaubstag war auch grundsätzlich im Eimer . . .

2

Du Ärmste, ich kann dich sehr gut verstehen. Ich hatte Migräne, seit ich zur Schule gekommen bin. Und ich habe viele, viele Tage meines Lebens in einem abgedunkelten Zimmer verbracht. Normale Schmerzmittel waren so gut wie wirkungslos.

Bitte suche umgehend einen Facharzt für Neurologie auf. Der wird dir hoffentlich ein Medikament aus der Wirkstoffgruppe der Triptane verschreiben. Das nimmst du dann jeweils nach Abklingen der Aura, (also der Sehstörungen) sobald der Schmerz einsetzt. Das Zeug hilft wirklich, ich kann seither erstmals jederzeit ein normales Leben führen.

Alles Gute für dich!

P.S: Nach den Wechseljahren werden meistens die Anfälle von selbst weniger (bei mir auch). Aber das wird dich in deinem jetzigen Alter noch recht wenig trösten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
LiriOlivia 19.04.2016, 21:19

hei danke:) Okei, ich denke ich werd wirklich mal einen Fachartzt aufsuchen :/
Haha, ja aber wenigstens eine gute Aussicht :D

0

Eine Diagnose vom Neurologen wäre gut. Insbesondere die vorgeschlagene Medikation.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?