.gz auf Linux installieren?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Du hast wahrscheinlich ein sogenanntes Tarball, ein komprimiertes tar-archiv. tar xvzf entpakt dieses Archiv. In dem neuen Ordner findest du ein readme in dem normalerweise steht wie es weitergeht, nämlich entweder ein installations-skript (install.sh, setup o.ä.) oder klassisch: configure, make, make install.

so oder so werden die benötigten Dateien konfiguriert, erzeugt und an die richtigen Stellen verschoben (hoffentlich).

eine Datei mit der Dateinamenerweiterung .gz muss grundsätzlich nicht installiert werden, sie wird einfach nur in ein Verzeichnis kopiert.
Unter Installation versteht man einen komplexen Vorgang, bei dem oft mehrere Dateien an in bestimmte Verzeichnisse kopiert, Konfigurationsdateien verändert, Zugriffsrechte gesetzt .... werden.

Die Extension (englischer Begriff für Erweiterung) .gz wir in Linux-Systemen vorzugsweise für Dateien benutzt, die mit dem Tool gzip komprimiert wurden.

Eine Datei mit so einer Erweiterung ist, auch wenn andere das hier schreiben, kein Archiv.

Diese irrige Auffassung resultiert offensichtlich daher, dass auch tar-Archive (eine Sammlung mehrerer  Dateien deren Metadaten)  mit gzip komprimiert werden können.

Sollte so ein Tar-Archiv bei dir vorliegen, dann findest du im Namen ganz bestimmt auch noch .tar. Häufig wird .tar  und .gz in der Erweiterung .tgz zusammengefasst.

Was sich in so einem Archiv oder in so einer komprimierten Datei befindet, kann man nicht sagen und somit auch keine Ratschläge für eine Weiterverwendung geben.

Benutze gunzi <Datei.gz> zum de-komprimieren. Das kann dann bereits eine ausführbare Datei sein. Aufruf mit ./<Datei-Name> (ohne .gz! )

Solche Fragen wie du sie stellt, stellen eigentlich nur Anfänger, die im Internet (wie bei Windows nötig) etwas gesucht und irgendwelchen Mist gefunden haben.

Linux-Betriebssystem  (Linux selbst ist kein Betriebssystem) , die verschiedenen Distributionen, bieten in ihren Repositories (Datenbanken) unzählige Programme an, die dann auch mit Mitteln  dieses Betriebssystems installiert werden können. Bei Debian und ... ist das apt-get, bei openSuSE zypper bzw. yast ..........

Da Installieren aus anderen Quellen sollte man als Anfänger erst einmal unterlassen. Dafür ist mehr Wissen erforderlich.

Hallo

Wie kann ich manuell eine .gz bei Linux installieren?

Teile uns doch bitte erst einmal den kompletten und exakten Namen der Datei mit welche da auf .gz endet.

  • Ein Archiv war auf Atari Computern ein Begriff der immer auch für komprimierte Dateien genommen wurde (Lharc, zoo, zip, arj usw.)
  • Unter Linux-Systemen ist ein Archiv meist eine Konvolut, also ein "zusammenheften" mehrerer Dateien um am Ende eine einzige Datei zu haben.
  • Dies geschieht vornehmlich mit dem Programm tar, weswegen dann die Endung auch *.tar bekommt.
  • Oft werden solche *.tar Dateien  (die zu diesem Zeitpunkt noch nicht komprimiert (gepackt) wurden) dann auch noch mit gnuzip → gzip komprimiert ("gestaucht"), somit wird an die bisherige Endung noch ein *.gz angehängt. Beispiel:
tar -cv Archiv.tar /var/log/*       # zusammenheften
gzip Archiv.tar Archiv.tar.gz # komprimieren

Linuxhase

Das ist nen Archiv. Das extrahierte kannst du evtl ausführen und/oder installieren

Die Endung .gz steht für per zip komprimierte Dateien. Müsste mit gunzip datei.gz zu entpacken sein. Anders ist es, ist die Endung .tar.gz. Das ist dann ein gezipptes Archiv und wird mit tar xzvf datei.tar.gz behandelt.

Eine .gz ist ein Archiv, genau wie .zip. Öffne es mit dem Archivmanager und sag, was im Archiv ist.

Eine .gz ist ein Archiv,

nein, das ist es nicht. Die Endung .gz steht, auch wenn man beliebigen Dateien diese Endung geben kann, normalerweise für "mit gzip komprimiert". Das hat mit Archiv nichts zu tun.

0

Ich nehme an, es ist eine .tgz Datei?

tar xzvf und dann entweder die Teile verschieben oder die Pfade (PATH, LD_LIBRARY_PATH) in Deiner Shell entsprechend setzen.

Was möchtest Du wissen?