Gynäkologin will mir keine Kupferspirale geben?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Ich würde an deiner Stelle einfach mal einen anderen Arzt fragen und dir eine Zweitmeinung holen.

Das Kupferspiralen unfruchtbar machen ist eigentlich nicht richtig: "Neue Erkenntnisse besagen, dass weder die Verwendung der Spirale ansich noch die Dauer einen Einfluss auf die Fruchtbarkeit hat, sondern vielmehr die Ansteckung mit Chlamydien, einer sexuell übertragbaren Infektion! Bedeutet: Nicht die Spirale kann unfruchtbar machen, sondern die Chlamydien. Falls sich also jemand überlegt sich eine Spirale legen zu lassen, wäre es ratsam sich davor auf Chlamydien testen zu lassen und dies gegebenenfalls auch regelmässig zu wiederholen sowie bei wechselnden Partnerschaften entsprechende Vorsichtsmassnahmen (Kondom) zu treffen." - www.verhueten.info

Ich (w18) habe eine Gynefix (Kupferkette). Sie ist für junge Frauen besser verträglich, hält fünf Jahre, ist sicherer als die Pille und hormonfrei. Ich habe sie jetzt schon seit fast acht Monaten und kann mich nicht beschweren.

Auf www.verhueten-gynefix.de kannst du dich ja mal informieren. Für die Kette brauchst du einen speziellen Gynefix-Arzt (der eben weiß, wie man sie legt), den findest du auch auf der Internetseite.

Andere hormonfreie Alternativen sind:
- der Kupferperlenball
- Diaphragma
- Portiokappe
- Verhütungscomputer
- Kondom/Femidom
- NFP
- chemische Verhütungsmittel
- Sterilisation
Mehr fällt mir grade nicht ein.

Ich hoffe ich konnte dir helfen :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ein Arzt ist verpflichtet zum Wohl des Patienten zu handeln. Und ja, es kann Probleme geben wenn man in Deinem Alter eine Kuperspirale eingesetzt bekommt und später mögliche gewollte Schwangerschaften verhindern. Dann hättest Du einen Regressanspruch gegen die Gynäkologin. Das will die Gynäkologion sicherlich nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

An  Deiner Stelle  würde ich eine Zweitmeinung  eines anderen Arztes einholen. Normal kann  ein Arzt  von  Dir nicht verlangen,  dass  Du die Pille  weiternehmen sollst. Das ist eine Empfehlung. Wenn sich die Ärztin weigert Dir die Spirale einzusetzen, dann muss  es dafür einen Grund geben. Was gibt die Gynäkologin für einen Grund vor? Sie muss  Dich aufklären und  wenn  Du trotz des Wissens  aller Risiken die Spirale haben willst, dann muss  sie die auch einsetzen. Freilich tut sie das nur, nachdem Du eine Erklärung unterschrieben hast ( so ähnlich  wie bei einer "selbstentlassung"  aus einer  Klinik)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Spirale in dem Alter ist kein Problem, ich hatte meine erste mit 17.

Also wechsel den Arzt, dass mit der Kostenübernahme stimmt übrigens war bei mir damals kein Problem.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hole dir noch eine andere Meinung von einem anderen Arzt. Es gibt mittlerweile so viel Möglichkeiten zum verhüten. Es gibt auch Stäbchen die unter die Haut kommen frage da doch mal nach. L.g

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?