Gymnastikball gegen Muskelverspannungen im Rücken

3 Antworten

Es hilft etwas, wenn du es so machst, daß du einen großen Ball wählst, daß du mit den Füßen nicht auf den Boden kommst und der ball auch direkt auf dem Boden liegt und wegrollen könnte. Dann bist du nämlich ständig gezwungen, das Gleichgewicht herzustellen. Damit trainierst du alle Muskeln.

Ja, er hillft wirklich. Welcher Durchmesser geeignet ist, steht auf der Verpackung. Mindestens zwei Stunden am Tag sollte man darauf sitzen. Der Gymanstikball eignet sich im übrigen für eine Menge Übungen zur Stärkung der Rückenmuskulatur. Vor einigen Jahren haben die Krankenkassen die Bälle verteilt, es aber dann ganz schnell aufgegeben, weil es damit zu einigen Unfällen kam. Z.B. wollte sich jemand draufsetzen und der Ball ist weggerollt.

Es kann sicherlich besser werden, vorallem bei Beschwerden im unteren Rücken. Allerdings reicht das "auf dem Ball sitzen" nicht aus, um die Beschwerden los zu werden. Um den Rücken zu stabilisieren und zu stärken helfen leider nur Übungen, die man allerdings mit diesem Ball hervorragend ausführen kann! Also, auch mal ein paar Übungen mit einbauen und nicht nur auf den Ball sitzen! Gute Besserung!

2x am Tag trainieren?!

Hallo, habe heute zum ersten mal Morgens trainiert. (09:00Uhr) Nun würd ich gern heute Abend (ca 22:00) wieder ins Studio gehen um Rücken/Bizeps zu trainieren..

Ist das sinnvoll? Oder schlecht für den Körper/Muskeln..

dankeee

...zur Frage

Wie wirkt sich ein Gymnastikball auf den Rücken aus?

Hallo,

ich wollte mal wissen, wie und oder ob sich das Sitzen auf Gymnastikbällen positiv auf den Rücken auswirkt, denn ich habe ein Hohlkreuz und eine leichte Skoliose. Meine Physiotherapeutin hat mir das nämlich empfohlen.Lohnt sich die Investition?

Kann mir das Sitzen auf einem Gymnastikball helfen? Also helfen im Sinne von Verspannungen vorbeugen und eventuell auch den Heilungsprozess unterstützen?

...zur Frage

Schmerzensgeld vom Arbeitgeber wegen Rückenschmerzen?

Hallo.

Ich hatte im Januar bedingt durch die Kälte und die Arbeitsmoral meines, inzwischen ehemaligen, Arbeitgebers "Aufwärmen? Nee, du musst raus!" innerhalb von von 8 Tagen zwei mal solche Muskelverspannungen im Rücken das ich mich beide male Krankschreiben lassen musste.

Das ganze fing damit an das ich auf Nachtschicht bei Minusgraden fast die ganze Zeit draußen sein musste (12 Stunden Schichten) aufwärmen durfte ich nicht, ich sollte mich doch wärmer anziehen. Nur hatte ich mich warm genug angezogen. Allein 7 Kleiderschichten am Oberkörper und 3 an den Beinen, Zwiebelprinzip eben. Dennoch war ich nach 3 Stunden in der Kälte irgendwann durchgefrohren. Auf Nachfrage ob ich mich mal 5 (FÜNF) Minuten Aufwärmen dürfte, wurde nur frech mit "Nee, du musst raus!" geantwortet. Während andere Kollegen teils Stunden im warmen Container sitzen durften.

Jetzt das Problem:

Ich habe wegen dieser Sache noch immer Rückenschmerzen auf der Linken Seite die bis ins Linke Knie gehen und auch nicht besser werden, bzw. immer wieder auftreten. Kann ich dafür Schmerzensgeld verlangen? Und wenn ja, welchen Erfolg hätte dies?

Immerhin wurde von meinem Ex-Arbeitgeber diese Erkrankung ohne weiteres in Kauf genommen. Denn als ich nach dem ersten mal wo ich krankgeschrieben war wieder Arbeiten gegangen bin und extra gesagt habe: "Bitte nicht so viel in der Kälte, mein Rücken ist noch nicht ganz wieder in Ordnung." Ist dies gekonnt Ignoriert worden so dass ich zwei Tage später erneut krank war. Ebenso war es regelrecht verboten, ja verboten, sich im Dienst mal hinzusetzen. Es hieß immer "Eure Aufgabe ist es zu stehen!" Auch hier gab es wieder Kollegen welche die ganze Zeit im Container beim Schichtleiter gesessen haben. Also ein klares Zwei-Klassen System. Die Mitarbeiter die immer die Arschkarte haben, und die, die alles dürfen. Auch gab' es für jeden falschen Furz den Anschiss des Tages und das teils in einer Tonart welche an sich schon eine Anzeige wert gewesen wäre.

...zur Frage

Zurückgelehnt sitzen gesünder als gerade Sitzen für den Rücken?

Hey,

ich habe ja leider eine Rückenerkrankung. Eine Skoliose.

Ich mache auch täglich Krankengymnastik.

Mir ist aufgefallen , dass ich wirklich NIE rückenschmerzen und beschwerden habe , wenn ich mich beim sitzen immer zurücklehne...Ob in der Schule , im Bus oder sonst wo.

Wenn ich aber krampfhaft versuche gerade zu sitzen , bekomme ich irgendwann schmerzen...

Jetzt habe ich gelesen , dass das zurücklehnen und sitzen besser sei...stimmt das nun?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?