Gymnasiale Oberstufe an welcher Schule?

Das Ergebnis basiert auf 3 Abstimmungen

Gesamtschule wäre besser 67%
Gymnasium wäre besser 33%

6 Antworten

1. Hier kann man, meiner Meinung nach, keine allgemeine Antwort geben. Wichtig ist, was für einen Eindruck die Schule auf dich macht. Vielleicht warst du beim Tag der offenen Tür oder hast schon einige Informationsveranstaltungen bei den Schulen besucht. Gibt es vielleicht ein Fach, was du unbedingt wählen möchtest? Nicht alle Schulen bieten dieselben Fächer an, daran solltest du bei deiner Wahl denken.

Ich persönlich habe mich sehr wohl gefühlt auf der Gesamtschule.

2. Du hast genau dieselbe Chance auf einen Studienplatz oder eine Ausbildung wie jemand, der sein Abitur auf dem Gymnasium abgelegt hat, daher würde ich diese Frage mit nein beantworten.

3. Nein. Gute Noten bekommt man ohne Anstrengung aber an keiner der beiden Schulformen

Ich werde deine Fragen nun mal der Reihe nach beantworten:

  1. Ich würde dir eher eine Gesamtschule empfehlen, da dort der Lernstoff eher an den der Realschule angelehnt ist. Wenn Du dir Gedanken darüber machst 1 Schuljahr zu sparen und deshalb aufs Gymnasium gehen zu wollen muss ich dich leider Enttäuschen, wenn du Schüler einer Real-/Gesamtschule warst und dann auf ein Gymnasium wechseln möchtest, MUSST Du die 10. Klasse auf dem Gymnasium wiederholen, da die 10. Klasse an dem Gymnasium schon zu Einführungsphase (EF) des Abiturs zählt.
  2. Nein es stimmt nicht. In Nordrhein-Westfalen ist das Abitur auf einer Gesamtschule gleichwertig mit dem eines Gymnasiums. Das heißt für dich dass Du mit beiden Abituren, dieselben Chancen hast.
  3. Das Abitur am Gymnasium ist nicht schwerer da es wie in Antwort dasselbe wie auf einer Gesamtschule ist. Dennoch wird wie auch in den vorherigen Schuljahren (5-9), die Themen in den jeweiligen Fächern schneller durch genommen, als auf einer Gesamtschule. Deshalb fängt die Einführungsphase dort auch erst ab der 11. Klasse an.
Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Ehm das Abi ist überall gleichwertig nicht nur in NRW!

0

Nein das gesamte Niveau auf einem Gymnasium ist Scherer , weil dort die Klassen viel homogener aufgebaut sind

0
1. Würdet ihr eher ein Gymnasium oder eine Gesamtschule empfehlen?

Darüber kann man keine Aussage tätigen, wenn du nicht wenigstens mal sagst, wie gut du in der Schule bist und was dein Schnitt ist. Zudem solltest du beachten, dass die Fachoberschulreife (der Realschulabschluss) mit Qualifikation nötig ist, um die gymnasiale Oberstufe besuchen zu dürfen.

2. Stimmt es, dass das Abitur an einer Gesamtschule weniger wert ist?

Ja, das stimmt. Es mag für viele oberflächlich und dumm klingen, ist aber nun einmal so vom System vorgesehen.

Das Gymnasium ist schließlich noch besser als die Gesamtschule, auch wenn beide am Ende das Abitur vergeben und die gymnasiale Oberstufe von den Lehrplänen her gleich ist. Dennoch hat es seine Gründe, wieso das eine ein Gymnasium und das andere eine Gesamtschule ist. Auch hat es seine Gründe, wieso Lehrer an Gymnasien meist einen besseren Schnitt als Lehrer an Gesamtschulen brauchen.

Das Gymnasium klingt für den Arbeitgeber grundsätzlich besser, das ist nun einmal so. Natürlich betrifft das aber nicht jeden und jeder weiß, dass ein Abitur nun einmal ein Abitur ist.

3. Ist das Abi am Gymnasium schwerer?

Nicht viel schwieriger als auf der Gesamtschule, aber es kann eben etwas schwieriger sein, weil du mehr gefordert und mehr von dir verlangt wird. Mehr Hausaufgaben sind sicherlich ein Aspekt davon.

Ebenso wird auf einem höheren Niveau unterrichtet - so jedenfalls die Theorie.

Ich befinde mich selbst im Abiturjahrgang eines Gymnasiums und habe erst gestern im ach so schönen Religionsunterricht mit einem der kompetentesten Lehrer (man erkennt die Ironie hoffentlich) über die Zukunft und politische Dinge geredet. Dann hat er uns Begriffe wie Digitalisierung beigebracht. Ich mein, den Begriff haben wir als Abiturjahrgang sicherlich noch nie gehört. Genau so wenig wie Mobilität. Bei solchen Lehrkräften besteht kein Zweifel, dass diese Theorie keinerlei Anwendung findet.

Dafür habe ich auch ein extremes Gegenbeispiel von unserem stlv. Schulleiter, der wirklich - nein, keine Ironie - sehr kompetent ist und nur Fragen stellt, wo du jedes Mal wirklich gut überlegen musst, weil sie so tiefgründig sind und keiner weiß, worauf er hinaus will. Das musst du selbst herausfinden. Er fordert sehr viel von uns, aber ich habe tatsächlich gemerkt, dass einen das besser bildet. Ja, ohne Witz. Ich hätte auch nicht gedacht, dass ich das eines Tages sage. Demnach verspürt man immer einen gewissen Hass gegen ihn, weil er so viel verlangt, aber gleichzeitig merkt man, dass das nicht umsonst ist und außerdem ist er vom Charakter her entspannt.

Am Ende des Tages ist aber klar: Grundsätzlich findet die Theorie schon noch im Durchschnitt ihre Anwendung. Auch, weil am Gymnasium strenger aussortiert wird, was die Schüler angeht. Demnach kommt es auch dazu, dass man am Ende die typischen Gymnasiasten als Streber und die Gesamtschüler als "Assis" sieht, um es mal wirklich zu überspitzen.

Liebe Grüße

TechnikSpezi

Auch hat es seine Gründe, wieso Lehrer an Gymnasien meist einen besseren Schnitt als Lehrer an Gesamtschulen brauchen.

Wo hast du diesen hanebüchenen Schwachsinn her?

0
@grubenschmalz

Unter anderem von meinem stlv. Schulleiter und Oberstufenkoordinator sowie meiner Allgemeinbildung.

Ebenso habe ich oft genug erlebt, wie Lehrer gesagt haben, dass Referendare nicht übernommen wurden, weil ihre Note von teilweise 1,8 oder sowas nicht ausgereicht hat.

0
@TechnikSpezi

Unter anderem von meinem stlv. Schulleiter und Oberstufenkoordinator sowie meiner Allgemeinbildung.


Aha, also Hörensagen. Zumal die wahren Gründe ("Referendar XY war ein faules Stück, wir wundern uns alle, wie er die 1,0 in der Prüfung geschafft hat") nicht unbedingt an euch weitergetragen werden.  Jetzt sag ich dir mal, wie es tatsächlich ist: 


Ebenso habe ich oft genug erlebt, wie Lehrer gesagt haben, dass Referendare nicht übernommen wurden, weil ihre Note von teilweise 1,8 oder sowas nicht ausgereicht hat.


Die Schule kann problemlos eine Stelle für einen bald fertigen Referendar ausschreiben, sofern sie eine Stelle von der Bezirksregierung zum Ausschreiben bekommt. Bekommt sie keine, bringt einem auch eine 1,0 nix. Bekommt sie eine und bewirbt sich der mit 3,0 drauf, und die Schulleitung will ihn, dann bekommt sie ihn auch. Wenn der o.a.  Referendar nicht übernommen wurde, dann entweder, weil er Fächer hatte, die an der Schule nicht gebraucht werden, oder weil er inkompetent war, oder der Referendar wollte nicht, oder es gab schlichtweg keine Stelle. 

Nun zu deiner ursprünglichen Aussage: 

Auch hat es seine Gründe, wieso Lehrer an Gymnasien meist einen besseren Schnitt als Lehrer an Gesamtschulen brauchen.

Du kannst gerne mal ja in die Ausschreibungen im LEO-System reingucken, da steht nix von Noten drin. Einfach nach "Leo NRW" googeln. 

Was korrekt ist, ist dass Gymnasien mehr Bewerber um Stellen haben als Gesamtschulen, was, sofern die Stelle nicht für eine Person schon zugeschnitten wird, natürlich dazu führt, dass der Schulleiter bzw. die Auswahlkommission tendenziell auch die Auswahl unter mehr Leuten mit guten Noten haben.

Das hat aber nichts damit zu tun, dass Gymnasien irgendeine eine bessere Note unter Bewerbern einfordern, das ist völliger Quatsch.



Dazu kommt übrigens auch, dass das Lehrpersonal an Gesamtschulen zu ca. 2/3 dem "Lehramt für Haupt-,Real- und den entsprechenden Jgst der Gesamtschule" angehört, die treten gar nicht in Konkurrenz zu den Lehrern für GyGe, weil andere Laufbahngruppe



0
@grubenschmalz

Für dich mag es Quatsch sein, für mich ist es das nicht. Da kannst du noch so viel erzählen wie du möchtest. Wir haben mit unseren Lehrern auch schon Diskussionen für den Unterricht über genau solche Themen gesprochen und ich werde meine Meinung da nicht ändern.

Davon abgesehen sagst du in deiner Antwort ja sogar, das Abitur auf dem Gymnasium würde genau so angesehen werden wie das auf der Gesamtschule und es wäre demnach gleich viel wert, was nicht stimmt. Das ist sowieso der Kern der Frage.

0
@TechnikSpezi

Davon abgesehen sagst du in deiner Antwort ja sogar, das Abitur auf dem Gymnasium würde genau so angesehen werden wie das auf der Gesamtschule und es wäre demnach gleich viel wert, was nicht stimmt


Für diese Behauptung hätte ich gerne Belege von dir, danke :-)


(Valide Belege sind übrigens keine Geschichten vom Postboten dessen Schwester deines Oberstufenkoordinators)



Für dich mag es Quatsch sein, für mich ist es das nicht.


Du argumentierst wie ein bibeltreuer Kirchgänger, würde aber auch in dessen Fall nichts ändern, dass es Gott nicht gibt. Du erkennst die Parallele zu dir?



0
@grubenschmalz
Du argumentierst wie ein bibeltreuer Kirchgänger, würde aber auch in dessen Fall nichts ändern, dass es Gott nicht gibt. Du erkennst die Parallele zu dir?

Rate doch mal wieso.

Ich mach mir bestimmt nicht bei dir die Mühe, noch Belege zu suchen, wenn du sowieso immer nur so bescheuert diskutierst, dass man das meistens gar nicht eine Diskussion nennen kann.

Ließ dir nur mal den Kommentar schon wieder von dir durch. Meinst du, da will man sachlich mit dir diskutieren? Bei der Erfahrung mit dir unterlasse ich das lieber.

Du kannst mir auch gerne das Gegenteil sagen, was ich schon unter deiner Antwort gefordert habe.

0
@TechnikSpezi

enn du sowieso immer nur so bescheuert diskutierst, dass man das meistens gar nicht eine Diskussion nennen kann.

War an dem Ablauf des Bewerbungsverfahrens irgendwas unklar erläutert? Was hast du denn daran nicht verstanden? Habe ich das zu schwierig formuliert?

0
@grubenschmalz

Lass es einfach sein. Ich frage mich wirklich, was du bei deinen Sätzen manchmal denkst, wer du bist. Da wunderst dich wirklich (oder denkst wahrscheinlich wieder nur, du wärst schlauer/besser), wenn der andere nicht mit dir diskutieren möchte. So ein Niveau brauche ich ganz sicher nicht.

0
@TechnikSpezi

wenn der andere nicht mit dir diskutieren möchte

Bei einer Diskussion geht es ja darum, dass man zwei Meinungen hat, die man austauscht beispielsweise.

In diesem Fall haben wir aber nicht zwei Meinungen, sondern du hast hier Murks erzählt (bzgl. Notenanforderung für Gymnasiallehrer, bzgl. Bewerbungsverfahren) und ich habe einfach die Fakten geschildert. Da bringt es nix zu diskutieren, weil ich nun mal Recht habe. Ganz einfach. Ist vielleicht hat für dich, aber ist nun mal so.

Wenn ein Zeuge Jehovas und ein Geologe über das Alter der Erde miteinander reden, ist das auch keine Diskussion. 

0
@grubenschmalz

Interessant. Dann erinnere ich mich nur an die vorherigen Diskussionen mit dir, wo du immer plötzlich auf mein Profil kamst, die letzten Beiträge von mir anschaut hast und unter gefühlt jede 2. Antwort etwas geschrieben hast, was entweder gar keine Aussage hatte oder mich nur irgendwie kritisieren sollte. Argumente kamen dabei sowieso selten hervor.

Um so interessanter deine Berufswahl.

0

Danke für die ausführliche Antwort. Zu Punkt 1: Habe auf der Realschule einen Schnitt von 1,7.

1
@9A9adka

Dann würde ich dir grundsätzlich eher das Gymnasium empfehlen. Aber hier muss ich ganz klar sagen, dass du dich lieber mal selbst genauer informieren und dich einordnen solltest. Ein Schnitt sagt nun einmal eben nicht alles und ist oberflächlich betrachtet. Es kommt auch auf Lernbereitschaft usw. an.

0
@TechnikSpezi

Ist es eigentlich möglich von EF.1 (Gesamtschule) auf ein Gymnasium in der EF.2 zu wechseln?

0
@9A9adka

Das müsste möglich sein, weiß ich aber nicht genau. Frag am besten mal beim Oberstufenkoordinator nach, der sollte dir die Frage genau beantworten können.

0

Dazu sagen sollte man vielleicht noch wer ausschließlich studieren will, und einen guten Notendurchschnitt benötigt, wäre vielleicht sogar besser auf der Gesamtschule aufgehoben, das ist dann individuell verschieden. Der Abschluss ist natürlich identisch. Besser angesehen - ein Abi vom Gymnasium.

Irgendwie ist die Gesamtschule doch eigentlich das uralt Prinzip der ehemaligen -ursprünglichen Volksschule - fragt sich nur, warum man nicht gleich dabei geblieben ist.... .

0

Heutzutage sind auf dem Gymnasium genauso viele Assis wie auf einer Gesamtschule glaube mir

0
Gymnasium wäre besser

O.k. leichter ist Gesamtschule besseren Ruf hat das Gymnasium.

Wenn es Dir auf der Realschule schon schwer gefallen ist, solltest Du die Gesamtschule nehmen - wenn Du hingegen gut zurechtgekommen bist besser das Gymnasium.

Die Abschlüsse sind gleich, aber im Vergleich wirst eher Du genommen, selbst wenn deine Noten in der Gesamtschule besser gewesen sein sollten .

Hast du dafür Belege?

0
@grubenschmalz

Nee, aber Kinder und meine sind auf dem Gymnasium gewesen und haben dort Abi gemacht.

Ich habe erlebt das die Suche nach einem Ausbildungsplatz problemlos verlief, während andere nichts gefunden haben ....

Daher wer mich fragt ......

Besser als andere Schulformen (Real, Hauptschule) sind natürlich Gesamtschulen das bestreite ich ja nicht.

0

Die abiprüfungen sind überall die gleichen, unabhängig von der Schule. Also zumindest in jedem Bundesland sind sie gleich.

zumindest hier in Sachsen 😂

0

Was möchtest Du wissen?