Gutes und günstiges Teleskop?

6 Antworten

Mit diesem Budget sind einige sehr gute Lösungen drinnen. Allerdings brauchen Planeten idealerweise längere Brennweiten. Linsen, Maksutov aber auch Newtons. FALLS du NUR Planeten beobachten willst ist ein langbrennweitiger Achromat (Linsenteleskop) vielleicht nicht die schlechteste Lösung, da simpelst zu bedienen.

Vorschlag: Kontaktiere einen der etablierten Händler (astroshop.de etwa),nenne Dein Budget & Vorlibe für Planeten und lass dir Angebote machen. Der von mir genannte Händler ist nur beispielhaft gemeint, ist aber für seine Kundenfreundlichkeit bekannt.

Ein fast schon Universal-Teleskop ist ein 1200 mm 20 cm Öffnung Dobson. Als Newton muss man den allerdings laufend justieren, was aber nicht wirklich schwierig ist. Mit einem solchen sind auch Planeten gut zu beobachten, sehr gut sogar.

LG

Zitat:"FALLS du NUR Planeten beobachten willst ist ein langbrennweitiger Achromat (Linsenteleskop) vielleicht nicht die schlechteste Lösung, da simpelst zu bedienen."

Korrekt, weil kein Auskühlen und Kollimieren erforderlich u. auch zur Landschaftsbeobachtung geeignet.

2

Meine Empfehlung wäre ein klassisches Refraktor-Teleskop (Linsen) mit einfacher Montierung (aber eben noch kein Dobson). Zum Beispiel dieses hier:

https://www.astroshop.de/teleskope/skywatcher-teleskop-ac-120-600-startravel-bd-az-3/p,16710#tab_bar_0_select

Mit dem Preis von ca. 400 € hast noch Reserven für ein paar bessere Objektive.

Dieses Teleskop kann dann natürlich für astronomische Beobachtungen: Mond (+++) und Planeten (**) aber auch für viele interessante Messier-Objekte verwendet werden, und erlaubt (zumindest mit zusätzlichem Umkehrprisma) auch terrestrische Beobachtungen.

Siehe auch die entsprechenden Kundenbeurteilungen.

.

Als Alternative:

https://www.teleskop-express.de/shop/product_info.php/info/p3306_Skywatcher-Startravel-120-auf-EQ3---Gro-feldrefraktor-120-600-mm.html

Es ist prinzipiell das gleiche Teleskop, aber mit besserer Montierung. Deshalb auch der höhere Preis. Und außerdem fehlt dann noch ein dazu geeignetes, stabiles Stativ (das kostet schnell noch 200 €).

Vorteil: Bei halbwegs richtiger Ausrichtung (Hauptachse in Richtung Polarstern) können Sterne leicht nachgeführt werden. Nur Bewegung um 1 Achse notwendig. Dasist aber eher sinnvoll / notwendig, wenn Du das eingestellte Objekt noch mehreren anderen Personen zeigen willst.

Woher ich das weiß:Hobby

Das Teil ist fast nur für kleine Vergrößerungen (so 30-,max 50fach) gut geeignet; ein Spezialteleskop für weites Blickfeld. Planeten brauchen aber hohe Vergrößerungen (bis ca 150fach), was wegen der achromatischen Aberration bei Fraunhofern nur mit sehr kleinem Öffnungsverhältnis geht-so ab f/10 bis f/15

https://www.cloudynights.com/uploads/monthly_12_2011/post-2597-14073834301145.jpg

Dein Vorschlag (Skyw. 120/600) hat aber f/5. Man kann mit Objektivverkleinerung (mitgelief. Deckel) und Barlowlinse das Öff.v. verbessern, aber Blausäume und weniger Schärfe hat man noch am Jupiter.

Also man kann damit auch mal Planetendetails ausreichend sehen, aber 150mm,f/8-Newtons (um unter 500€ zu bleiben) sind da viel besser, können auch DeepSky.

0
@NikoMerz

Zumindest teilweise Zustimmung.

Der von Dir empfohlene Newton hat immerhin eine Brennweite von 1200 mm. Das ist doppelt so groß, wie bei meinem Vorschlag, und das hat für Planetenbeobachtung natürlich Vorteile. Aber dieses Teleskop ist dann auch ein deutliches Stück größer und damit besteht - gerade beim Anfänger - das große Risiko, dass die Handhabung doch zu umständlich ist und das Teleskop nach den ersten paar Versuchen im Keller oder der Garage vermodert --- oder gleich wieder in der E-Bucht angeboten wird.

Zweitens: Dein Angebot ist ein Newton. Das sind die Teleskpe mit denen man die meiste astronomische Leistung fürs Geld erhält. Aber Spiegelteleskope sind zumindest m.M.n. eher etwas für Fortgeschrittene. Sie dejustieren sich viel leichter als Linsenteleskipe (deshalb bin ich bewusst mit meiner Auswahl bei einem Refraktor = Linsenteleskop geblieben). Mehrere Mitglieder unserer Volkssternwarte haben Newtoteleskope für den Privatgebrauch. Damit sie ihre Teleskope aber auch geniesen können, hat jeder dazu auch ein Laserokular zur Spiegeljustage, was sie dann mindestens bei jedem 3. Einsatz auch machen (und natürlich auch gerne Besuchern helfen, die Probleme mit ihrem Newton haben). Da ich nicht davon ausgehen kann, dass der Fragesteller eine Volkssternwarte vor der Türe hat - sonst hätte er seine Frage besser dort gestellt, müsste er ie regelmäßige Justage selbst durchführen --- als Anfänger ???

Maximale Vergrößerung?

Von der Barlowlinse würde ich - außer im Notfall abraten, das ist immer ein optischer Kompromiss .

Mit 120 mm Eintrittsapertur kannst Du noch relativ gut (Wetter ?) Vergrößerungen bis 120 erreichen. Bei einer Objektivbrennweite von 600 mm ist diese Vergrößerung problemlos mit einem Okular mit 5 mm erreichbar, das ist definitiv die optisch bessere Lösung.

Großes Gesichtsfeld?

Ja gerade das hat natürlich auch Vorteile für einen Anfängern, da er trotz Suchers / Leuchtzeigers mit einem größeren Gesichtsfeld leichter seine Objekte findet.

Und ja, leider hast Du auch recht, was die zu erwartenden Farbsäume um Planeten etc. bei maximaler Vergrößerung angeht. Aber ein paar Kompromisse muss man halt eingehen. Und eine bessere Farbreinheit, durch zumindest die erste APO-Klasse erhöht den Preis doch schnell auf mehr als das Doppelte.

.

Aber keiner hier ist allwissend.

Meine Empfehlung wäre es dieses Teleskop im guten Fachhandel (wenn es den nicht vor Ort gibt, dann guten Versandhandel) zu kaufen und sich ein Rückgaberecht einräumen zu lassen.

Bei meiem Vorschlag sollte die Handhabung auch für einen echten Anfänger kein Problem sein (das ist ja gerade einer der Hauptvorteile), so dass der Käufer leicht selbst feststellen kann, ob er mit der optischen Qualität zufrieden ist.

Und wenn er zufrieden ist, dann habe ich mit meinem Rat mein Ziel erreicht.

1

ich hab eines, das ca.120€ kostete. Man kann da die Gallischen Monde des Jupiter und die Saturnringe ganz gut sehen. Ich wollte mir ein größeres kaufen, aber außer Mond und einigen Planeten und Nebel kannst Du als Laie nicht viel mehr sehen. Man braucht dann eine Nachführung und einen guten Standort. Auch ist der Lichtsmog lästig und das Wetter oft nicht gut.

heißen natürlich Galileische Monde! Galilei entdeckte diese 1610.

1

Hallo lownADragon,

mein Rat: gehe in ein Geschäft, die Teleskope verkaufen und Frage einen Verkäufer. Du kannst aber auch im Internet danach googeln.

MfG Angelique65

Um den Saturn zu beobachten musst du wohl mehr ausgeben. Für den Mond reicht so etwas.

Gibts in onlineshops oder Amazon...mit Erfahrungsberichten

Was möchtest Du wissen?