Gutes Teleskop für Anfänger und Fortgeschrittene?

1 Antwort

  

Hallo!

Skywatcher ist zwar chinesische Massenware, aber unter diesen sicher die beste. Also durchaus zu empfehlen.

"Leicht zu transportieren" und "gute Auflösung" schließen sich aber leider weitgehend aus.
Ausschlaggebend für das Auflösevermögen ist ein großer Durchmesser des Teleskops. Doch großer Durchmesser = großes Rohr = schwer zu transportieren.
Somit wirst du hier wohl einen Mittelweg finden müssen.

Auch die Tatsache, dass du vom Mond über Planeten bis zu Nebeln alles beobachten willst macht die Sache sehr schwierig.

Denn jeder Teleskoptyp ist für bestimmte Beobachtungen geeignet und so gut wie kein Teleskop (erst recht kein leicht zu transportierendes) für alles davon.

Für gute Mond und Planetenbeobachtungen nimmt man einen Refraktor (=ein Linsenteleskop). Es vergrößert sehr stark und liefert sehr scharfe Bilder - also super für Planeten. Jedoch ist es recht lichtschwach - zeigt also nur helle Objekte.
Von einem Nebel oder Galaxien siehst du in so einem Teleskop praktisch nichts.

Für Nebel usw. nimmt man Spiegelteleskope. Diese haben sehr viel Rohrdurchmesser und so fällt sehr viel Licht hinein. Damit kann man super die lichtschwachen Nebel, Galaxien usw. beobachten. Sie sind aber unschärfer und ermöglichen meist weniger Vergrößerung. Daher sind sie nicht gut für scharfe Details wie bei Planeten.

Alles in einem gibt es nicht bzw. kaum.
Die klassische Allroundlösung wäre ein Schmidt-Cassegrain Teleskop mit mindestens 30cm Durchmesser. Leider sprechen wir hier von Preisen jenseits von 5.000 Euro!
Ich kenne dein Budget nicht, aber wohl zu teuer, oder?
(z.B. sowas: https://www.teleskop-express.de/shop/product_info.php/info/p9777_Celestron-Schmidt-Cassegrain-Teleskop-SC-356-3910-CGX-L-1400-GoTo.html )

Ansonsten würde ich für deine Anforderungen das größte für dich noch unter "leicht zu transportierbar" fallende Dobson-Teleskop nehmen.
Bei SkyWatcher bieten sich da die Flextubes an, da sie zusammenschiebbar sind und damit relativ leicht zu transportieren sind.
Also so etwas:

https://teleskop-austria.at/Flex250_SkyWatcher-254-1200-Flex-Dobson#m

(Gibt es in vielen verschiedenen Größen.)

Damit kann man die helleren Nebel und Galaxien beobachten und hat auch am Mond und an den Planeten noch ausreichend Schärfe und Vergrößerung.

Schreib doch mal, in welchen Preisbereichen du etwas suchst, dann kann man besser beraten.
Es ist halt doch ein großer Unterschied, ob jemand 500 oder 5000 Euro zur Verfügung hat.

Grüße, Kathi

 


 

Vielen Dank schonmal für deine ausführliche antwort! 5000€ habe ich leider nicht dafür. Das höchste was womöglich noch im rahmen sein kann(wenn es keine andere lösungen gibt) wären 850€ 

0
@nervoser

Das dachte ich mir schon.

Aber mit 850 Euro kann man schon ein bisschen was machen.
Ich würde somit beim Rat zum verlinkten Skywatcher Flextube bleiben.

Ev. würde hier auch der 20cm Tubus ausreichen, der kostet auch nur 530 Euro: https://teleskop-austria.at/Flex200_SkyWatcher-203-1200-Flex-Dobson#m

Wenn du dir unter "leicht transportierbar" etwa deutlich kleineres vorstellst, wäre ein kleiner Refraktor eine Möglichkeit, wie dieser hier: https://teleskop-austria.at/SWR1206az4_HORIZONT-120-Refraktor-120-600-mit-AZ4-Montierung#m
Dir sollte aber bewusst sein, dass man damit Mond und Planeten ganz gut sieht (ähnlich gut wie beim 20cm Dobson), aber keine Nebel oder andere Lichtschwache Objekte.

Außerdem solltest du einkalkulieren, dass du ev. für alle Teleskope noch Zubehör benötigst, dass man aber nach und nach dazukaufen kann.

Die meisten Teleskope werden mit zwei Okularen (also zwei Vergrößerungen) geliefert.
Nach und nach will man aber meist noch weitere Okulare dazukaufen, da man mehr als nur zwei verschiedene Vergrößerungen haben will.
Brauchbare Okulare gibt es ab etwa 50 Euro pro Stück. Richtig gute Okulare kosten aber schnell mal 300 Euro und mehr.

Am Mond sieht man mehr, wenn man einen Mondfilter verwendet, an den Planeten sieht man mehr, wenn man Farbfilter verwendet. Nebel sieht man mit einem Nebelfilter (UHC oder OIII) besser, usw.

Somit musst du für dich entscheiden: Willst du wirklich Mond, Planeten und Nebel sehen können?
Und was fällt für dich bezüglich Größe und Gewicht noch unter "leicht zu tansportieren"?

Allgemein habe ich die Erfahrung gemacht, dass die meisten Anfänger mit Teleskopen unter etwa 1000 Euro bald wieder frustriert aufgeben, da man damit einfach sehr sehr wenig sieht. Die Objekte erscheinen klein, unscharf und dunkel!

Einfach mal ein paar Beispiele, damit du dir etwas vorstellen kannst (am Beispiel Planeten):

4Zoll = 10cm Refraktor: https://www.youtube.com/watch?v=60_PFHQSX8M

8 Zoll = 20cm Teleskop: https://www.youtube.com/watch?v=JTsua0oHPZw

14 Zoll = 30cm Teleskop: https://www.youtube.com/watch?v=b3jcnFcjmAw

Und hier eine Galaxie im 15cm Teleskop: http://forum.astronomie.de/phpapps/ubbthreads/attachment_upload/500933-ngc2903.jpg

Und bei 35cm: http://www.krannich-online.de/astronomie/ngc3359_201603172006acs.jpg

 

Grüße, Kathi

1
@Biologiekathi

Hast du ein Teleskop? Wenn ja welches? Du scheinst echt ahnung darüber zu haben. :)

0
@nervoser

Ich beschäftige mich schon lange mit Astronomie!

Und ja, ich habe vor über 15 Jahren mit einem 20cm Dobson-Teleskop angefangen und bin mittlerweile beim 35cm Teleskop angelangt (die zusammenschiebbaren 35cm Durchmesser-Rohre sind für mich das Maximum, dass ich alleine noch tragen und somit transportieren kann).
Hab gerade kein Foto zur Hand, aber so ähnlich wie die Skywatcher Flextube Teleskope.

Ich habe bei diversen Astro- und Sternwarten-Treffen schon durch sehr viele Teleskope gesehen und denke, ich habe so einen ganz guten Vergleich.
Ich berate auch recht oft Anfänger an der Sternwarte oder in der Schule (bin Lehrerin) beim Kauf.

Fakt ist einfach:
- Mond geht schnell mal, auch mit billigen Geräten
- Planeten sind anspruchsvoller, vor allem wegen der hohen nötigen Vergrößerungen
- Nebel, Galaxien usw. (oft als "Deep Sky Objekte" bezeichnet) sind am schwersten zu sehen, weil sie so lichtschwach sind und somit die Königsklasse (dann aber auch wunderschöne).

Bei den Teleskopen ist alles unter 15cm (bei Spiegelteleskopen)und 8cm (bei Linsenteleskopen) eher Spielzeug. (Mit ganz wenigen Ausnahmen, das sind dann aber Spezialteleskope für ganz bestimmte Himmelsobjekte.)

Linsenteleskope nur, wenn man keine Deep Sky Objekte sehen will.
Daher mag ich Spiegelteleskope, da die viel Licht sammeln und eben auch die ganzen schönen Nebel usw. zeigen.

Bei den Spiegelteleskopen würde ich sagen:
Unter 15cm (6 Zoll): Spielzeug - nicht sinnvoll, da man nichts sieht.
Bis 30cm (8 bis 12 Zoll): Gute Einsteigerteleskope an denen man schon sehr viel sieht.
Ab 35cm (ab 14 Zoll): Hier geht es erst richtig los! Ab nun sieht man auch Farben bei Nebeln usw. (bei kleineren Durchmesser sind sie schwarz/weiß, da das menschliche Auge nur bei hellen Objekten Farben wahrnehmen kann.

Und was ich persönlich nicht mehr missen möchte ist ein Binoansatz, also ein Gerät damit ich mit beiden Augen beobachten kann. Damit sieht man viel schärfer, viel mehr und man kann stundenlang beobachten ohne dass die Augen ermüden.
Nachteil: Teuer!
Sowohl der Binoansatz ist teuer, als auch die Tatsache, dass man dann alle Okulare doppelt braucht.
Das sieht dann so aus:

https://www.cloudynights.com/uploads/monthly\_03\_2016/post-112074-0-82380900-1458994095.jpg

Kathi

1

Was möchtest Du wissen?