Gutes preiswertes Teleskop?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Hallo,

Ich will den Satz von derastronom auf jeden Fall nochmal unterstreichen:

Enorm wichtig ist die theoretische Vorbereitung und Erwerben von Grundkenntnissen, erst dann macht der Umgang mit Teleskopen Spaß und Sinn, sonst ist die Enttäuschung vorprogrammiert.

Wie du schreibst, interessierst du dich aber schon länger für die Astronomie, weshalb zumindest Kenntnisse im theoretischen vorhanden sein müssen. Sieht es so auch mit der Beobachtung aus? Kennst du zb. ein paar Sternbilder und kannst sie am Himmel finden?

Also Einzelheiten auf dem Mond(Zb Krater), einige Planeten(Mars, Jupiter, Saturn) und Sterne

Für den Mond ist dein verlinktes Teleskop völlig ausreichend. Auch erste Details auf den Planeten und Deepsky-Objekte sind damit beobachtbar. Sterne bleiben natürlich, wie in jedem Teleskop, Punkte. Trotzdem lässt sich auch dort viel beobachten, wie Doppelsterne oder andere Sternhaufen.

Von der Optk her ist das Teleskop recht in Ordnung. Allerdings ist dir Montierung zu schwach. Folgendes Modell hart mehr Öffnung und eine stabilere Montierung, die aber trotzdem noch etwas wackeln wird. Viel mehr ist in deinem Preisbereich leider nicht drin, was aber nicht heißt, dass alles schlecht ist. Interessant wäre auch der 130/650 Dobson von Skywatcher.

Besonders empfehlen kann ich diese Seite: www.svenwienstein.de/HTML/einsteiger-ecke.html Aber auch auf gutefrage.net unter dem Stichwort "Teleskop" findest du viele Infos und spezielle Fragestellungen.

Bei Fragen bin ich da. LG

Angeeloo 25.03.2012, 14:36

Thx fur die Antwort :) Also sternenbilder kenn ich schon einige und mit den Planeten in unserer Milchstraße kenn ich mich auch schon aus. Aber wie und wo kann ich mehr über Astronomie lernen(bin erst 14). Da gibt es ja auch so ne Art "Sternführer" kannst du mir da irgendwelche Bücher empfehlen? Lg Angelo.

0
Angeeloo 25.03.2012, 19:18
@Astronomieguru

Astroductium Simplex(ScienceBlogs) kenn ich da bin ich auch oft drauf. Hab seine Facebook Seite geliket :D

0
Angeeloo 25.03.2012, 19:17

Danke :) Es sollte mehr solche hilfsbereiten Leute geben :)

0

Hallo angelo33333!

Schau Dir bitte mal zuerst Die Antwort von Hellstorm an:

http://www.gutefrage.net/frage/teleskop-amateur

Ähnliche Fragen kommen hier öfters, daher sind auch zurückliegende Antworten zum Thema "Teleskop" bzw. "Astronomie" ein guter Tipp zum Durchsehen. Es sind da wirklich mustergültige Antworten darunter.

Das verlinkte Teleskop ist nicht unbedingt der ideale Einstieg. Relativ lichtschwach. Montierung: na ja. Linsenteleskope dieser Bauart haben noch dazu unschöne Farbränder in der Abbildung. Ein Spiegelteleskop wäre da meiner Meinung nach vom Preis-Leistungsverhältnis besser.

Enorm wichtig ist die theoretische Vorbereitung und Erwerben von Grundkenntnissen, erst dann macht der Umgang mit Teleskopen Spaß und Sinn, sonst ist die Enttäuschung vorprogrammiert.

Lies Dich mal etwas ein, wenn Du danach Fragen hast, stelle sie - dafür ist dieses Forum ja da :-)

LG

Angeeloo 25.03.2012, 14:25

Thx für die Antwort. Wäre so eins denn gut? http://amazon.de/dp/B0017WSNYA

0
derastronom 25.03.2012, 14:42
@Angeeloo

Das ist ein Beispiel für ein sehr brauchbares Instrument für visuelle Beobachtungen.

Allerdings sicherheitshalber noch einmal: ohne Vorbereitung und Aneignen von Grundwissen findest Du gerade noch mit Glück den Mond.

Es ist wirklich so, glaube mir. Solche Teleskope sind keine simplen Feldstecher, man muss wirklich lernen, sie zu bedienen und die Objekte am Himmel zu finden und vieles mehr im Vorfeld und auch bei der Beobachtung.

Die Werbung verschweigt Dir solche Sachen regelmäßig. Wenn Du Dich mit allem Drumherum vertraut gemacht hast, kann Dir allerdings so ein Instrument jahrelang Freude bereiten.

LG

0
Astronomieguru 25.03.2012, 16:13
@derastronom

Genau! Wieder meine alte Anekdote: Bevor ich mir ein Teleskop gekauft habe, bin ich nachts mit einem Fernglas draußen gewesen und habe damit die ersten Objekte, wie den Mond, die Plejaden und den Orionnebel beobachtet. So lernt man die Sternbilder und Abläufe am Himmel gut kennen. Um endgültig darüber zu entscheiden, ob ein Teleskop in Frage kommt, habe ich eine öffentliche Beobachtungsnacht eines Astronomischen Vereines (dem ich jetzt auch beigetreten bin) besucht. Ich konnte dort verschiedene Geräte testen und bekam sie von den freundlichen Sternfreunden erklärt. Darauf hin habe ich mir dann einen 6" Dobson gekauft. Der Einstieg war recht einfach, weil ich wusste, was mich erwartet und weil ich mich bereits super am Himmel auskannte.

Vielleicht gibt es bei dir in der Nähe ja auch einen solchen Verein. Es ist natürlich Geschmacksache, ob man alleine oder gemeinsam beobachten will (ich kann letzteres nur empfehlen). Der Astronomietag gestern ist leider schon zu Ende, weshalb die Astronomischen Vereine wohl erstmal keine öffentlichen Beobachtungsnächte veranstalten werden...

Der 200/1200 Skywatcher übertrifft natürlich alle oben verlinkten Teleskope. Er ist praktisch der große Bruder von meinem Teleskop, mit dem ich sehr zu Frieden bin. Es kostet aber halt auch etwas mehr Geld.

1
derastronom 26.03.2012, 12:24
@Astronomieguru

Fernglas & ein gutes einführendes Buch & eventuell drehbare Sternkarte: der ideale Einstieg. Du hast vollkommen recht.

LG

0

NACHTRAG Ich habe 3 nach meiner Meinung gute gefunden. http://www.amazon.de/gp/aw/d/B0017WSNYA/ref=mp_s_a_1?qid=1332765484&sr=8-1 Die 2 anderen poste ich als Kommentar. Sind die gut?

derastronom 26.03.2012, 16:49
@Angeeloo

Die sind alle schwer in Ordnung. Sind alle Newtons in Dobson-Bauweise bzw. Montierung, die eine unkomplizierte Bedienung ermöglicht. Im Zweifelsfall immer eine Nummer größer nehmen (die Öffnung regiert ...), obwohl das 6 Zoll-Gerät auch schon sehr viel leistet.

Kalkuliere allerdings ein bis zwei Okulare und Justierzubehör mit ein. Mit den Okularen kannst Du etwas warten, Justierzubehör brauchst du aber sofort.

LG

0
Astronomieguru 26.03.2012, 18:03
@derastronom

Jup, ob du den Orion 203/1200 oder den Skywatcher 200/1200 nimmst, ist eigentlich recht egal. Der Orion hat eben einen Leuchtpunktsucher, der das finden von Objekten für Einsteiger unglaublich erleichtert. Dafür ist aber nur ein Okular dabei, das dafür aber recht gut sein wird. Es müssten sowieso noch ein paar Okulare mit sinnvollen unterschiedlichen Brennweiten mitbestellt werden (mind. ein weiteres, besser 2 oder mehr).

Den 150/1200 besitze ich und bin damit sehr zu Frieden. Ich habe ihn genommen, weil er damals stark heruntergesetzt war und ich nicht so viel Geld verfüge, da ich mich mitten in einer schulischen Ausbildung befinde. Wenn ich mir aber im Nachhinein die ganzen Rechnungen von dem vielen Zubehör anschaue, dass mit der Zeit zusammengekommen ist, hätte ich auch locker einen 200/1200 kaufen können, wenn ich noch etwas gespart hätte. Dafür gibt's halt später mal was größeres ;-)

Es sind aber alle drei wirklich super Geräte! Alle sind schon recht groß, aber noch zu transportieren. Wenn man sie gut justiert, zeigen sie wunderbare Abbildungen.

0
Angeeloo 26.03.2012, 18:36
@Astronomieguru

Ja ich bin auch noch Schüler und hab von daher leider nicht so viel Geld. Aber wenns sein muss Spar ich halt länger :) Welches Zubehör sollte man sich am Anfang denn unbedingt kaufen. Und wo Gabs dieses Teleskop günstig und wie teuer war es ;) LG

0
Astronomieguru 27.03.2012, 06:43
@Astronomieguru

Sinnvolles Zubehör wäre bei allen drei Teleskopen ein 6mm Okular für Planeten. 5mm würde sich auch anbieten, wäre aber nicht so oft einsetzbar. Bei den Modellen von Skywatcher wäre man für den Anfang hiermit gut versorgt.

Beim Orion sollte noch neben einem 6mm Okular noch eines mit mittlerer Brennweite, etwa zwischen 10mm bis 17mm, angeschafft werden.

Wichtig wären auch Sternkarten, die auch Deepsky-Objekte anzeigen. Der Deepsky-Reiseatlas soll sehr gut sein. Eine drehbare Sternkarte wäre auch nicht schlecht.

Soll es eins der beiden großen Teleskope sein, würde ich den Orion nehmen, weil er einen Leuchtpunktsucher hat und ein brauchbares Okular im Lieferumfang dabei ist. www.astroshop.de/orion-dobson-teleskop-n-203-1200-skyquest-xt8-classic-dob/p,13770#tab_bar_0_select Dazu wie gesagt ein 6mm Okular und eins zwischen 10mm und 17mm. Achte auf ein großes Gesichtsfeld für den Dobson, am besten mind. 65 Grad. Hier würden sich im günstigen Preisbereich die so genannten Goldkanten-Okulare anbieten. Die gibt es ebenfalls beim Astroshop unter Zubehör->Okulare->SWA.

Aber nur nichts überstürzen ;-)

Noch zwei wichtige Formeln, falls du sie noch nicht kennst:

Höchste noch brauchbare Vergrößerung=Teleskopöffnung in mm • 2. Besser wäre aber Teleskopöffnung in mm • 1,5

Vergrößerung=Brennweite des Teleskops in mm : Brennweite des Okulars in mm.

Grundsätzlich werden für Planeten höhere Vergrößerungen verwendet. Für den Mond hohe und Mittlere und für Deepsky meistens kleine und mittlere Vergrößerungen. Mit dem 200/1200 würde ich nicht höher als 300x gehen. Am besten dort ein 5mm Okular als kleinste Brennweite nehmen. Zb. ein HR Planetary 5mm.

Aber wer die Regeln kennt, darf sie bekanntlich auch brechen, wenn er es für sinnvoll hält.

Noch wichtige Angaben:

Bei einem beispielsweise 200/1200 steht die 200 für die Öffnung und die 1200 für die Brennweite, beides in mm.

LG

0
Angeeloo 27.03.2012, 15:01
@Astronomieguru

VIELEN VIELEN VIELEN VIELEN VIELEN(...) DANK!!!!!! :-) Ihr beiden(Astronomieguru und derastronom) habt mir sehr viel geholfen ich bin euch echt dankbar. Ich denke ich nehm das 200/1200 Skywatcher Dobson. :-) Lg

0

Was möchtest Du wissen?