Gutes Mittel gegen Aphten

10 Antworten

Ich habe früher auch sehr häufig und lange Aphten gehabt. Bei mir hat ein Wechsel der Zahnpasta geholfen. Beim Kauf achte ich immer darauf, dass die Zahnpasta kein Natriumlaurylsulfat / Sodium Lauryl Sulfate (SLS) enthält, denn das soll das Zahnfleisch angreifen. Zahnpasten ohne SLS: Sensodyne, Meridol, oder auch einfach die günstigen von Aldi, DM etc. Seitdem bekomme ich nur noch sehr selten Aphten und wenn, dann verheilen sie auch relativ schnell wieder.

Besser als die Aphten zu behandeln ist es, zu verhindern das man Aphten bekommt. Dazu ist eine entsprechende Ernärung wichtig, wobei jedoch jeder selbst herausfinden muß, was in seinem Fall gut ist und was ihm schadet. Und dann sollte man versuchen seinen Stress zu reduzieren, denn Stress läßt Aphten blühen. Zur Unterstützung gibt es Sinaftin. Das ist eine schwedische Zahncreme, die speziell für uns entwickelt wurde. Sie verhindert bei mir zuverlässig die Entstehung von Aphten. Allerdings ist sie nicht ganz billig. Wenn man die große Tube kauft, dann reicht die für gut zwei Monate. Das Zahneputzen kostet etwa 0,30 Euro pro Tag.

Nachdem ich mit dem Rauchen aufgehört hatte, wurden die Aphten zu einer quälenden Plage. Ich hatte alles ausprobiert, von Ölziehen bis Ernährung, Kamillosan, Proplis, Honig. Auch die scharfen Kanten der Zähne hat mein Doc gerundet und die Verletzungen im Mund wurden weniger. Aber ansonsten hat Nichts wirklich geholfen und die Heiliung zog sich stets über viele Tage hin. Bis ich mich kürzlich an die blauen Tropfen aus Kindertagen erinnerte: Mallebrin. Mit dem Wattestäbchen punktgenau aufgetragen, kurz antrocknen lassen und das wars. Die Aphte ist ab sofort schmerzfrei, verheilt in einem Tag und nach zwei Tagen ist nicht einmal mehr eine Schwellung zu fühlen. Als Biologe habe ich mich natürlich mit dem Warum, Weshalb beschäftigt. Meine derzeitige These: Aphten sind weniger Entzündungen, sondern vielmehr eine gestörte Heilung der Schleimhaut. Wissenschaftlich hat man da Befunde mit Zellfaktoren wie TNF, die scheinds aus dem Ruder laufen und normale Heilungsprozesse stören. Wie auch immer.. Mallebrin verätzt die Stelle der Schleimhaut und gibt einen starken neuen Heilungsimpuls, gleichzeit wirkt das enthaltene Aluminium als weiterer Anstoß. Wir erinnern uns: Aluminium ist auch bei Impfungen als Wirkverstärker zugesetzt. Das Ende vom Lied: Meine letzten Aphten hatten eine Lebensdauer von 5 Minuten, waren weg, bevor sie schmerzhaft wurden und insgesamt wurden die Stellen nur etwa 2-3 mal betupft. Zu beachten wäre: keine Spülungen oder Verschlucken der blauen Lösung, denn Aluminium akkumuliert im Körper und man vermutet neurotoxisch mit Verbindung zu Demenz Alzheimer. Heute bin ich happy, dass ich die Quälgeister endlich los bin. Das blaue Mallebrin gabs in der Apotheke für rund 7 Euro. Würde mich freuen, wenn ich dem ein oder anderen Aphten-Opfer helfen konnte. Toitoi : )

Was möchtest Du wissen?