Guter Steuerberater für Freiberufler gesucht

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ob er tatsächlich Freiberufler ist, dass brauchen wir hier nicht zu diskutieren. Allerdings sehe ich nicht, dass er einen spezialisierten Steuerberater benötigt. Es gibt ein paar Dinge im Bereich Abschreibungen, wenn man z.B. Filme erstellt. Das die relevant sind, dass halte ich für absolut Unwahrscheinlich. Es sei denn, dass er an andere "Steuersparmodelle" verkauft.

Ob es die erste oder die zwanzigste Erklärung ist, dass sollte auch keinen besonderen Einfluss haben. Ich kenne zwar ausreichend viele Leute, die ein Jahr wie das andere behandeln. Stichwort - "Hoch lebe das Vorjahr." Eigentlich ist jedes Jahr, jeder einzelne Vorgang zu prüfen und zu würdigen. Das man so vielleicht über das Ordnungssystem spricht, ja. Aber da gibt es höchstens betriebliche Besonderheiten, weniger nach der Branche.

Wichtig ist allerdings die Künstlersozialkasse. Da kennt sich nicht jeder Steuerberater mit aus. Sehe ich auch nicht als Pflicht an. Aber die Privatmeinung von mir kann auch falsch sein. Dein Freund sollte auf alle Fälle sich damit beschäftigt haben und wissen was da zu tun ist.

Ich rate immer wieder nach Sympathie einen Steuerberater zu suchen. Im Zweifel muss man einen sehr guten Draht zu der Person haben. Also egal ob absichtlich oder aus versehen, wenn ich mit einem Steuerberater nicht über Steuerhinterziehung reden kann, dann bin ich bei dem falsch. Es gibt allerdings auch sehr ordentliche Berater, die dann das Mandat niederlegen. Aber da gibt es dann auch andere Gründe.

Das alles gilt natürlich auch für den oder die Kollegin, die hinterher die Erklärung bearbeitet.

Viel Erfolg.

Selbst wenn man einen guten (?) StBer kennt, wäre es wirklich empfehlenswert ihn hier namentlich zu nennen?(Richtlinien etc)

Warum spricht er nicht einmal seine Auftraggeber oder seine Ansprechpartner vor Ort an? Die Steuerberater dürften doch Erfahrung im Medienbereich haben.

Lohnt sich die Mitgliedschaft im Lohnsteuerhilfeverein zur Betreuung für Einkommensteuererklärung?

Lohnt sich die Mitgliedschaft im Lohnsteuerhilfeverein zur Betreuung für Einkommensteuererklärung? Ist die Mitgliedschaft günstiger im Vergleich zum Steuerberater? Ich möchte bei der Erstellung der Steuererklärung ein bischen Geld sparen.

...zur Frage

Kleingewerbe und Steuererklärung vom Steuerberater. Was ist nötig?

Ich lasse derzeit meine Unterlagen monatlich vom Steuerberater erledigen.und bekomme so monatlich eine BWA. Das sind jeden Monat immerhin 65,- Euro an Kosten. Ist das nötig für das FA?

Punkt 2: Einmal jährlich wird folgendes vom SB erledigt: - Einkommenssteuererklärung - Kosten ca. 50,- Euro - Umsatzsteuererklärung - Kosten ca. 80,- Euro - Gewerbesteuererklärung - Kosten ca. 50,- Euro - Einnahmen-Überschussrechnung - Kosten ca.160,- Euro

Muss das alles sein? Der Umsatz liegt jährlich zwischen 12 und 15.000 Euro.

Danke für hilfreiche Antworten

...zur Frage

Welche (Umsatz-)Steuer wird bei Einkuenften aus Australien faellig? Wie gebe ich diese an?

Ich als Freier Softwareentwickler (Freiberufler) biete auf einem australischen Marktplatz (http://marketplace.atlassian.com/) Software an, und erhalte daher Einkuenfte aus Australien.

Wie muss ich dies in Deutschland versteuern, bzgl. Umsatzsteuer, wie genau gebe ich das in der Steuererklaerung an?

...zur Frage

wie viel kostet ein steuerberater?

hallo,

kann mir jemand sagen was so ne Beratung zum bsp die stunde kostet im durchschnitt?

oder hängt das von der art der Beratung ab?

(also bei mir geht es z bsp um steuerarten existenzgründung und Unklarheiten bei der Steuererklärung)

...zur Frage

Unternehmen / Gewerbeabmeldung?

Hallo, meine Frage wäre: mein Lebensgefährte hat sein Gewerbe abgemeldet. Jetzt kam Post vom Finanzamt, mit einem Fragebogen ob er sein Gewerbe veräußert/ liquidiert oder verpachtet hätte.??? Was sollen wir da angeben??? Es trifft nichts davon zu, da er schon Jahre keinen "Umsatz" mehr gemacht hat, er hat einfach sein Gewerbe abgemeldet! Er hatte die Firmenbezeichnung "Goldschmiedemeister". Er hat auch bis 2011 von einem Steuerberater alle Steuererklärungen gemacht bekommen. Danach war kein Umsatz mehr und ich habe ihm die folgenden Jahre, bis 2015 seine Steuererklärung gemacht. Beim Formular für das Gewerbe habe ich immer nur "0" (Einnahmen/ Ausgaben) eingetragen. Das Finanzamt war auch immer zufrieden damit. Muss er denn jetzt zusätzlich noch eine Umsatzsteuererklärung abgeben??? Vielen Dank im voraus für eure Antworten

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?