Ab wann ist man ein guter Scharfschütze?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Man muss unterscheiden zwischen dem Präzisionsschützen, bei dem sich eine extreme infanteristische Ausbildung erübrigt, und dem Scharfschützen, der im Trupp infanteristisch taktisch eingesetzt wird.

Ersterer wirkt schon durch Sichtbarkeit abschreckend, muss nur eine begrenzte Zeit beobachten und schussbereit sein können (Polizei, und bei uns Feldjägern in den letzten Jahren auch). Ein Scharfschütze der Jägertruppe muss mehr können: Tarnen, lange Zeit "liegen" können, nahkampftauglich, fallschirmspringertauglich, mit Auftrag auf sich allein gestellt sein, schießen nach körperlicher Belastung etc.

Nur den präzisen Schuss auf große Entfernung müssen beide beherrschen. 600-800 m sind die relevanten Entfernungen. Mit zunehmend größeren Kalibern wie .50 werden auch kaum mehr Personen bekämpft, sondern eher taktisch wertvolle Hartziele (Radaranlagen, Funkanlagen...).

Das G22 der Bundeswehr wurde bspw. getestet mit eine Streukreis von 22 cm auf 600 m Entfernung mit 10 Schuss. Trefferwahrscheinlichkeit 80% auf 1.000 m.

Dass man allgemein gut schießen kann und das gelehrt bekommt, macht noch keinen Scharfschützen aus.

Ein guter Scharfschütze ist man, wenn man die erforderlichen Anforderungen erfüllt, die notwendigen Lehrgänge und Ausbildungen positiv abschließt, die verschiedenen Missionen gemäß des jeweiligen Auftrags, unabhängig davon, wie diese sich gestalten, erfüllt. 

Man, was will denn der Fragesteller mit so einer nüchternen, realitätsnahen und vernünftigen Antwort? Der will Entfernungen wissen, Trefferbild etc. ;-)

1

als scharfschütze musst du mindestens auf 800m schiessen können, rekorde liegen bei 2800m ungefähr. das ganze natürlich unter realen bedingungen, d.h. im echten gefecht.

Natürlich hat es was mit der Entfernung zu tun. Auf einen Meter treffen die meisten.

Wie lange kann man stillhalten? Von einem guten Scharfschützen wird u.U. erwartet, sich absolut still/getarnt zu verhalten.

Ein guter Scharfschütze kann seinen Herzschlag kontrollieren. Jeder normale Mensch hat einen beschleunigten Herzschlag bei Aufregung, da können die meisten die Hand nicht mehr ruhig halten. Ein guter Scharfschütze bleibt absulut ruhig/unter Kontrolle, egal on in der Nähe von  Ihm etwas explodiert, oder etwas anders in Ablenken könnte. Er lässt sich nicht von seinem Ziel ablenken, egal welches Wetter ist.

Das kann ich ja schon. an bomben muss man sich ja schon gewöhnen

0
@piebia

Dann solltest du nach Amerika, dort zur Army, Einsätze Ausland/Inland (Krieg etc.). Wenn du bis zur Rente überlebst bist du ein guter Scharfschütze.

0

Das ist von vielem abhängig, von den aufgezählten Punkten von Chris, allerdings auch von den Fähigkeiten deines Spotters, und die Justierung des Zielfernrohres. Im Training/ in der Ausbildung fehlt natürlich auch der Druck den du hast, wenn es im echten Gefecht um Leben und Tot geht, und vor allem geht es darum, alles um dich rum auszublenden, und dich vollkommen auf dein Ziel zu konzentrieren.

Ich kann alles um mich herum ausblenden ich bin im verein und mein trainer hat mich gut dabei trainiert finde ich

0

Ist allerdings ne Jahrelange Ausbildung die du dann vor dir hast.

0

ich schieße im verein und bin ziemlich gut darin kann ich dann einen guten eindruck in der Ausbildung hinterlassen?

0

Natürllich, allerdings wirst du deshalb nicht bevorzugt, es wird dir nur einiges erleichtern.

0

Natürlich. Ich stelle mir allerdings vor dass beim töten die Willenskraft ein sehr essentieller Teil ist - wichtiger als der technische Part (entfernung usw.).

Auf welche Entfernung ein Scharfschütze treffen kann hängt allerdings auch von der Präzison seines 'Spotters' ab. 

ich habe bis jetzt nur auf tiere geschossen

0

Es gibt zwei Arten von Scharfschützen:

 Den Polizeilichen-der soll das Ziel der Behörde zuführen oder bei besonderen Lagen das Ziel ausschalten.

Der mil. Scharfschütze hat einen BEFEHL und führt in aus. Er schießt u.a. auch auf mil.GEGENSTÄNDE um diese zu deaktivieren!

Scharfschützen schießen in der Regel bis 600 Meter mit einem SSG"Standardgewehr" G3(Varianten!), SSG 69. Steigerungen in der Schussweite sind dann weitere Ausbildungseinheiten. Wesentlich ist dass der Scharfschütze seine Waffe SELBST einschießt und bei JEDER Wetterlage eine garantierte ERSTSCHUSSTREFFERQUOTE hat. Eine weitere Ausbildung ist das Leben im Feld ,Winterdienst, Alpindienst mit dem aufwärts und abwärtsschießen, und schießen auf weite Entfernungen. Schießen vom Flugzeug aus, bei großer Hitze(Spiegelungen) usw.schießen ................

Auch die Feuerwehr verwendet .50er SSG um mit spezieller Munition u.a.brennende Gasflaschen   "aufzuschießen" um eine Druckentlastung herbeizuführen und damit eine Explosion zu vermeiden.

Was möchtest Du wissen?