Guter Kolleg nimmt Drogen!

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

In diesem Fall würde ich dir raten, so schwer es auch ist, dich erstmal selber zu schützen und dich diesem Kumpel gegenüber rar zu machen. Halte dich von ihm fern und sieh erstmal selber zu, das du nicht auch noch in diesen scheiß Drogensumpf rein rutschst, denn er scheint ja schon sehr tief drin zu sein. Du solltest dich erstmal um dich selbst kümmern und nicht nach ihm schauen, denn das ist seine Sache.

So Leid es mir tut, aber wenn du mal bei Heroin angekommen bist (vor allem in DEM Alter), dann steht es absolut beschissen für dich. Ich fürchte, er muss wirklich ganz ganz ganz unten ankommen, bevor er da raus kommt, denn die Heroinsucht ist nichts, was sich unsereins auch nur annähernd vorstellen kann.

Also heroin ist schon eine ziemlich schwere droge und da er es schon einige zeit macht hilft da eigenlich nurnoch knallharter endzug mit hilfe jedoch ist das kein leichtes unterfangen. Den so ein Endzug ist wie ein knast ohne freiheiten und naja das wünsche ich keinem schon weil es teuer ist

Also ich würde mit einem Arzt reden sie wissen bei sowas mehr bescheid.

Aber eins sage ich dir Kokain ist ehr das wenigere übel aber ihr müsst euch erstmal um das heroin kümmern das ist das schlimme da es auch krankheiten und so durch falsches spritzen und all sowas geben sollte

DU solltest ihm in der lage auch beistehen er braucht dich jetzt wenn du schon sagst das er dein BESTER freund ist

Ich hoffe das hat dir etwas geholfen LG

Ein 20-jähriger wird wohl kaum Ratschläge eines 16-jährigen beherzigen.

Da müssen Leute mit mehr Lebenserfahrung und höherem Lebensalter ran

Hast Du in diese Richtung eine Idee?

Du kannst ihm nicht einfach so helfen -

er weiss, wo er Hilfe finden kann - im Krankenhaus und in der Therapie, im Polamidon/Methadonprojekt. Sogar der Entzug in der Klinik ist mittlerweile relativ locker möglich (da muss ich ausnahmsweise mal ein Lob auf die Chemie singen).

Und bitte denk auch nicht, es wäre "Hilfe", wenn du ihm Geld gibst, oder ihn unterstützt, indem du ihm hilfst, H oder andere Drogen oder Alk zu besorgen. Das treibt ihn nur noch tiefer rein. Und dich möglicherweise mit.

Wenn es ihm dreckig geht, kannst du ihm helfen, indem du ihn in die Klinik bringst. Das ist alles, was du tun kannst. wenn er mitmacht.

Die harte Tour wäre: Ihm sagen, das du dir diese Seiche nicht mehr angucken kannst, das du es nicht erträgst, zu sehen, wie er kaputtgeht und nicht bereit bist, da weiter zuzusehen, weil du ihn von Herzen gernhast. Das du jetzt gehst und zur Verfügung stehst, wenn er medizinische Hilfe in Anspruch zu nehmen bereit ist. er sich dann bei dir melden kann, jederzeit egal ob am Tag oder bei Nacht, und du dann für ihn da bist, um ihn in Krankenhaus zu bringen . Gib ihm deine Nummer und lass ihn in Liebe los. Und steh zu deinem Wort und hilf ihm, wenn es eine echte Hilfe ist.

Das ist sehr viel verlangt, ich weiss.

Ich wünsche dir viel,viel Kraft, pass bitte auf dich auf, abgerutscht ist schnell...

0

heroin und koks sind ganz schlimm da hilft nur ein weiterer entzug.

Was möchtest Du wissen?