Guter Anwalt für Familienrecht im Raum Gronau Ahaus Ochtrup

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Der beste Rat wäre, sich keinen eigenen Anwalt zu nehmen, sondern eine gemeinsame notarielle Scheidungsvereinbarung hinzubekommen.

Wohnungszuweisung wer bleibt, wer zieht aus), Hausratteilung (wer nimmt was mit und hinterlässt wertgleiches), haben sich schon mal erledigt.

Bleibt noch Zugewinnausgleich (jeder ermittelt sein eigenes Endvermögen (Tag Scheidungsantrg) und Anfangsvermögen (Tag Heirat) mit eigenem Erbe, die Hälfte der Differenz beider Zugewinne bekommt der, der weniger ZUgewinn erzielte), Versorgungsausgleich (Rentenanwartschaften während er Ehe, sofern einer deutlich mehr Einkommen und damit Rentenpunkte hatte, zwingend, sonst auch verzichtbar oder aufrechenbar gegen andere Ansprüche), Trennungsunterhalt (für das Trennungsjahr) und ggf. Aufenthaltsbestimmungsrecht der Kinder.

Das kann man zusammen selbst mit einem Notar verankern, nach einem übereinstimmend erklärt abgelaufenen Trennungsjahr schnell und in einem Termin für einen halben Tausender geschieden werden oder mit eigenem Anwalt für den Gegenwert eines Neuwagens der Golfklasse streitig jahrelang jeden einezelnen Poisten vor Gericht durchklagen und mindestens 4 Jahre auf Scheidungsurteil warten müssen :-(

Selbst wenn deine Mutter Prozesskostenhiölfe bekäme, wäre die irgendwann mit Geldeingang rückzahlbar.

G imager761

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wie wäre es das Geld nicht schon in einen Anwalt zu stecken sondern erstmal in einen guten Eheberater? nur mal so als Tipp ;) Ist schon traurig genug, dass sich die beiden nach so langer Zeit (39 Jahre) nicht mehr mögen. Vielleicht ist die Ehe noch zu retten?! Ist nur ein guter Ratschlag von Bürger zu Bürger versteht sich!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Bobby37
30.10.2012, 13:57

Da wurde schon alles versucht. Sie leben schon seit Jahren getrennt. Mein Vater hat nun die Scheidung schon beim Amtsgericht eingereicht.

0

Was möchtest Du wissen?